Das sind die beliebtesten deutschen Passwörter

2 Minuten
Passwort auf dem Handy
Bildquelle: inside-handy.de / Christian Koch
In Zeiten, in denen Hacker-Angriffe immer häufiger stattfinden, ist es sinnvoll, die persönlich verwendeten Passwörter regelmäßig zu ändern. Noch sehr viel wichtiger ist es aber, ein Passwort zu wählen, das sicher und nicht zu leicht zu erraten ist. Wissenschaftler des Hasso-Plattner-Instituts haben nun die Top Ten der deutschen Passwörter identifiziert und öffentlich gemacht. Keines dieser Passwörter sollte in irgendeiner Form verwendet werden.

Analysiert wurde im Rahmen einer neuen Studie unter anderem die Mehrfachnutzung von Passwörtern. In diesem Zusammenhang wurden 1 Milliarde Nutzerkonten analysiert und ausgewertet, die aus 31 veröffentlichten Datenlecks in unterschiedlichen Bereichen stammen und im Internet frei verfügbar sind. „123456“ ist laut der Studie weltweit das meistgenutzte Passwort in den untersuchten Daten-Leaks. Die Top Ten der beliebtesten deutschen Passwörter konnte aus den rund 30 Millionen Nutzerkonten ermittelt werden, die als .de-Domain registriert werden.

Die beliebtesten deutschen Passwörter:

  1. hallo
  2. passwort
  3. hallo123
  4. schalke04
  5. passwort1
  6. qwertz
  7. arschloch
  8. schatz
  9. hallo1
  10. ficken

Der Direktor des Hasso Plattner Instituts, Christoph Meinel, warnt: „Wer sein Passwort in dieser Liste entdeckt, sollte es schnellstmöglich ändern.“ Denn für kriminelle Hacker sei es ein Leichtes, über schwache Passwörter Zugriff auf persönliche Informationen und Accounts zu bekommen. „Vielen Nutzern ist nicht bewusst, dass Kriminelle mit dem Handel gestohlener Identitäten sehr viel Geld verdienen und welcher Schaden ihnen entstehen kann.“

Ratsam ist es, Passwörter zu nutzen, die aus Buchstaben in Groß- und Kleinschrift, Sonderzeichen und Zahlen bestehen. Wichtig ist außerdem, nicht ein Passwort für mehrere Accounts gleichzeitig zu verwenden. Passwortmanager im Internet können helfen, ein sicheres Kennwort zu generieren. Gleichzeitig ist aber auch zu bedenken, dass es keinen 100-prozentigen Schutz vor Identitätsdiebstahl im Internet geben kann.

Über die Homepage des Hass Plattner Instituts ist es kostenlos möglich, zu prüfen, ob die persönlich genutzte E-Mail-Adresse bereits durch einen Datendiebstahl missbraucht wurde. Rund 2,7 Millionen Nutzer haben den so ganannten Identity Leak Ckecker bereits genutzt, um die Sicherheit ihrer Daten überprüfen zu lassen.

So kämpft Microsoft gegen schwache Passwörter

Quellen:

  • Hasso-Plattner-Institut

Bildquellen:

  • Passwort auf dem Handy: inside-handy.de / Christian Koch
Facebook Messenger mit inside handy Logo

Facebook-Nachrichten zurückpfeifen: Messenger führt Lasso-Funktion ein

Bei WhatsApp können Nachrichten schon seit einer Weile auch nach dem Schicken eingefangen werden. Der Adressat sieht in seinem Display nur noch einen kurzen Hinweis: "Diese Nachricht wurde gelöscht". Diese Funktion weitet sich im Facebook-Universum aus. Auch der Facebook Messenger erhält nun eine Lasso-Funktion für versehentlich abgeschickte Nachrichten. Dahinter steckt eine lange Geschichte.
Vorheriger ArtikelWeiter keine Ersatzteile für defekte Samsung-Displays
Nächster ArtikelIn allen Tarifen: 1 GB zusätzliches LTE-Volumen für knapp 5 Euro
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS