Viele neue Funktionen für beliebtes Allround-Talent von AVM

2 Minuten
AVM FritzBox 7360
Bildquelle: AVM
Ab sofort ist es auch für die FritzBox 7430 möglich, die neue Firmware FritzOS 6.80 herunterzuladen und zu installieren. Das hat der Berliner Router-Hersteller AVM auf seiner Homepage angekündigt. Die finalen Versionen der neuen Software steht fortan zum Download zur Verfügung.

Nachdem in den zurückliegenden Wochen bereits einigen WLAN-Router-Modellen von AVM das Update auf FritzOS 6.80 spendiert wurde, ist nun die FritzBox 7430 an der Reihe. Das Gerät ist vor allem wegen seines vergleichsweise erschwinglichen Preises (129 Euro UVP) in vielen Haushalten aktiv und wird mit den folgenden neuen Funktionen ausgestattet: 

Internet:

  • NEU – Anzeige der Internetnutzung durch Gäste im Online-Monitor
  • NEU – Gesicherte Datenrate für Heimnetzgeräte trotz intensiv genutztem Gastnetz
  • NEU – Option für selbständige Portfreigaben (UPnP/PCP) pro Gerät aktivierbar

Telefonie:

  • NEU – Option zur Begrenzung der Anzahl der ausgehenden Anrufe ins Ausland, automatisch aktiv
  • NEU – Rufumleitung auf alle Kontakte in einem Telefonbuch anwendbar

DECT:

  • NEU – Unterstützung für den Betrieb von CAT-iq 2.0 fähigen Handgeräten hinzugefügt

Heimnetz:

  • NEU – Änderung der IP-Adresse (DHCP) direkt in den Gerätedetails

WLAN:

  • NEU – FRITZ!Hotspot: der WLAN-Gastzugang mit Zusatzfunktionen für Café, Laden oder Praxis: Vorschaltseite mit eigenem Logo, Text und Link auf eigene Homepage

MyFRITZ!:

  • NEU – Benutzeroberfläche myfritz.box um Komfortfunktionen erweitert und optimal auf Smartphone und Tablet abgestimmt (Responsive Design)

Sicherheit:

  • NEU – Das Kennwort für die Anmeldung eines IP-Telefons an der FRITZ!Box muss mindestens achtstellig sein. IP-Telefone mit kürzerem Kennwort werden beim Update deaktiviert.
  • NEU – Bestimmte Einstellungen und Funktionen erfordern eine zusätzliche Bestätigung des Anwenders am Ort der FRITZ!Box

Ein Download der neuen Software-Versionen ist ab sofort über die Router-Oberfläche (http://fritz.box) möglich („System“ > „Update“ > „Neues FritzOS suchen“). Von dort lässt sich auch der gesamte Installationsprozess steuern. Alternativ haben Fritz!Box-Nutzer auch die Möglichkeit, eine System-Datei von den FTP-Servern von AVM zu laden, um anschließend eine manuelle Installation des Updates durchzuführen („System“ > „Update“ > „Fritz!OS-Datei“).

Im Hintergrund-Bereich von inside-handy.de ist es zudem möglich, das Nutzererlebnis mit den aktuellen Fritz!Box-Modellen von AVM zu verbessern. Die Redaktion hat dort einige Tipps und Tricks hinterlegt, die sich kein Fritz!Box-Nutzer entgehen lassen sollte.

Quellen:

  • AVM

Bildquellen:

  • AVM FritzBox 7360: AVM
Pokémon Go zweite Ladeattacke

Neue Attacke bei Pokémon GO: Das steckt dahinter

Seit der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember hat Niantic den PvP-Modus aktiviert und damit viele Neuerungen ins Spiel gebracht. Unter anderem gibt es eine neue Ladeattacke für die Pokémon. Was es damit auf sich hat und welche neuen Möglichkeiten die Attacke auch außerhalb des PvP-Modus bietet, erklärt die Redaktion in diesem Artikel.
Vorheriger ArtikelKabelnetzbetreiber startet zwei weitere Allnet-Flatrates
Nächster ArtikelNeues Flaggschiff mit Dual-Kamera vorgestellt
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS