Test Huawei P8 Lite (2017) im TestSamsung-Leistung zum Honor-Preis

vom 14.02.2017, 16:30
Huawei P8 Lite (2017)
Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Das Huawei P8 Lite (2017) wurde von den Chinesen mit ambitionierten Eigenschaften zum schmalen Preis vorgestellt. Dabei hat man die gehobene Einsteigerklasse sowie die Mittelklasse im Visier, in der sich auch Samsung mit der Galaxy-A-Reihe gerade engagiert. Ob Huawei trotz massiv geringerem Preis an das koreanische Mittelklasse-Flaggschiff Galaxy A5 (2017) herankommt, zeigt der Test von inside-handy.de.

Design und Verarbeitung

Huawei setzt beim P8 Lite (2017) auf ein Glas-Metal-Glas-Sandwich, das beim Testgerät ganz in Schwarz daher kommt. Alternativ kann die P8-Lite-Neuauflage auch in Gold oder in Weiß/Silber erstanden werden. Der Kontrast des Rahmens zu den Glasflächen wirkt bei den beiden helleren Farben etwas intensiver als bei der schwarzen Version. Die mechanischen Bedienelemente befinden sich allesamt auf der rechten Flanke. Ausnahme hier: Der Fingerabdrucksensor wurde in die Rückseite eingelassen.

Unboxing: Der Lieferumfang des Huawei P8 Lite (2017)

Huawei verschickt sein neues Smartphone in der typischen "Lite-Box". Somit liegt das Handy nicht in der Verpackung, sondern wird auf der Seite stehend geliefert. Das Zubehör findet rechts und links daneben Platz. Dazu gehören ein Kopfhörerpaar mit einer rudimentären Kabelfernbedienung mit einem Taster, eine Schnellanleitung, ein Kabel von USB-Typ-B auf Micro-USB für Datenübertragung und Stromversorgung, sowie der Netzadapter und eine Garantiekarte. Etwas versteckt findet sich auch ein Werkzeug zur Entriegelung des SIM-Karten-Schacht. Extras wie eine Schutzfolie oder eine -hülle sind dagegen nicht vorhanden.

Hands-On: Haptik und Material

Das Huawei P8 Lite (2017) kommt mit einem gelungenen Design daher, das sich jedoch nicht von der Masse absetzt. Der Vergleich mit den aktuellen Samsung-Mittelklässlern Galaxy A5 (2017) und Galaxy A3 (2017) drängt sich auf und es wird klar, dass beide Hersteller die gleiche Kundschaft im Visier haben. Trotzdem behält sich das Huawei P8 Lite (2017) seine Eigenständigkeit, auch wenn man dafür die Lupe herausholen muss. So ist die Kamera-Anordnung und die Integration hinter Glas sowie die Optik des Moduls schon aus anderen Huawei-Smartphones bekannt. Das Logo auf der Rückseite und der Schriftzug unterhalb des Displays geben sich bei der Größe zurückhaltend, sind jedoch in glänzendem Silber ausgeführt. Das stört etwas den ansprechenden schwarzen Allover-Look.

Huawei P8 Lite (2017) - Hands-On

  • 1/12
    Das Huawei P8 Lite (2017) besitzt ein 5,2 Zoll großen Display mit Full-HD-Auflösung.
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de
  • 2/12
    Die Rückseite besteht, wie die Front, aus Glas, dazwischen befindet sich ein Metalrahmen.
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Da Huawei wie üblich auf einen Home-Button verzichtet, kommt die Front komplett ohne Taster aus und der Fingerabdrucksensor kann gediegen in die Rückseite verbaut werden. Er ist wie die Taster auf der rechten Flanke sehr leicht zu erreichen und auch für Menschen mit kleinen Händen alltagstauglich und schnell zu bedienen. Die Taster für die Änderung der Lautstärke, das Aktivieren des Displays und Sonderfunktionen wie den Kamera-Schnellstart sind mit etwas Spiel, allerdings auch einem ordentlichen Druckpunkt, in die Flanke integriert. Die Bedienung geht somit und trotz des 5,2 Zoll großen Displays sehr einfach von der Hand.

Beim Material und der Verarbeitung lässt sich Huawei nicht lumpen und verbaut Glas und Aluminium in das P8 Lite (2017). Dabei wird aber schnell klar, dass auf eine schmutzabweisende Beschichtung der Front und auch der Rückseite verzichtet wurde. Fingerabdrücke und auch Staub hinterlassen in rasender Geschwindigkeit ein hässliches Muster aus Wischgesten und Flecken. Gerade bei der schwarzen Version fällt dies besonders auf.

Die Bohrungen und Ausfräsungen für die Lautsprecher, die Mikrofone und den USB-Port sind sauber ausgeführt und kommen ohne scharfkantige Grate aus. Dazu kommt ein schickes Finish des Metallrahmens, der abgerundet und angefast ist. Einziger Kritikpunkt ist hier die kleine Kante jeweils zwischen den Glasflächen und dem Metallrahmen, die durch einen dünnen Zusatzrahmen zwischen den Bauteilen entsteht.

Huawei P8 Lite (2017)

Die Glasrückseite hat noch einen Nachteil, der beim Ablegen des Handys auf eine Oberfläche, die nicht 100 Prozent waagrecht ausgelotet ist, deutlich wird: Das Huawei P8 Lite (2017) schlittert auf Holz, Metall, Glas und auch sonst fast jedem Oberflächenmaterial in Richtung Erdmittelpunkt und fällt früher oder später vom Ablageplatz herunter. So schön eine (saubere) Glasrückseite glänzt und so edel das zum Rand hin dünner werdende Glas wirkt, das Handy ist rutschig und das nicht nur beim Ablegen. Auch in der Hand ist man immer etwas aufmerksamer, als bei Smartphones mit Kunststoff oder Metall-Rückseiten.

Huawei hat beim Design des P8 Lite (2017) das Rad nicht neu erfunden, jedoch einen großen Schritt gegenüber dem Vorgängermodell gemacht. Das Ergebnis kann sich sehen und fühlen lassen, hat jedoch auch kleine versteckte Schwächen, die zu einem kleinen Abzug führen.

Zwischenwertung: 4,5 von 5 Sterne

Display

Huawei verbaut in das P8 Lite (2017) ein 5,2 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixeln. Damit erreicht die neue abgespeckte P8-Version eine Pixeldichte von über 420 ppi und bildet damit sehr scharf ab. Die Schärfe und auch die satten Farben nehmen auch bei schiefer Draufsicht kaum ab. Damit zeigt sich das Display fit für den Alltag und auch anspruchsvolle Nutzer bekommen eine befriedigende Leistung geboten.

Huawei P8 Lite (2017)

Wem die Darstellung des Displays nicht in den Kram passt, kann sich auf einige Einstellmöglichkeiten besinnen und es an seine eigenen Bedürfnisse anpassen. Dabei ist nicht nur die Farbtemperatur anpassbar, sondern auch ein Blaufilter aktivierbar, der auch automatisiert werden kann. So können Zeiträume festgelegt werden, in denen das Display die Augen mit weniger Blauanteil in der Darstellung schont.

Huawei P8 Lite (2017)

Die automatische Helligkeitsregelung kann neben den Einstellungen und der Schärfe ebenso mit einer guten Wertung bedacht werden. Sie regelt schnell, flüssig und auf den Punkt. Dabei zeigt sie auch bei hoher Umgebungslichtintensität noch Reserven, die die Ablesbarkeit steigern.



Bildquelle kleines Bild: Michael Büttner / inside-handy.de | Autor: Michael Büttner
News bewerten:
 
8 / 10 - 5Stimmen

Themen dieser News: Testcenter, Hands-On, Handys unter 400 Euro, Huawei, Mobilfunk-News, Smartphones

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen