Fairness geht vor: inside-handy.de führt Adblocker-Alternative ein

3 Minuten
Stopp: Unfaire Leser erhalten keinen Zugriff mehr auf Tests und Datenblätter
Bildquelle: Stefan Winopal / inside-handy.de
Guter Journalismus kostet Geld. Egal ob online, im Fernsehen oder gedruckt – den Betrieb einer seriösen und objektiven Redaktion gibt es nicht zum Nulltarif. Auch wir bei inside-handy.de beschäftigen in der Redaktion insgesamt 16 Mitarbeiter, die sich um die Datenbanken, Testberichte, News und Magazinbeiträge des Portals kümmern. Um die Einnahmen für die Gehälter dieser Mitarbeiter zu sichern, geht inside-handy.de in Zeiten der Adblocker neue Wege.

Das Geschäftsmodell von inside-handy.de ist seit der Gründung im Jahr 2003 relativ simpel und schnell erklärt: Der Verlag bezahlt kompetente Mitarbeiter in der Redaktion, die täglich neue Inhalte produzieren, die die Leser kostenlos konsumieren können. Auch die Kosten für die Programmierung und technische Pflege der Seite, die Server und vieles mehr trägt der Verlag. Um dieses hochwertige Angebot zu finanzieren, blendet inside-handy.de den Lesern Werbung ein und die werbetreibenden Unternehmen zahlen für jeden dieser Kontakte eine vorher vereinbarte Summe. Mit diesem Modell hat inside-handy.de über zehn Jahre lang den Betrieb der Seite sicherstellen können.

Adblocker gefährden objektiven Journalismus

Der Deal „Kostenlose Inhalte gegen Werbung“ wird mittlerweile jedoch von einer erheblichen Zahl von Lesern nicht mehr akzeptiert. Immer mehr Nutzer surfen auf unseren Seiten mit einem Adblocker und blenden die Werbung aus, von der unser Betrieb abhängt. Auf lange Sicht schaden diese Leser sich selbst, denn ohne Werbeeinblendungen gibt es keine Werbeeinnahmen und ohne diese Einnahmen gibt es keine objektive Redaktion. Wenn diese Entwicklung ungebremst so weiter geht, gibt es kostenlosen Online-Journalismus irgendwann nur noch auf unternehmenseigenen Webseiten. Erste Technik-Magazine, die von Unternehmen aus der Technik- und Mobilfunkbranche gegründet wurden gibt es schon, weitere werden folgen. Ohne hier Namen aus unserer Branche nennen zu wollen: Wie objektiv könnte zum Beispiel ein Auto-Magazin, das von VW gegründet wurde, sein? Würde VW nicht vor allem die eigenen Autos in den Mittelpunkt stellen? Würde VW in diesem Magazin über Auto-Alternativen berichten, die nicht bei VW vom Band rollen?

Weg von den Autos, zurück zu inside-handy.de: Wir blenden unseren Lesern in vertretbarem Rahmen Werbung ein, die vor allem unsere Kosten decken soll. Hinter inside-handy.de steckt kein anonymer Großkonzern, sondern ein mittelständischer Verlag, der immer noch den beiden Gründern gehört, die an das Modell eines werbefinanzierten Fachmagazins glauben. Jegliche Werbung ist klar erkennbar, es gibt keine Schleichwerbung oder gekaufte redaktionelle Berichterstatung. Bei uns ist es selbstverständlich, dass wir kritisch über das Note7 berichten können, während gleichzeitig außerhalb des redaktionellen Contents Samsung-Werbung läuft.

[inTextAd]

Laterpay für Adblocker-Nutzer

Wer diese Werbung nicht mehr sehen will und inside-handy.de mit einem Adblocker nutzt, wird ausgewählte Bereiche unseres Angebots ab sofort nicht mehr kostenlos angeboten bekommen. Die ausfürlichen Testberichte und Datenblätter verschwinden ebenso wie unsere ausführlichen Magazinartikel hinter einer Bezahlschranke. Adblocker-Nutzer können sich diese Bereiche für 10 Cent pro Stunde, 49 Cent pro Tag oder 2,99 Euro pro Monat wieder freischalten lassen. inside-handy.de setzt wie viele andere Online-Verlage für die Abrechnung auf den Service von Laterpay. 

Die gesammelten Zeitpässe landen in einem Einkaufswagen und die Kosten werden dort gespeichert. Ab einer Summe von 5,00 Euro muss die Rechnung für die konsumierten Inhalte dann beglichen werden. Alle Informationen zu Laterpay sind auf der Website des Anbieters ausführlich erklärt.

Für faire Leser ändert sich nichts

Für alle, die inside-handy.de ohne Adblocker nutzen oder unsere Seite auf die Whiteliste genommen haben, ändert sich nichts. Die Laterpay-Option wird nur denjenigen angeboten, die auf inside-handy.de die Werbung ausblenden und dem Verlag damit die Einnahmen nehmen, die zum Betrieb unseres journalistischen Angebots notwendig sind.

Bildquellen:

  • Stopp: Unfaire Leser erhalten keinen Zugriff mehr auf Tests und Datenblätter: Stefan Winopal / inside-handy.de
21 10
Vorheriger ArtikelKabellose Ohrhörer kommen endlich auf den Markt
Nächster Artikel150-Euro-Smartphone aus Deutschland ab sofort erhältlich
Christian liebt Technik nicht nur in der Mobilfunk-Welt, sondern auch überall dort, wo Feuerwehr-Fahrzeuge und Flugzeuge zum Einsatz kommen. Als Geschäftsführer von inside handy hat der "Chefkoch" nicht nur stets das große Ganze im Blick, sondern ist auch Herr der Finanzen und spendabler Gönner, wenn es um Grillgut für das nächste Team-Event geht. Das Geschehen rund um das Geißbockheim verliert er dabei nie aus den Augen. Aber wenn man gleich zwei Dauerkarten des 1. FC Köln sein Eigen nennen kann, darf man diesbezüglich wohl auch nichts verpassen.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein