Premium-Mitgliedschaft kostet ab Februar deutlich mehr

2 Minuten
Lieferung (Symbolbild)
Bildquelle: Amazon
Der Premiumdienst von Amazon, Prime, wird in der kommenden Woche spürbar teurer. Statt bisher 49 Euro im Jahr werden für Neukunden ab dem 1. Februar 2017 jährlich 69 Euro fällig. Das kündigte das Unternehmen im November offiziell an, in wenigen Tagen wird es Realität. Der Anstieg um 20 Euro jährlich entspricht einer Erhöhung der Jahresgebühr um rund 40 Prozent.

Während Neukunden schon ab Februar den höheren Preis zahlen müssen, gilt er für Bestandskunden erst ab der zweiten Jahreshälfte, konkret ab dem 1. Juli 2017. Wer also als Bestandskunde bis Ende Juni 2017 sein Prime-Abo verlängert, darf noch für ein weiteres Jahr die günstigere Jahresgebühr in Höhe von 49 Euro zahlen.

Eingeführt wurde Amazon Prime vor knapp zehn Jahren und kostete seinerzeit 29 Euro im Jahr. Nach und nach wurde das Angebot erweitert und kostet seit Anfang 2014 jährlich 49 Euro. Nun, drei Jahre später, folgt der erneute Anstieg der Jahresgebühr auf 69 Euro – was umgerechnet 5,75 Euro pro Monat entspricht. Dafür erhalten Prime-Kunden allerdings auch eine Vielzahl an Zusatzleistungen wie zum Beispiel:

  • Grundsätzlich kostenlose Lieferung bestellter Waren im Amazon-Shop
  • Premium-Versand mit Lieferung bestellter Waren am nächsten Tag
  • Regionale Lieferung noch am Tag der Bestellung
  • Zugriff auf das Video-on-Demand-Angebot von Amazon
  • Zugriff auf das Musik-Angebot von Amazon

Angebot in Deutschland weiter deutlich günstiger als in den USA

Mit der Jahresgebühr in Höhe von 69 Euro nähert sich Amazon langsam jenem Preis-Niveau an, das für den Prime-Dienst in den USA fällig wird. Dort wird keine Jahresgebühr berechnet, sondern ein monatlicher Betrag in Höhe von 10,99 US-Dollar. Das ist zwar immer noch fast doppelt so teuer wie in Deutschland, allerdings ist in den USA auch eine Kündigung jederzeit möglich.

Amazon Prime Preisstruktur
Bildquelle: Amazon

Und genau diese Möglichkeit auf mehr Flexibilität bringt Amazon ab sofort auch nach Deutschland. Wer sein Prime-Abo monatlich kündigen können möchte, muss allerdings eine deutlich höhere Grundgebühr zahlen: 8,99 Euro pro Monat werden dann für Amazon Prime fällig. Für 7,99 Euro monatlich besteht zudem die Möglichkeit, allein das Angebot von Amazon Prime Video zu buchen.

Quellen:

  • Amazon

Bildquellen:

  • Lieferung (Symbolbild): Amazon
Pärchen beim Online-Shopping

Amazon Blitzangebote: iPhone-Zubehör und China-Handys

Amazon bietet täglich Artikel zum Sonderpreis an. Der Online-Shop bezeichnet diese als Blitzangebote, da sie nur kurze Zeit günstiger erhältlich sind. Dazu gibt es Tagesangebote und Aktionen, die weniger spontan genutzt werden können.
Vorheriger ArtikelÄhnlich und doch verschieden
Nächster ArtikelWeiteres DECT-Telefon mit großen Tasten und Farb-Display vorgestellt
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS