Mehr Fitness: Neue Apps von Under Armour für Samsungs Smartwatches

2 Minuten
Samsung Gear S2
Bildquelle: Samsung
Neben dem Wirbel um das in den Startlöchern stehende Galaxy S8 gibt es auch Neuigkeiten aus dem Wearable-Bereich von Samsung. Wie das südkoreanische Unternehmen in dieser Woche bekanntgab, sei man eine Zusammenarbeit mit der Sportbekleidungsmarke Under Armour eingegangen. Dadurch sollen Samsungs Wearables mehr Funktionen erhalten.

Mehr Fitness für Liebhaber von Samsung-Smartwatches: Damit die kleinen, smarten Begleiter künftig einen größeren Funktionsumfang hinsichtlich sportlicher Aktivitäten bekommen, wird der Hersteller Under Armour vier seiner Fitness- und Gesundheits-Apps den Smartwatches Gear Fit2, Gear S2 sowie Gear S3 zur Verfügung stellen.

„Die Kooperation bringt die leistungsstarke Wearable-Technologie von Samsung mit dem langjährigen sportlichen Know-how von Under Armour zusammen“, sagt Younghee Lee, Executive Vice President of Global Marketing and Wearable Business, Mobile Communications bei Samsung Electronics. „Auf Basis intelligenter Anwendungen ermöglichen wir Fitness-Enthusiasten neue, spannende Trainingserlebnisse.“

Für die Gear Fit2 stehen die Apps UA Record, MapMyRun sowie MyFitnessPal ab sofort zum Download bereit, der Zugriff die App „Endomondo“ wird erst Ende des Monats gewährt. Die Apps zeichnen auf Wunsch die Aktivitäten sowie den Schlaf des Nutzers auf, protokollieren Trainingseinheiten, erfassen Daten zur Nahrungsaufnahme oder erstellen individuelle Trainingspläne. Auch Nutzer von Samsungs Gear S2 und S3 gehen nicht leer aus und können die neuen Funktionen in den kommenden Wochen herunterladen.

Quellen:

  • Samsung

Bildquellen:

  • Samsung Gear S2: Samsung
Pokémon: Let's Go

Pokémon: Let’s Go mit Pokémon Go verbinden – so geht‘s

Die beiden nagelneuen Nintendo-Switch-Spiele "Pokémon: Let's Go, Pikachu!" und "Pokémon: Let's Go, Evoli!" können ab sofort in den hiesigen Läden ergattert werden. Wer nun an das bekannte Android-Spiel Pokémon Go denken muss, braucht sich nicht zu wundern. Die Spiele lassen sich nämlich miteinander koppeln. Für den Nutzer gibt es gleich mehrere Vorteile.
Vorheriger ArtikelNeues Honor-Smartphone überzeugt mit toller Haptik
Nächster ArtikelVorgestellt: Das ist das erste neue Android-Smartphone von Nokia
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS