Sicherheitslücke in iCloud und iTunes für Windows BSI rät zu Software-Update von Apple-Software für Windows-Systeme

vom 31.10.2016, 18:28
Apple iTunes
Bildquelle: Apple.com

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor schweren Sicherheitslücken in Windows-Software aus dem Hause Apple. Diese können Angreifern ermöglichen, Schadcode auf dem System auszuführen. Apple hat bereits Updates veröffentlicht.

Windows-Nutzer von iTunes und iCloud sollten ihre Software aktualisieren. Aufgrund zweier Sicherheitslücken in der Webbrowser-Komponente WebKit, die in beiden Programmen zu finden ist, kann ein entfernter Angreifer Schadcodes in das System einschleusen und zur Ausführung bringen. Dadurch können auch Informationen ausgespäht werden, wie das Computer Emergency Response Team (CERT) für Bundesbehörden des BSI warnt. Die IT-Sicherheitsexperten stufen das Risiko als hoch ein.

Bereits seit dem Ende der letzten Wochen bietet Apple mit iCloud für Windows 6.0.1 und iTunes für Windows 12.5.2 entsprechende Sicherheitsupdates für die ab Windows 7 verfügbare Software an. Schon vor einigen Tagen hat der Hersteller das Problem auch auf seinen eigenen Plattformen behoben, nämlich mit iOS 10.1, macOS 10.12.1 sowie tvOS 10.0.1. Auch hier war das "Memory Corruption"-Problem geeignet, um mithilfe von "böswillig erstellten Web-Inhalten" Programmcodes in das System zu schleusen und zur Ausführung zu bringen.

iOS 10.1.1 behebt Fehler ›


Quellen: BSI, Heise | Bildquelle kleines Bild: Apple | Autor: Stefan Winopal
News bewerten:
 

Themen dieser News: Apple, Apps & Software

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen