Neue Einnahmequelle HTC startet VR-Werbeprogramm für die Vive

vom 01.04.2017, 16:48
HTC Vive Titelbild
Bildquelle: HTC

Die Technologie ist da, nun folgen die Unternehmen: Wie bekannt wurde, hat HTC ein Virtual-Reality-Werbeprogramm gestartet. Demnach möchte der Hersteller der VR-Brille Vive in Zukunft Werbeflächen in der virtuellen Realität verkaufen. Die sollen besonders immersiv und in unterschiedlichen Formen möglich sein. Bisher schränkt das Unternehmen den Verkauf jedoch noch ein.

Wirklich überraschend kommt die Ankündigung nicht: Das taiwanische Unternehmen hat ein Werbeprogramm für Virtual Reality gestartet. "VR AD Service" verspricht interessierten Werbepartnern innovative Möglichkeiten, ihre Produkte zu preisen. So soll es einfach möglich sein, Werbung im Video- und Banner-Format, aber auch in 360-Grad-Anwendungen auszustrahlen. Sie könnte laut HTC als integraler Bestandteil einer App oder als Werbeunterbrechung in Ladepausen sowie beim Beenden von Inhalten gezeigt werden. Teilweise soll es sogar möglich sein, die Werbeinhalte direkt als 3D-Objekt in das Spiel zu implementieren.

Vorerst nur bei Free-to-Play-Apps

Die Werbung in VR ist laut dem Unternehmen besonders attraktiv, da sie einerseits wesentlich immersiver ist als andere Angebote. Zusätzlich ermöglicht die Technologie bessere Reichweiten-Analyse. Das heißt, dass genau nachvollzogen werden kann, wie und wo Nutzer auf die Werbung schauen. Selbst der genaue Blickwinkel und die Frage, ob der Spieler die Einblendung überhaupt gesehen hat, lasen sich so klären. Natürlich ist es auch möglich, mit der Werbung zu interagieren.

HTC Vive VR AD Service Virtual Reality Werbeprogramm
Bildquelle: HTC

Bisher finden sich solche Anwendungen und Inhalte in Apps nur über HTCs eigenen Programm-Shop Viveport. Steam-VR scheint aktuell noch nicht betroffen zu sein. Darüber hinaus limitiert HTC die VR-Werbung erst einmal auf Free-to-Play-Anwendungen. Bezahlte Apps sollen vorerst verschont bleiben. Eine spätere Implementierung sei jedoch nicht auszuschließen, berichtet das Magazin Ars Technica.

Was die HTC Vive kann und was nicht: Die VR-Brille im Test ›


Quelle: Viveport | Bildquelle kleines Bild: HTC | Autor: David Gillengerten
News bewerten:
 

Themen dieser News: Virtual Reality / VR, Games und Konsolen, HTC, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen