Super Mario Run jetzt auch für Android verfügbar - und so kommt man dran

5 Minuten
Super Mario Run App Vorschaubild
Bildquelle: Nintendo
Es ist da: Schon seit mehreren Wochen ist Nintendos erstes eigenes Smartphone-Spiel für iPhones, iPads und iPod Touchs vverfügbar, jetzt steht es endlich auch auf Android-basierten Geräten zur Verfügung. Mit Super Mario Run feiert die traditionsreiche Spiele-Schmiede aus Japan auf mobilen Endgeräten Premiere.

Viel war bis zuletzt nicht mehr geheim, wenn es um das Spiel ging: Die drei Spielmodi „Welten“ (Super Mario Worlds), „Toad Rallye“ und „Königreiche“ wurden bereits angekündigt, auch die Tatsache, dass man das volle Spielerlebnis nur gegen einen knapp 10 Euro teuren In-App-Kauf erlangt, wurde im Vorfeld erklärt.

Super Mario Run – So läuft das Spiel

Insgesamt stehen die drei Spielmodi „Welten“ (Super Mario Worlds), „Toad Rallye“ und „Königreiche“ zur Verfügung. Beim Laufen und Hüpfen kann man in die Verkleidung der beiden Brüder Mario und Luigi oder in die Haut des Pilzes Toad und des Dinosauriers Yoshi schlüpfen. Das Spiel versteht sich als Ein-Hand-Spiel, das komplett über Touch-Gesten und deren Länge gesteuert wird: Tippt man den Bildschirm an, springt die Figur, je länger man den Finger hält, umso länger bleibt die Spielfigur in der Luft – neben Fingergeschick soll vor allen Dingen gutes Timing der Schlüssel zum Erfolg sein.

In einem neurlichen Video zum Start der App ist Nintendo mit dem Spiel auf Zeitreise gegangen. Das Werbeziel: Die Gewissheit erzeugen, dass der Spielspß auf dem iPhone und auf Android-Geräten noch genau so groß ist, wie auf allen anderen Endgeräten, auf denen Super Mario bereits herumgehüpft ist. 

Die drei Modi „Welten“, „Toad Rallye“ und „Königreich“

Ziel des Spiels im Modus „Welten“ ist es, ganz klassisch durch die animierte 2D-Landschaft zu hüpfen und als einer der Protagnist Prinzessin Peach aus den Fängen Bowsers befreien. Insgesamt warten in diesem Modus sechs Welten darauf, vom italienischen Klempner erkundet zu werden. Gestaffelt sind die Welten in 24 Level, die neu und eigens für die Smartphone-Version des Spiels entworfen wurden. Gameboy-erfahrene Spieler sollten hier also zumindest keinen Vorteil in Sachen Ortskundigkeit haben.

Im Modus „Toad-Rallye“geht es darum, neben dem Sammeln von Münzen, möglichst trickreiche Manöver hinzulegen, in dieser Disziplin kann man sich dann gegen Freunde aus der realen Welt messen.

Im Bereich „Königreich“ ist es am Spieler, mit gesammelten Items aus Münzen und Toads (=Pilzen), ein eigenes Königreich zu bauen. Auch hier gilt: Je mehr man sammelt und unterwegs erlebt, desto besser werden die Elemente, die zur Gestaltung zur Verfügung stehen.

Super Mario Run – Screenshots

So bekommt man das Spiel

Die Version 2.0 von Super Mario Run ist in Apples App Store und im Android Play Store zum Download verfügbar. Die Datei misst auf iPhones stolze 160 MB und ist kompatibel zu jedem iOS-Gerät, das mindestens iOS 8 installiert hat. Der Download an sich ist kostenlos; mit der kostenfreien Version ist allerdings nur ein Teil des Spiels spielbar. Für den lückenlosen Zugang zu allen Spiel-Elementen, bedarf es einer Inn-App-Investition von 10 Euro. Für Android-Geräte ist die Installations-Datei immerhin 60 MB groß. 

Zum Start des Spiels, der bereits eng mit der Mario-Welt-Geschichte verwoben ist, müssen jedoch auch Formalitäten abgefrühstückt werden, neben dem Akzeptieren eines Lizenzvertrages ist ein Nintendo-Account von Nöten. 

Permanente Online-Verbindung erforderlich

In einem Interview mit dem Blog Mashable, hat der Erfinder von Super Mario, Shigeru Miyamoto, zuletzt hintergründige Details zu Super Mario Run bekannt gegeben: So benötigt das Spiel unter anderem eine dauerhafte Verbindung mit dem Internet. Hier ist also Vorsicht geboten: Es ist zwar unwahrscheinlich, dass das Spiel Unmengen an Daten verbraucht, dennoch kann exzessives Spielen im mobilen Netz zu schnellem Verbrauch der Inklusiv-Daten im Vertrag oder – für Nutzer ohne Internet-Flat – zu unerwarteten Zusatzkosten führen.

Der Grund in der permanent benötigten Online-Verbindung liegt laut dem Entwickler in der Sicherheit, und dem Alleinstellungsmerkmal des Spiels. Im Interview lässt sich Miyamoto entlocken, dass diese Funktion nicht primär der Datensicherheit des Endkunden sondern der fortwährenden Sicherheit der Spiele-Software, also dem Kopierschutz dient. Funktionell im Spiel kommt die Online-Verbindung zum Einsatz, damit die verschiedenen Spielmodi unter einander interagieren können. Dies hat dazu geführt, dass anfängliche Pläne, den Modus „Welten“ auch offline anzubieten, wieder verworfen wurden.

Super Mario Run Spielmodi: Screenshots

Millionen Interessenten – Android-Version soll folgen

Das Spiel soll in insgesamt 151 Ländern an den Start gehen. Außerdem haben sich bereits mehr als 20 Millionen Personen dafür angemeldet, über den Start der App informiert zu werden. Mit dem Start der App hat das Warten auf Super Mario Run endgültig ein Ende. Seit der Apple-Keynote im September 2016 war das Spiel angekündigt, Nintendo wurde auf der Veranstaltung ein großzügiger Werbeblock eingeräumt. 

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS