Sport-Sender ab dem 29. März über DVB-T2 HD zu empfangen

2 Minuten
Sport1 Logo
Bildquelle: Sport1 
Senderzuwachs bei freenet TV: Die DVB-T2-Plattform, die ab dem 29. März offiziell an den Start geschickt wird, wird um einen Sport-Sender erweitert. Dann wird es per Antenne auch möglich sein, das Programm von Sport1 HD zu empfangen, wie am Donnerstag bekannt gegeben wurde.

Zwischen Media Broadcast und der Sport1 GmbH sei nun eine entsprechende Vereinbarung geschlossen worden, teilte der Sport-Sender am Donnerstag mit. Sport1-Geschäftsführer Matthias Kirschenhofer sagte dazu laut Mitteilung: „Ab dem bundesweiten Start des neuen digitalen Antennenfernsehens DVB-T2 HD wird Sport1 erstmals flächendeckend terrestrisch verbreitet. Zukünftig können wir nahezu im gesamten Bundesgebiet auch den DVB-T2-HD-Zuschauern unser hochwertiges Sportprogramm in Full-HD-Qualität anbieten.“

Im Jahr 2016 übertrug Sport1 nach eigenen Angaben rund 1.400 Stunden Live-Sport und plant dieses Niveau im laufenden Jahr mit rund 1.500 Live-Stunden noch einmal zu übertreffen. Um Sport1 über DVB-T2 HD empfangen zu können, ist neben einer passendern Antenne auch ein entsprechender Receiver notwendig, der das neue digitale Antennen-Signal in HD-Qualität entschlüsseln kann.

Sport1 selbst wird in den kostenpflichtigen Teil von freenet TV integriert, der 69 Euro im Jahr kostet und auch den Empfang zahlreicher anderer privater HD-Sender wie RTL, ProSieben oder auch Eurosport 1 beinhaltet. Die öffentlich-rechtlichen Programme von ARD und ZDF sind ebenso kostenlos nutzbar wie die lokal verfügbaren Dritten Programme.

Quellen:

  • Sport1

Bildquellen:

  • Sport1 Logo: Sport1 
Huawei Feuerstelle

Huawei im Kreuzfeuer: Immer mehr Länder wollen Konzern aus 5G-Netzen verbannen – nun wohl auch Deutschland

Huawei gegen den Rest der Welt. Die Stimmung in der chinesischen Zentrale des Konzerns dürfte derzeit ziemlich angespannt sein. Denn so erfolgreich Huawei bei Smartphone-Verkäufen auch ist, so heftig ist der Gegenwind aktuell, der dem Konzern von Seiten vieler westlicher Länder entgegenweht. Huawei steht in Verdacht, seine Netzwerktechnik zu nutzen, um vertrauliche Informationen an die chinesische Regierung weiterzuleiten. Auch in Berlin denkt man offenbar darüber nach, Huawei aus 5G-Netzen zu verbannen.
Vorheriger ArtikelOffiziell: LG baut die neuen Armbanduhren von Google
Nächster ArtikelAndroid Wear 2.0 offiziell vorgestellt
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS