Gerücht Amazon Fresh DHL soll Lebensmittel für Amazon liefern

vom 22.03.2017, 09:00
Amazon Fresh nutzt DHL als Logistik-Partner
Bildquelle: Amazon / DHL

Rewe, Lidl, Aldi: Seid gewarnt! Amazon will in Deutschland seinen Lebensmittel-Lieferdienst Amazon Fresh mit der Hilfe der Deutschen Post für die breite Masse attraktiv machen. Lieferungen von frischen Lebensmitteln sollen in Zukunft durch Boten von DHL erfolgen. Das berichtet das "Handelsblatt".

DHL solle exklusiver Lieferpartner für den Onlinedienst Amazon Fresh werden, schreibt die Wirtschaftszeitung unter Berufung auf Branchenkreise. Schon im April solle es zunächst in Berlin losgehen. Auch im Osten von München sei ein Logistikzentrum für Amazon Fresh im Bau. So schnell wie möglich solle den Plänen zufolge ein flächendeckender Service für ganz Deutschland aufgebaut werden. Erwartet wird, dass DHL allerdings nur unterstützender Partner sein wird. Ähnlich wie in den USA soll ein Großteil der Fresh-Lieferungen von Amazon-eigenen Fahrern ausgeliefert werden.

Der Logistiker DHL, der bereits den Online-Supermarkt Allyouneed betreibt, wollte die Informationen auf Nachfrage vom "Handelsblatt" nicht kommentieren. Auch Amazon verweigerte dazu einen Kommentar. Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber hatte der Zeitung aber schon im vergangenen Herbst bezüglich eines Starts von Amazon Fresh gesagt: "Es ist keine Frage des 'Ob' mehr, sondern nur noch des 'Wann'."

DHL zeigte sich aber auf Nachfrage durchaus bereit, Amazon zu unterstützen. "Wir betreiben unser Netz nicht nur für Allyouneed, sondern auch für andere Onlinelebensmittelhändler und sind offen für weitere Kunden", sagte DHL-Manager Christian Metzner. "Wir freuen uns, wenn Amazon Fresh nach Deutschland kommt." Jeder weitere Anbieter gebe dem Markt neue Impulse und wecke bei noch mehr Kunden den Wunsch, Lebensmittel online zu bestellen.

Amazon-Wettbewerber sind alarmiert

Alarmiert dürften von den neuen Plänen vor allem die großen Lebensmittel-Ketten wie Rewe, Lidl, Edeka oder Aldi sein, die ihrerseits zum Teil schon Online-Shops für Lebensmittel-Lieferungen betreiben. Allerdings sind die Angebote oftmals längst nicht bundesweit nutzbar. Rewe-Chef Alain Caparros hatte im Dezember der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" gesagt: "Wir müssen uns warm anziehhen gegen Amazon Fresh." Er bekomme Bauchschmerzen bei dem Gedanken, dass Amazon von den Kunden als bester Einzelhändler wahrgenommen werde. 

Amazon Fire TV jetzt mit Alexa Sprach-Unterstützung ›


Bildquelle kleines Bild: DHL | Autor: Hayo Lücke
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

* Dieser Link führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von inside-handy.de. Wenn dort Umsatz erzielt wird, erhält unser Verlag von dem dortigen Anbieter eine Provision. Durch diese Provision erhalten wir einen Beitrag zur Finanzierung unseres Angebots, um es weiterhin für alle Leser kostenfrei erhalten zu können.

Themen dieser News: Amazon, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen