Samsung Gear S3: Neue Modelle und Konzepte vorgestellt

3 Minuten
Samsung Gear S3 Classic
Bildquelle: Julia Froolyks / inside-handy.de
Auf der Baselworld, der weltgrößten Schmuck- und Uhrenmesse in der Schweiz, hat Samsung mehrere neue Konzepte der Gear S3 Frontier und Classic vorgestellt. So soll die Classic-Variante der Smartwatch dank LTE-Modul unabhängiger vom Smartphone werden. Ein Uhren-Designer hat die Gear S3 zudem neu interpretiert, und die Technik der Watch kurzerhand in einer Taschenuhr mit Kompass verstaut.

Samsung will mit einer neuen Version der Gear S3 Classic die Nutzung aller Funktionen ohne Smartphone ermöglichen. Dazu gehört vor allem das unabhängige Telefonieren oder Nachrichtenversenden. Hierfür hat Samsung der Gear S3 Classic ein LTE-Modul verpasst. Die sportlichere Version der Gear S3, Frontier, verfügt bereits über dieses Modul (Nur in den USA erhältlich). Es ermöglicht das Surfen mit mobilen Daten sowie das Annehmen und tätigen von Anrufen auch ohne gekoppeltes Smartphone. Da der amerikanische Telekommunikationskonzern AT&T die Funktion auf der Gear S3 Frontier in den USA unterstützt, ist noch nicht klar, ob die LTE-Variante der Gear S3 Classic den Weg nach Europa finden wird. Samsung hat sich dazu bislang noch nicht geäußert.

Designer Yvan Arpa interpretiert die Gear S3 neu

Neben der Neuerung für die Classic-Variante der Gear S3 hat Samsung außerdem einige Gear-S3-Konzepte des Designers Yvan Arpa gezeigt. So wurde die Technik der Gear S3 beispielsweise in eine Taschenuhr integriert, die zudem auf dem Deckel einen echten Kompass besitzt. Ein anderes Konzept zeigt zwar das Äußere der Gear S3. Im Inneren der vermeintlichen Smartwatch arbeitet jedoch ein voll-mechanisches Schweizer Uhrenwerk. Die vorgestellten Konzepte sind allerdings bislang nur Zukunftsmusik. Wann und ob die neu interpretierten Gear S3-Modelle in Produktion gehen, ist nicht bekannt.

Konzept der Samsung Gear S3
Bildquelle: Samsung

Im Test der Samsung Gear S3 von inside-handy.de konnte die Smartwatch mit einem tollen Design und guter Technik überzeugen. Die Gear S3 Classic sieht hochwertig aus und ist sehr gut verarbeitet. Einzig die Größe ist irritierend und sehr klobig. Der Vorteil des Lederarmbandes der Classic-Variante ist die Robustheit und die edlere Optik. Das Silikonarmband der Gear Frontier ist zwar anschmiegsamer, dafür auch sehr anfällig für Schmutz und Staub.

Die Bedienung der Watch ist sehr intuitiv. Alles läuft sehr flüssig und optisch scharf. Das Display macht einen robusten Eindruck. Die Batterie soll mit ihren 380 mAh eine deutlich längere Laufzeit bieten als die des Vorgängers. Die Gear S3 ist besonders gut für Sportler und Fitness-Bewusste geeignet. Es lassen sich zahlreiche Trainings dokumentieren und auswerten. Die Benachrichtigungen an der Uhr können auf Wunsch mit einer angenehmen Vibration aufs Handgelenk kommen. Die Samsung Gear S3 Frontier und die Gear S3 Classic sind ab 370 Euro erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 399 Euro.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS