200 Dollar günstiger Essential Phone: Neues Update bringt Fingerabdruck-Gesten

vom 31.10.2017, 17:05
Essential Phone offiziell
Bildquelle: Andy Rubin

Als das Essential Phone vorgestellt wurde, schlug es auf dem Markt ein wie ein Bombe. Rahmenloses Display, Titangehäuse, Dual-Kamera: Hinsichtlich der Ausstattung ist das Essential Phone auch fünf Monate nach seiner Vorstellung up to date. Doch es läuft nicht rund: die Nachfrage ist mau, ein Marktstart in Deutschland nicht absehbar. Nun sinkt das Unternehmen den Preis um fast 30 Prozent – trotzdem arbeitet der Hersteller weiterhin an der Firmware.

Obwohl das Essential Phone erst vor Kurzem eine deutliche Preisreduzierung erlebt hat, scheint der Hersteller dennoch weiter an der Software des Smartphones zu feilen. So verkündete Essential auf dem offiziellen Twitter-Account, dass gegenwärtig ein neues Update mit der Versionsnummer NMJ20D ausgerollt wird. Dieses misst nach Angaben des Online-Portals Phandroid zwar nur 75 MB, beinhaltet allerdings im Gegensatz zu zahlreichen anderen Aktualisierungen nicht nur den neusten Oktober-Sicherheitspacht von Google, sondern auch einige relevante Verbesserungen. Dazu zählt zum einen die Optimierung der Touch-Scrolling-Funktion, aber auch das Hinzufügen von Fingerabdruck-Gesten. Damit ist es dem Nutzer nun möglich, Benachrichtigungen bequemer aufzurufen, indem man auf dem Fingerabdrucksensor nach unten wischt. Zu guter Letzt behebt die Aktualisierung auch die kürzlich entdeckte Krack-Sicherheitslücke.

Preissturz bei Essential

In seinem Blog verkündet der Hersteller, dass man den Preis für das Essential Phone um 200 US-Dollar reduziert. Warum? "Wir möchten es Ihnen noch leichter machen, unsere Produkte und unsere Marke zu erleben", schreibt Essential. Ärgerlich für Nutzer, die sich das Smartphone vor wenigen Tagen noch für 699 Dollar gekauft haben. Diesen Käufern will der Hersteller aber 200 Dollar in Form eines Gutscheins erstatten, den sie auf der Website für Zubehör oder ein weiteres Essential Phone einlösen können.

Deutschlandstart ungewiss

Essential und die Salami-Taktik: Das Smartphone von Andy Rubin ist mittlerweile schon fünf Monate zu spät dran. Zumindest in Europa. Andy Rubin sprach auf Twitter zwar schon lange davon, dass das Essential Phone in Massenproduktion gegangen sei, in Europa ist es derweil jedoch noch nicht angekommen.

In den USA sieht das anders aus. Dort berichteten die ersten Vorbesteller schon Mitte August davon, dass ihr Essential Phone fertiggestellt wurde und innerhalb der nächsten sieben Tage versendet werden soll. Das Gerät ist in den USA unter anderem bei Best Buy und Amazon erschienen. Unter den Mobilfunkanbietern halten Sprint und Telus in Kanada die Verkaufsrechte an dem Handy. Mitte September gab es Informationen über den Verkauf in Europa. Wie in einer Reddit-Diskussion von offizieller Stelle mitgeteilt wurde, wird an einem Europastart des Essential Phones "mit Priorität gearbeitet." Bislang ist aber nichts passiert.

Android 8 Oreo – Beta-Program geplant

Doch die Konzentration auf den europäischen Markt ist nicht alles, was bei Reddit veröffentlicht wurde. Essential bestätigt darin auch ein Update auf Android 8 Oreo und die Einführung eines Beta-Programms für die zukünftigen Betriebssystem-Versionen. Schon einige Hersteller pflegen mittlerweile solche Vorab-Software-Versionen, um sie zusammen mit den Nutzern weiterzuentwickeln. Beispiele für dieses Vorgehen findet man bei Google, Apple und OnePlus.

Essential Phone ist 5,7 Zoll groß

Andy Rubin hat seinem "Baby" eine augenscheinlich schicke Optik verpasst und das Gewand aus einer Keramikrückseite, einem Titangehäuse sowie einem Display, das mit Gorilla Glas 5 überzogen ist, angefertigt. Die maßgebende Essenz ist hierbei eine Größe von 5,71 Zoll sowie eine Auflösung in QHD-Qualität mit 1.312 x 2.560 Pixeln. Interessant ist hierbei, dass das Display – wie in früheren Gerüchten bereits vermutet – die komplette Front umfasst und nur von der vorderseitigen Kamera unterbrochen wird. Das Ergebnis ist ein fast randloses Erscheinungsbild an der oberen Gehäusekante; unterhalb des Displays ist hingegen ein schmaler Rand zu sehen, der aber nicht sonderlich dick oder deplatziert wirkt. Durch die abgerundeten Kanten, wie man sie beispielsweise auch vom neuen Galaxy S8 kennt, wirkt das Essential Phone insgesamt weicher und sehr modern.

Eine interessante Möglichkeit bietet die Rückseite, die offenbar magnetisch ist, sodass Nutzer an diese Zubehör an das Smartphone andocken können. Als Beispiel führt Rubin eine Kamera an, die nicht mehr umständlich an das Gehäuse geklemmt, sondern einfach nur an das Essential Phone angedrückt werden muss. Die Funktionsweise erinnert dabei an die Moto Mods von Lenovo und Motorola.

Weitere Ausstattung

Auch bei der weiteren Technikauswahl scheint der Android-Vater mit dem neuesten Stand mithalten zu wollen. So ist das 2016er-Modell Snapdragon 835 von Qualcomm als Herzstück verbaut, der von 4 GB RAM flankiert wird. Auch intern wird mit 128 GB Kapazität ein großer Speicherplatz zur Verfügung gestellt. Ob dieser erweitert werden kann, geht jedoch nicht aus den angegebenen Spezifikationen hervor.

Das Kamerapaket beinhaltet eine 13- und 8-Megapixel-Kamera. Während erstere eine Dual-Kamera mit RGB- sowie Monochrom-Sensor ist, ist die Frontkamera eine einfache. Die Hauptkamera ist mit einer f/1.85-Blende ausgestattet und verfügt über einen Hybrid-Autofokus. Videos können beide Kameras in 4K-Qualität aufzeichnen.

Pressebilder Essential PH-1

  • 1/8
    Pressebildergalerie Essential PH-1
    Bildquelle: Essential
  • 2/8
    Pressebildergalerie Essential PH-1
    Bildquelle: Essential

Während der Akku mit 3.040 mAh Nennladung samt Schnellaufladefunktion angegeben ist, steht das Betriebssystem noch aus. Vermerkt ist lediglich "Android" – inwiefern Rubin sich hier eine eigene Lösung überlegt hat, ist nicht klar. Die neueste Bluetooth-Version 5.0, die nur das neue Galaxy S8 und S8+ von Samsung oder auch das Xperia XZ Premium von Sony haben, ist ebenfalls mit an Bord. Bemerkenswert ist, dass das Smartphone keine Klinkebuchse aufweist.

Preis, Verfügbarkeit und Zubehör - Verspätung inklusive

Das Essential Phone schoss zu Anfang mit einem Preis von 700 US-Dollar direkt in die gehobeneren Klassen. Zur Verfügung gestellt wird das Smartphone in den Farben Schwarz und Weiß, später sollen jedoch noch weitere folgen. Ob Rubin das Essential Phone auch nach Europa bringen wird, ist nicht klar. Auf der Webseite essential.com kann man das Smartphone nur für ausgewählte Regionen vorbestellen. Da die Webseite aber auch auf Deutsch angeboten wird, könnte die Verfügbarkeit in hiesigen Gewässern nicht abwegig sein. Das Smartphone wurde eine Zeitlang auf der offiziellen Homepage Essentials im Bundle mit einer andockbaren 360-Grad-Kamera angeboten, wofür 749 US-Dollar fällig waren. Im Normalfall kostet die Kamera 199 US-Dollar. Dieses Angebot ist jedoch nicht mehr erhältlich.

Markenstreit um das neue Smartphone von Andy Rubin ›


Quellen: Essential, Financial Times | Bildquelle kleines Bild: Google | Autor: Redaktion inside-handy.de
News bewerten:
 
9 / 10 - 4Stimmen

* Dieser Link führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von inside-handy.de. Wenn dort Umsatz erzielt wird, erhält unser Verlag von dem dortigen Anbieter eine Provision. Durch diese Provision erhalten wir einen Beitrag zur Finanzierung unseres Angebots, um es weiterhin für alle Leser kostenfrei erhalten zu können.

Themen dieser News: Mobilfunk-News, Alternative Hersteller, Android, Google, Oberklasse-Smartphones

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen