Schnelleres InternetTelefónica Deutschland startet Self Organizing Network

vom 21.04.2017, 13:45
Telefónica, Self Organizing Network, SON, Handynetz
Bildquelle: Telefónica

Telefónica Deutschland hat die Einführung einer neuen Technologie angekündigt – dem Self Organizing Network. Dies soll in Zukunft in ganz Deutschland die Verbindung im 2G-, 3G- und 4G-Netz automatisch steuern, und so die Nutzung verbessern.

Telefónica Deutschland veröffentlichte heute Informationen zu einer neu entwickelten Technologie, dem Self Organizing Network (SON). Dabei handelt es sich um eine Software zur automatischen Optimierung ihres Rundfunk-Netzes.

Was bisher noch von Technikern manuell gesteuert wurde, soll die SON-Software nun durch kontinuierliche Datenerfassung und -analyse wesentlich schneller erledigen können: Ist eine Funkzelle durch zu viele Zugriffe überlastet, sollen laut Telefónica benachbarte Zellen umkonfiguriert werden können, um die entstandene Lücke so gut wie möglich zu füllen. Außerdem sollen Kunden automatisch und ohne Performance-Verluste von LTE auf UMTS umgestellt werden können, bis das Self Organizing Network erkennt, dass die LTE-Funkzelle wieder verfügbar ist. Dann soll das Smartphone automatisch wieder zur schnellen Verbindung zurückkehren.

Das soll nicht nur für die Telefónica-Kunden Vorteile bringen, auch die bereits laufende Integration des O2- und E-Plus-Netzes soll durch diese Umstellung erleichtert werden, da neue Standorte automatisch konfiguriert werden sollen. Die Technologie wurde bereits seit 2014 an mehreren Standorten getestet. Jetzt plant Telefónica, sie stufenweise in ganz Deutschland einzuführen.

Alle Details zum Vodafone GigaCube ›


Quelle: Telefónica Blog | Bildquelle kleines Bild: Telefónica | Autor: Redaktion inside-handy.de
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: Mobiles Internet, Mobilfunk-News, Mobilfunktechnik, Smartphones, Technik

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen