Huawei P9 und P10 im Vergleich

8 Minuten
Vergleich Huawei P10 P9
Bildquelle: Huawei / inside-handy.de
Auf dem MWC 2017 hat Huawei unter anderem seine neues kompaktes Flaggschiff, das P10, vorgestellt. Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten das Smartphone im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem Huawei P9, besitzt, erklärt die Redaktion von inside-handy.de in dem folgenden Artikel.

Design / Gehäuse

Smartphones müssen Kurven haben. Das dachte sich wohl auch Huawei und verpasste dem P10 ein abgerundetes Design, das sich deutlich vom P9 abhebt. Der Vorgänger war insgesamt eckiger. Allgemein ist das Design der Smartphones zu gleichen Teilen bekannt und doch unterschiedlich. Besonders deutlich wird dies auf der Rückseite: Dort befindet sich einerseits wie gewohnt die charakteristische Kamera-Leiste mit der Dual-Kamera von Leica.

Jedoch werden aufmerksame Leser andererseits beim P10 den Fingerabdruck-Sensor unterhalb der Leiste vermissen. Den hat Huawei beim neuen, kleinen Flaggschiff nämlich nach vorne geholt und unter das Glas gepackt. Auf der Rückseite befindet sich derweil nur noch ein Logo. Ein ähnlicher Schriftzug befindet sich beim P9 da, wo bei seinem Nachfolger nun der Sensor gelegen ist. Ob diese Design-Entscheidung der richtige Schritt war, bleibt diskutabel.

Beim Material des Gehäuses kommt wie immer Aluminium zum Einsatz. Im Gegensatz zum P9 ist das P10 ab Werk jedoch wesentlich farbenfroher. Das neue, kleine Flaggschiff gibt es in den Farbvariationen Schwarz, Silber, Gold und Blau. Für das P10 Plus steht mit Grün eine weitere Variante zur Verfügung. Der Vorgänger war zur Veröffentlichung nur in den Farben Grau und Silber erhältlich, später kamen aber noch Rot und Blau dazu.

Bei den Abmessungen und dem Gewicht der Geräte gibt es kleinere Änderungen, die jedoch nur mit dem Maßband wahrnehmbar sind: So kommt das P9 auf ein Format von 145 x 70,9 x 6,95 Millimeter, während das P10 über die Maße 145,3 x 69,3 x 6,98 Millimeter verfügt. Das Gewicht hat sich ebenfalls von 144 Gramm auf 145 Gramm nur marginal geändert. Ebenfalls gleich geblieben ist die IP-Zertifizierung: Sie gibt es weder für das P9 noch das P10.

Display

Auch am Bildschirm hat Huawei im Laufe eines Jahres nur wenig geändert. Sowohl das P9 als auch das P10 haben eine Full-HD-Auflösung mit 1.080 x 1.920 Pixeln. Die Display-Diagonale beträgt beim 2016-Flaggschiff 5,2 Zoll. Beim diesjährigen Smartphone-Primus sind es 5,1 Zoll. Der Verlust von 0,1 Zoll beim Huawei P10 hat zur Folge, dass die Pixeldichte, die unter anderem für die Schärfe des Bildes verantwortlich ist, auf 432 ppi ansteigt. Der Vorgänger kommt auf 424 ppi.

Huawei P10 vs. P9: Hands-On-Fotos

Beim Bildschirm-Material setzt Huawei wie viele andere Hersteller auch auf das Gorilla Glass der Firma Corning. Im P9 kam die dritte Ausführung zum Einsatz. Beim P10 sowie beim P10 Plus ist es Gorilla Glass 5. Übrigens: Wer mit dem Gedanken spielt, sich den großen Bruder des P10 anzuschauen, dem sei gesagt, dass der wohl offensichtlichste Unterschied in der Display-Größe zu finden ist. Anstatt auf 5,1 Zoll kommt das P10 Plus auf 5,5 Zoll und eine WQHD-Auflösung von 1.440 x 2.560 Pixeln.

Leistung und technische Daten

Wie in der Smartphone-Branche üblich, gibt es bei den Spezifikationen der neuen Modell-Generation einige Verbesserungen. So zum Beispiel beim Prozessor, den Huawei im P10 nutzt. Dabei handelt es sich um den hauseigenen Chip HiSilicon Kirin 960. Er bringt es laut dem Unternehmen auf eine Taktrate von maximal 2,4 GHz. Das sind 100 MHz weniger als beim Vorgänger, HiSilicon Kirin 960, der im P9 Verwendung fand. Jedoch gibt Huawei das Versprechen, dass der Prozessor auch nach 18 Monaten noch pfeilschnell arbeiten soll. Ein intelligenter Algorithmus soll dafür sorgen, dass das System mit der Zeit durch das Nutzer-Verhalten verschiedene Methoden erlerne, um die Hardware potent zu halten.

Mit an Bord des neuen Chips ist auch ein neuer Grafikprozessor, der nun auf acht Kerne anstatt vier wie bei seinem Vorgänger zurückgreift. Auch beim Arbeitsspeicher hat Huawei das P10 leicht verbessert: Anstatt 3 GB kommen 4 GB zum Einsatz. Der Akku des neuen, kleinen Flaggschiffes fasst eine Kapazität von 3.200 mAh. Das 2016-Flaggschiff kommt auf 3.000 mAh. Der interne Speicher des P9 ist 32 GB groß, während der des P10 maximal 64 GB fassen kann. Beide Flash-Speicher lassen sich erweitern. Das P9 um maximal 128 GB, das P10 um maximal 256 GB.

Neu ist sowohl beim P10 auch beim P10 Plus, dass beide Geräte von Werk aus mit einem Dual-SIM-Slot ausgestattet sind. Beim P9 war dies erst beim nachträglich veröffentlichten P9 Lite Dual SIM der Fall. Ärgerlich für deutsche Kunden und ein Zugeständnis an die Provider: Die Dual-SIM-Versionen kommen nicht nach Deutschland. Ein erneuter Blick auf die technischen Daten des neuen Flaggschiffes und seines großen Bruders offenbart übrigens einige Unterschiede. Das P10 Plus ist in vielen Belangen wie RAM (6 GB), Akku-Kapazität (3.750 mAh) und internem Speicher (128 GB) dem P10 voraus.

Kamera

Auf dem MWC 2017 wurde der neuen P10-Dual-Kamera von Leica ein großer Platz eingeräumt. Zu Recht, denn Huawei hat stark an den beiden Linsen an der Rückseite sowie der Selfie-Kamera auf der Vorderseite geschraubt. Kurz zur Erinnerung: Das P9 kam mit einem Kamerasensor auf den Markt, der eine f/2.2 Blende aufwies und Bilder mit je 12 Megapixeln aufnehmen konnte. Auf der Front ermöglichte es die Kamera, Selfies mit 8 Megapixeln abzulichten.

Das P10 kommt ebenfalls mit einer Doppel-Kamera: Die 20-Megapixel-Kamera nimmt Details und Kontraste in Schwarz/Weiß auf, die 12-Megapixel-Kamera deckt den RGB-Farbraum ab. Die in dem Gerät verwendete Linse ist eine Leica Summarit mit einer Blende von f/2.2 – beim P10 Plus ist es übrigens eine f/1.8 Blende. Den vom P9 bekannten Bokeh-Effekt mit scharfen Objekten im Vordergrund und einem unscharfen Hintergrund will Huawei noch mal besonders verbessert haben. Auf der Vorderseite arbeitet derweil eine Selfie-Kamera mit 8-Megapixel-Auflösung und einer Blende von f/1.9.

Wie beim Mate 9 ist sowohl beim P10 als auch beim P10 Plus ein zweifacher linearer Zoom möglich, der das Potenzial der zwei Linsen ausreizt. Beide Geräte bekommen einen optischen Bildstabilisator, beim P9 hatte dieser noch gefehlt. Laut Hersteller soll sich auch die Videoauflösung der P10 im Vergleich zur P9 verbessert haben: Anstatt mit Full-HD (1.920 x 1.080 Pixeln) können Videos nun in 4K (3.840 x 2.160) aufgenommen werden.

  Huawei P9
Huawei P10
 
Huawei P9
Bildquelle: Huawei
Huawei P10
Bildquelle: Huawei
Display 5.2 Zoll, 1.080 x 1.920 Pixel 5.1 Zoll, 1.080 x 1.920 Pixel
Android-Version 7.0 Nougat / EMUI 5.0 7.0 Nougat / EMUI 5.1
Prozessor HiSilicon Kirin 955
Octa-Core / bis zu 2500 MHz
HiSilicon Kirin 960
Octa-Core / bis zu 2400 MHz
RAM 3 GB 4 GB
interner Speicher 32 GB 64 GB
MicroSD ja (128 GB) ja (256 GB)
Kamera hinten / vorne  12 MP + 12 MP (Dual) / 8 MP 20 MP + 12 MP (Dual) / 8 MP
Fingerabdrucksensor ja ja
Akku 3.000 mAh 3.200 mAh
USB-Port USB 2.0 Typ-C USB 2.0 Typ-C
IP-Zertifizierung
LTE Cat 4 Cat 4
Abmessungen (mm) 145 x 70,9 x 6,95 145,3 x 69,3 x 6,98
Farben Grau, Silber Schwarz, Silber, Gold, Blau
Einführungspreis 569 EUR 599 EUR

Betriebssystem, Anschlüsse und Netzwerk

Das Betriebssystem von Huawei-Geräten setzt sich traditionell aus Googles Android sowie dem hauseigenen EMUI zusammen. Das P9 setzte von Werk auf Android 6.0 Marshmallow und EMUI 4. Mittlerweile wurde das Flaggschiff aber auf Android 7.0 Nougat sowie EMUI 5.0 aktualisiert. Das P10 wird von Hause aus auf die neuste Version von Googles Betriebssystem setzten. Außerdem kündigte Huawei auf dem MWC 2017 die neuste Version von EMUI mit der Kennzahl 5.1 an. Auch das wird das P10 ab Werk vorinstalliert haben.

Keine Änderungen gibt es beim USB-Anschluss des neuen Flaggschiffes: Wie das P9 setzt auch das P10 auf UBS-2.0-Typ-C. Mit an Bord ist bei dem neuen Handy das LTE-Band Cat 12. Dessen Download-Geschwindigkeit von 600 Mbit/s wird in Deutschland jedoch mit den vorhandenen Netzen nicht ausgenutzt und ist somit nur eine theoretische Spitzengeschwindigkeit. In Sachen Sensorik bieten beide Modelle nahezu eine identische Technik. Der schon erwähnte Fingerabdrucksensor, ein Gyroskop, ein Beschleunigungssensor, ein Kompass, ein Umgebungslichtsensor und ein Näherungssensor sind Teil des Handys. Bluetooth-Übertragung läuft beim P10 sowie beim P9 mit 4.2-Standard ab.

Preis und Verfügbarkeit

Das Huawei P10 wird ab dem 16. März verfügbar sein. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 599 Euro. Vorbestellbar sind beide Modelle im Paket mit einer Leica-Kamera auf einer speziellen P10-Kaufen-Website. Auch bei Mobilfunk-Anbietern, im Netz und im Einzelhandel ist das neue Flaggschiff ab dem 27. Februar verfügbar. Das P9 gibt es derweil schon seit dem 18. April 2016 in Deutschland zu kaufen. Die aktuellen Preise für das 2016-Flaggschiff belaufen sich auf 398 Euro. Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein P10 Plus zuzulegen, muss 749 Euro bezahlen und bis Anfang April warten. Erst dann wird das große Schwestern-Modul erscheinen.

Fazit

Mit dem P10 verbessert Huawei sein kleines Flaggschiff, ohne jedoch einen technischen Quantensprung hinzulegen. Das Design, die technischen Spezifikationen und die Kamera sind allesamt verbessert worden. Bei vollem Geldbeutel können interessierte Käufer auch auf das P10 Plus umschwenken, das noch einen Tick besser ausgestattet ist. Wer jedoch weniger als 400 Euro ausgeben möchte, kann auch auf das immer noch gut ausgestattete P9 zurückgreifen.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS