EuGH sägt teure 0180-Nummern ab

2 Minuten
EuGH Europäischer Gerichtshof
Bildquelle: Bild: EuGH
Teure 01805-Nummern dürften ab sofort endgültig der Vergangenheit angehören. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat entschieden, dass für Anrufe bei Service-Hotlines nur jene Kosten berechnet werden dürfen, die auch für ein klassisches Telefonat gelten. (Aktenzeichen C-568/15)

Normalerweise kosten Anrufe bei 01805-Nummern aus dem Festnetz 14 Cent pro Minute oder 20 Cent pro Anruf und sind aus dem Mobilfunknetz mit 42 Cent pro Minute sogar noch einmal deutlich teurer. Der EuGH entschied nun, dass 0180-Nummern aber nicht mehr kosten dürfen als klassische Telefonate. Zumindest dann nicht, wenn es um Vertragsfragen geht. Zu hohe Telefongebühren könnten Kunden davon abhalten, Fragen zu ihrem Vertrag zu stellen. Geltenes EU-Recht sei hier verbraucherfreundlich auszulegen.

Die EU-Richter folgten mit ihrem Urteil einer Klage der Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs, die den Online-Elektronik-Händler Comtech für das Schalten einer kostenpflichtigen 01805-Service-Hotline in Deutschland vor Gericht gezerrt hatte. Dies sei eine „unlautere geschäftliche Handlung“, argumentierten die Verbraucherschützer.

Landgericht Stuttgart holte sich Hilfe vom EuGH

Beim Landgericht Stuttgart war in einer vorherigen Instanz keine Klärung erreicht worden. Das Landgericht hatte den EuGH angerufen, um in Bezug auf die beanstandete 01805-Nummer die juristische Klärung einer EU-Verbraucherrichtlinie zu erreichen. Die Richtlinie besagt, dass EU-Staaten dafür zu sorgen haben, dass Verbraucher nicht verpflichtet sind, für Anrufe zu Vertrags-Fragen mehr als den Grundtarif zu zahlen. Jedoch war der Begriff „Grundtarif“ nicht eindeutig definiert. Diesbezüglich hat der EuGH nun eine Klarstellung formuliert, indem er festlegte, dass Anrufe nicht teurer ausfallen dürfen als ein gewöhnlicher Anruf ins Fest- oder Mobilfunknetz.

Rechtsanwalt Christan Solmecke von der Medienrechtskanzlei Wilde Beuger Solmecke sagte am Donnerstag in Köln: „Das heutige Urteil wird weitreichende Auswirkungen haben und ist ein höchst erfreulicher Sieg für alle Verbraucher und ihre Rechte. Teure 0180-Service-Rufnummern sind künftig in den allermeisten Fällen bei Klärung von Vertragsfragen unzulässig.“ Zwar gelte das Urteil zunächst nur unmittelbar für das Comtech-Verfahren, „jedoch müssen alle Unternehmer ab sofort umdenken, da deutsche Gerichte zukünftig bei weiteren Verfahren dem EuGH-Urteil folgen dürften“, ist Solmecke überzeugt. „Sollten Unternehmen als auch weiterhin höhere Gebühren als für einen gewöhnlichen Anruf verlangen, so droht ihnen ebenfalls eine Abmahnung oder sogar Klage.“

Quellen:

Bildquellen:

  • EuGH Europäischer Gerichtshof: Bild: EuGH
Das iPhone XS in der Hand mit Frontansicht

Gerücht: Apple will iPhone Modem selbst herstellen

Alles muss man selber machen, denkt sich Apple und plant anscheinend in die Produktion von Smartphone-Modems einzusteigen. Das geht aus zwei Stellenbeschreibungen des amerikanischen Unternehmens hervor. Hintergrund für Apples möglichen Ausflug in die Chip-Branche könnte der Rechtsstreit mit Qualcomm sowie die Unzufriedenheit mit Intel sein.
Vorheriger ArtikelSamsung Galaxy S6 für 333 Euro bei Media Markt
Nächster ArtikelHuawei P9 und P10 im Vergleich
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS