Ende 2018 keine Nutzung mehr möglich: Runtastic übernimmt das Kommando

2 Minuten
Runtastic an Adidas verkauft
Bildquelle: Adidas
Bye bye Adidas miCoach: Die beliebte Fitness-App des deutschen Sportartikel-Herstellers wird ab sofort nicht mehr weiterentwickelt. Mehr noch: Alle Services werden Ende kommenden Jahres eingestellt, heißt es in einer E-Mail an alle Nutzer der App.

Es ist gerade einmal zweieinhalb Jahre her, da gab Adidas seine Pläne bekannt, auf dem Markt für Fitness-Apps durchstarten zu wollen. Angespornt vom Erfolg von Runtastic und anderen Smartphone-Applikationen wollte Adidas seine eigene Markenbekanntheit nutzen, um ein großes Stück vom Kuchen auf dem Markt der Fitness-Apps abzugreifen.

Adidas hat Runtastic übernommen

Geklappt hat dieses Vorhaben nicht. Zumindest nicht direkt. Auf anderem Wege aber schon. Denn was bei einigen Nutzern vielleicht schon in Vergessenheit geraten ist: Im August 2015 gab Adidas die Übernahme von Marktführer Runtastic bekannt. Zwei Apps im gleichen Segment parallel zu entwickeln macht nun offenbar keinen Sinn mehr.

Alle Mitglieder der miCoch-Community erhalten deswegen die Möglichkeit, kostenlos eine Premium-Mitgliedschaft von Runtastic zu nutzen. Das Einverständnis der miCoach-Nutzer vorausgesetzt werden im Zuge des App-Wechsels alle persönlichen Daten und Trainingsverläufe in die Runtastic-App übertragen. Ein Wechsel ist auch dann möglich, wenn schon ein Runtastic-Konto besteht. Über die miCoach-Homepage ist eine FAQ-Sammlung einsehbar, die Antworten auf die wichtigsten Fragen der bevorstehenden Einstellung von miCoach gibt.

Quellen:

  • Adidas

Bildquellen:

  • Runtastic an Adidas verkauft: Adidas
Pokémon Go zweite Ladeattacke

Neue Attacke bei Pokémon GO: Das steckt dahinter

Seit der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember hat Niantic den PvP-Modus aktiviert und damit viele Neuerungen ins Spiel gebracht. Unter anderem gibt es eine neue Ladeattacke für die Pokémon. Was es damit auf sich hat und welche neuen Möglichkeiten die Attacke auch außerhalb des PvP-Modus bietet, erklärt die Redaktion in diesem Artikel.
Vorheriger ArtikelSeit Wochen ausverkauft: Smartphone mit 128 GB wird zur Rarität
Nächster ArtikelAlexa kommt nach Deutschland – Echo-Lautsprecher jetzt ohne Einladung bestellbar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS