HTC QuartalszahlenUmsatz deutlich eingebrochen, Verlust auf hohem Niveau stabilisiert

vom 15.02.2017, 14:14
HTC 10

Der Smartphone-Hersteller HTC hat das Jahr 2016 erneut mit einem hohen Verlust abgeschlossen. Wie der Hersteller anlässlich der neu vorgelegten Geschäftszahlen für das vergangene Jahr erklärte, fiel der Fehlbetrag aber weniger stark aus als noch im Jahr 2015. Beim Umsatz musste HTC hingegen einen deutlichen Einbruch verkraften.

Insgesamt ist der Umsatz von 121,7 auf 78,2 Milliarden Neue Taiwan Dollar (NTD) zurückgegangen, teilte HTC mit. Umgerechnet machte HTC im Jahr 2016 also einen Umsatz in Höhe von rund 2,4 Milliarden Euro. Der Verlust wurde unterdessen leicht zurückgefahren. Statt eines Fehlbetrags in Höhe von 15,5 Milliarden NTD im Jahr 2015 verbuchte HTC im vergangenen Jahr "nur noch" einen Fehlbetrag in Höhe von 10,6 Milliarden NTD - umgerechnet rund 325 Millionen Euro.

Im vierten Quartal des vergangenen Jahres machte HTC noch einen Umsatz in Höhe von 22,2 Milliarden NTC. Das waren 3,5 Milliarden NTD weniger als im vierten Quartal 2015. Der operative Verlust verringerte sich von 4,1 auf 3,6 Milliarden NTD. Zu kämpfen hat HTC vor allem mit einer immer größer werdenden Konkurrenz aus Asien. So wurde HTC inzwischen nicht nur von Huawei überflügelt, sondern auch von anderen Herstellern wie Oppo oder Xiaomi abgehängt.

Aktuell liegen die Hoffnungen von HTC vor allem auf der neuen U-Serie, die auf dem Smartphone-Markt mit einem innovativen Design-Konzept überzeugen soll. Es kommt vor allem auf der Rückseite zum Tragen, die aus Glas besteht und je nach Lichteinfall in unterschiedlichen Farben schimmern kann. Der Verkauf von HTC U Play und HTC U Ultra startet in Deutschland am 20. Februar.

HTC U Play und HTC U Ultra im Handy-on ›


Quelle: HTC | Bildquelle kleines Bild: inside-handy.de | Autor: Hayo Lücke
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: HTC, Mobilfunk-News, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen