Last-Minute-Einigung lässt Pay-TV-Sender nicht schwarz werden

2 Minuten
Sky Logo
Bildquelle: Sky Deutschland
Diese Nachricht hatte es in sich: Während der Pay-TV-Sender Sky gerade dabei ist, die Abo-Preise für viele Bestandskunden ein weiteres Mal anzuheben, taten sich an ganz anderer Stelle massive Probleme für den deutschen Marktführer unter den TV-Bezahlsendern auf. Sender-Partner Discovery Networks Deutschland hatte angekündigt, mehrere Sender aus dem Programm-Angebot von Sky abzuziehen. Nun gab es in letzter Minute doch noch eine Einigung.

Offenbar gab es hinter den Kulissen massive Unstimmigkeiten darüber, was die finanzielle Ausgestaltung der bereits seit vielen Jahren bestehenden Partnerschaft zwischen Sky und Discovery betrifft. Zu Details wollte sich niemand offiziell äußern, doch die deutsche Geschäftsführerin von Discovery sagte vielsagend: „Für uns ist es sehr wichtig, mit Partnern zusammenzuarbeiten, die wie wir daran interessiert sind, den Zuschauern ein attraktives und breit gefächertes Angebot an Inhalten zu bieten. Wir hoffen, mit Sky zu einem positiven Verhandlungsergebnis zu kommen und unsere langjährige Partnerschaft fortsetzen zu können.“ Durch die Blume gesprochen hieß das nichts anders als: „Zahlt uns mehr Geld oder wir schalten die Sender für eure Kunden ab.“ Nun haben sich beide Parteien geeinigt, wie Sky in einer Mitteilung wissen ließ.

„Die Sender Discovery Channel, Eurosport 1 HD, Eurosport 2 HD und Eurosport 360 HD werden weiterhin über Sky in Deutschland und Österreich verfügbar sein“, teilte der Pay-TV-Sender am späten Dienstagabend mit. Man habe sich auf eine Verlängerung des laufenden Vertrags geeinigt. Sky-Managerin Elke Walthelm schränkt in der Mitteilung allerdings ein, dass offenbar nicht alle Forderungen erfüllt wurden. „Die Vereinbarung wurde geschlossen, nachdem Discovery unseren Vorschlag akzeptiert hat, den wir ihnen vor über einer Woche unverändert unterbreitet haben.“ 

Discovery ist ein harter Verhandlungspartner

Im schlimmsten Fall hätte es so kommen können, dass die Discovery-Sender ab Februar für Sky-Kunden nicht mehr zu empfangen gewesen wären. Auf den entsprechenden Sendern wurden Sky-Kunden Hinweis-Texte eingeblendet, die auf das mögliche Szenario einer Abschaltung hinwiesen. Und dass Discovery bereit ist, extreme Schritte zu gehen, haben auch schon ARD und ZDF feststellen müssen. Weil die öffentlich-rechtlichen Sender nicht bereit waren, die finanziellen Forderungen von Discovery zu erfüllen, dürfen ARD und ZDF ab 2018 nicht mehr live von den Olympischen Spielen berichten. Discovery hatte sich vom IOC für viele Länder die entsprechenden Live-TV-Rechte eingekauft.

Bildquellen:

  • Sky Logo: Sky Deutschland
Tim Cook auf Apple Event

Apple Keynote: Viele tolle Ideen, viele offene Fragen

Die erste Apple Keynote des noch jungen Jahres 2019 ist Geschichte. Und erstmals stellte Apple nicht Hardware in den Fokus, sondern Software. Das war gewöhnungsbedürftig. Doch das, was Apple zu vermitteln hatte, machte durchaus Lust auf mehr. Für deutsche Apple-Fans bleiben aber viele ungeklärte Fragen.
Vorheriger ArtikelGaming-Spezialist übernimmt Smartphone-Startup
Nächster ArtikelTV-Sendungen lassen sich nun auch in Deutschland jederzeit neu starten
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen