Offiziell: LG baut die neuen Armbanduhren von Google

5 Minuten
LG Watch Style und LG Watch Sport
Bildquelle: LG
Neuigkeiten vom Wearables-Markt: Nachdem schon vor einigen Wochen bekannt wurde, dass es zeitnah neue Computer-Uhren von Google mit vorinstalliertem Android Wear 2.0 zu kaufen geben soll, ist nun ein neues Bild aufgetaucht, das zumindest eines der beiden Modelle in voller Pracht zeigt. Veröffentlicht wurde das Bild auf Twitter von Evan @evleaks Blass. Kurze Zeit später war klar: LG wird die neuen Smartwatches von Google bauen - offiziell bestätigt.

2017 kommt im Allgemeinen wieder ein wenig Bewegung auf den Smartwatch-Markt: Schon länger ist klar, dass Google zwei Computer-Uhren veröffentlichen wird, die als Android-Wear-Flaggschiffe fungieren sollen. Gerüchte über erste Google-Wearables kamen schon Mitte 2016 auf. 

Nun ist klar: Die neuen von Google vermarkteten Smartwatches, die wie zuvor vermutet auf dem neuen Wearable-Betriebssystem Android Wear 2.0 basieren, werden von LG gefertigt und sollen Ende Februar in Europa auf dem Mobile World Congress 2017 offiziell vorgestellt werden. Die technischen Details zu den zwei Modellen sind schon jetzt veröffentlicht worden.

LG Watch Sport

  • 1,38 Zoll großes Display (geschützt durch Gorilla Glass 3)
  • 480 x 480 Pixel (348 ppi)
  • Qualcomm Snapdragon Wear 2100 inkl. LTE-Unterstützung
  • 768 MB Arbeitsspeicher
  • 4 GB Speicherplatz
  • 430 mAh Akku (Wireless Charging möglich)
  • Bluetooth 4.2 Low Energy
  • GPS
  • NFC
  • WLAN 802.11 b, g, n
  • 14,2 Millimeter dünn
  • IP68-zertifiziert
  • erhältlich in Titan und Dunkelblau

LG Watch Style

  • 1,2 Zoll großes Display
  • 360 x 360 Pixel (299 ppi)
  • Qualcomm Snapdragon Wear 2100 ohne LTE-Unterstützung
  • 512 MB Arbeitsspeicher
  • 4 GB Speicherplatz
  • 240 mAh Akku (Wireless Charging möglich)
  • Bluetooth 4.2 Low Energy
  • WLAN 802.11 b, g, n
  • 10,8 Millimeter dünn
  • IP67-zertifiziert
  • erhältlich in Titan und Roségold

LG Watch Sport & Style

In den USA werden die beiden neuen Uhren noch vor der Europapremiere bereits ab dem 10. Februar verkauft. Zu einem späteren Zeitpunkt wird der Vermarktungsstart in anderen Ländern und im Google Store beginnen. Bei beiden Uhren ist der Google-Sprachassistent mit an Bord, der per Sprachbefehl („OK Google“) aktiviert werden kann. Die LG Watch Sport wird darüber hinaus in der Lage sein, mit Hilfe von Android Pay über die integrierte NFC-Schnittstelle mobile Bezahlungen zu tätigen.

Am rechten Rand ist ein drehbarer Knopf zu finden, der nutzbar ist, um Nachrichten zu lesen oder durch das App-Menü oder die auf dem runden Display eingehenden Benachrichtigungen zu scrollen. Jederzeit ist es möglich, das Uhrendesign über individuell anpassbare Hintergrundbilder an den persönlichen Geschmack anzupassen. Da bei der LG Watch Sport anders als beim Style-Modell auch GPS mit an Bord ist, eignet sich diese Uhr vor allem sehr gut für Fitness-liebende Menschen, die zum Beispiel ihre Laufwege protokollieren möchten.

Zu einem Preis haben sich Google und LG bisher noch nicht geäußert. Er soll erst festgelegt werden, wenn die Uhren tatsächlich auf den Markt kommen. Ob es die Uhren auch in Deutschland geben wird, ist unklar. In der Vergangenheit hat LG mehrfach bewiesen, dass Geräte zunächst nicht für den deutschen Markt geplant, dann aber hierzulande doch angeboten wurden.

Insgesamt wirken die neuen Smartwatch-Modelle schlicht, allerdings auch weniger hochwertig verarbeitet als beispielsweise die Samsung Gear S3 Frontier. Einen finalen Eindruck wird man sich aber erst machen können, wenn die Uhren tatsächlich vorgestellt werden. Wann das der Fall ist, steht noch nicht fest. Möglich ist, dass Google sie auf einem eigenen Event vorstellt oder aber den nahenden Mobile World Congress (MWC) nutzt, der Ende Februar in Barcelona startet. Lebenszeichen weiterer Wearables soll es im März auch auf der Uhren-Messe Baselworld geben. Von Apple wird spätestens zum Weihnachtsgeschäft 2017 eine neue Version der Apple Watch erwartet.

Diese Smartwatches erhalten Android Wear 2.0

Zu den wichtigsten Änderungen in Android Wear 2.0 zählt unter anderem, dass auf einen Blick mehr Informationen abrufbar sind – individuell auf die persönlichen Vorlieben anpassbar. So lässt sich zum Beispiel das Wetter anzeigen, der Kurs der Lieblinks-Aktie, die zurückgelegte Fahrtzeit mit dem Fahrrad, die bereits getätigten Schritte oder der nächste bevorstehende Termin. Mit der vorinstallierten Google Fit App soll es darüber hinaus in wenigen Augenblicken möglich sein, einen Workout zu starten, ohne das Handy aus der Tasche ziehen zu müssen. Ist die persönlich genutzte Uhr wie bei der LG Watch Sport mit einer Mobilfunk-Funktion ausgestattet, ist es direkt über die Uhr möglich, Anrufe zu tätigen. Kompatibel ist Android Wear 2.0 gleichermaßen mit Android- als auch mit iOS-Geräten.   

Folgenden Wearables sollen das Update erhalten:

  • Moto 360 (zweite Generation)
  • Moto 360 Sport
  • LG Watch Urbane 2nd Edition LTE
  • LG Watch Urbane
  • LG G Watch R
  • Polar M600
  • Casio Smart Outdoor Watch
  • Casio Pro Trek Smart
  • Nixon Mission
  • Tag Heuer Connected
  • Fossil Q Wander
  • Fossil Q Marshal
  • Fossil Q Founder
  • Michael Kors Access Bradshaw Smartwatch
  • Michael Kors Access Dylan Smartwatch
  • Huawei Watch
  • Huawei Watch Ladies
  • Asus ZenWatch 2
  • Asus ZenWatch 3

Fitbit verkündet Kauf großer Teile des Konkurrenten Pebble

Quellen:

Bildquellen:

  • LG Watch Style und LG Watch Sport: LG
Gigaset GS270 Pressebild

Gigaset GS270: Android-Update für das Volks-Smartphone

Taufrisch ist das GS270 von Gigaset nicht, es ist bereits seit über einem Jahr im Handel. Der deutsche Hersteller verpasst seinem Smartphone trotzdem ein Update. Das beschränkt sich nicht nur auf neue Funktionen, sondern bringt eine neue Betriebssystem-Version. Diese ist allerdings ebenso wenig neu wie das Smartphone an sich.
Vorheriger ArtikelLange erwartet, endlich da: Neue Extras für die Spaß-Drohne von DJI
Nächster ArtikelSport-Sender ab dem 29. März über DVB-T2 HD zu empfangen
Hayo liebt Technik schon seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er als Volontär seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr morgens dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den blühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS