Garmin vivosmart 3 für Fitness-Fans neu vorgestellt

2 Minuten
Garmin Vivosmart 3
Bildquelle: Garmin
Im Laufe des zweiten Quartals wird Garmin ein neues Fitness-Armband anbieten: das vivosmart 3. Es kommt in einem schlanken Design mit einem rechteckigen OLED-Touchdisplay in den Handel und wird zu einer unverbindlichen Preisempfehlung in Höhe von knapp 150 Euro angeboten, teilte der Hersteller am Dienstag mit.

In erster Linie ist das Wearable für Sportbegeisterte gedacht, die über einen smarten Alltagsbegleiter zu ihrem Fitness-Zustand auf dem Laufenden bleiben möchten. Das vivosmart-3-Armband zeichnet stressige und erholsame Phasen im Tagesverlauf auf und berechnet auf Basis neuartiger Messwerte das persönliche Fitness-Level.

Wearable mit Herzfrequenzmesser

Bei Bedarf rät das Armband per Vibrationsalarm auch zu Ruhepausen. Direkt über das Touch-Display ist es möglich, vom Handy ausgehende Benachrichtigungen abzurufen oder die auf dem Smartphone gespeicherte Musik zu steuern. Beim Krafttraining werden Sets, Wiederholungen und Ruhepausen gemessen, permanent ist der optische Herzfrequenzmesser im Einsatz.

Auch klassische Fitness-Tracker-Funktionen sind mit dem Garmin vivosmart 3 natürlich nutzbar: Schritt- und Stockwerkzähler, Kalorien-Messer, Kilometerzähler und ein Schlafanalyse-Tool sind allesamt mit an Bord. Alle Daten lassen sich über die Garmin Connect App auslesen und analysieren.

In den Handel wird das vivosmart 3 unter anderem in Schwarz kommen, soll aber auch noch in Dunkelblau und Lila angeboten werden. Zur Wahl stehen zudem mit S und M auch zwei Größenvarianten.

Quellen:

  • Garmin

Bildquellen:

  • Garmin Vivosmart 3: Garmin
Sitz der Bundesnetzagentur im Tulpenfeld, Bonn

5G-Pläne: Das fordert die Bundesnetzagentur von Telekom, Vodafone und Co.

Die Bundesnetzagentur hat den finalen Entwurf der Auflagen für die anstehende 5G-Frequenzauktion vorgelegt. Darin fordert die Behörde unter anderem Kooperationen zwischen den beteiligten Parteien und will Funklöcher zu einem Problem der Vergangenheit machen.
Vorheriger ArtikelLeEco Le Pro 3 AI mit Dual-Kamera zum Kampfpreis
Nächster ArtikelKazuo Hirai: Darum bleibt Sony Smartphones treu
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS