Blackberry Mercury wird auf dem MWC zum KeyOne

5 Minuten
BlackBerry Mercury BlackBerry DTEK 70 Hands on
Bildquelle: inside-handy.de / Hayo Lücke
Lange Zeit wurde das neue Blackberry-Smartphone als Mercury, alias DTEK70, gehandelt und auch von BlackBerry selbst gab es auf der CES schon Vorabgeräte zu bewundern. Die Redaktion von inside-handy.de konnte sich dort im Hands-On einen ersten Eindruck verschaffen. Die technischen Daten waren jedoch bis heute ein Geheimnis. Sie wurden aktuell gelüftet und das Mercury het nun auch seinen neuen Namen: KeyOne.

Nachdem die chinesische Firma TCL einen Lizenzvertrag mit Blackberry abgeschlossen hat, konnte das Unternehmen auf der in Las Vegas stattfindenden CES das neue Blackberry-Smartphone ankündigen. Im Vorfeld des Mobile World Congress wurde das Mercury zum KeyOne und offiziell vorgestllt.

So wird das Smartphone, welches unter dem Namen KeyOne nun offiziell präsentiert worden ist, mit einer physischen Tastatur erscheinen, die für den kanadischen Hersteller seit jeher charakteristisch ist. Durch eine Hochglanzpolitur sollen dessen Tasten mit der Glas-Oberfläche des Displays (Gorilla Glass 4) ein einheitliches Bild ergeben. Als Betriebssystem kommt Android Nougat zum Einsatz; vorinstalliert sollen darüber hinaus aber auch jene Blackberry-Apps sein, die schon auf den Smartphones DTEK 50 sowie DTEK 60 zu finden waren.

Blackberry KeyOne Screenshots

BlackBerry KeyOne – Das sind die technischen Daten

Die technischen Daten wurden zwar schon des öfteren durch Gerüchte verbreitet, jedoch waren diese nicht immer präzise beziehungsweise falsch. Nun hat BlackBerry selbst die technischen Daten verraten.

  • Betriebssytem: Android 7.1 Nougat
  • Display: 4,5 Zoll, 1.620 x 1.080 Pixel, Seitenverhältnis 3:2, 433 ppi
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 625, Octa-Core mit 2,0 GHz
  • Speicher: 3 GB / 32 GB
  • Größe und Gewicht: 149,3 x 72,5 x 9,4 mm, 180 g
  • Ausstattung: QWERTZ-Tastatur
  • Kamera Rückseite: 12 Megapixel (Sony IMX378) Blende f/2,0, Dual-LED, 4 x Zoom
  • Frontkamera: 8 Megapixel, Blende f/2,2
  • Akku: 3.505 mAh, nicht austauschbar
  • Fingerabdrucksensor
  • USB Typ-C
  • FM-Radio
  • Bluetooth 4.2
  • NFC
  • GPS
  • LTE
BlackBerry KeyOne
Bildquelle: BlackBerry

Damit gibt sich das Mercury, alias KeyOne, als Mittelklassegerät mit guter Ausstattung. Das Smartphone wird trotzdem von TCL als Flaggschiff angepriesen. Entsprechend gestaltet sich auch der Preis: In Europa wird das Blackberry KeyOne ab April in die Regale und den Online-Handel wandern, die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 599 Euro.

Offizielles Video zeigt BlackBerry KeyOne

Weiteres Bildmaterial lieferte Steve Cistulli, Präsident des Auftragsfertigers TCL schon weit vor der Veröffentlichung. Darin war jedoch nur ein kleiner Teil des neuen BlackBerry-Smartphones zu sehen: Die Tastatur wird in einer Animation überflogen und zeigt so das Herszstück des KeyOne. Die QWERTY- beziehungsweise QWERTZ-Tastatur zeichnet seit Jahren die Handys von BlackBerry aus und werden von Fans weiter als Kaufargument angesehen. Viele andere nennen sie aber auch als einen Grund für den schleichenden Niedergang des ehemals bedeutenden Marktbegleiters.

Fakt ist: Das so genannte Smart Keyboard reagiert auf Berührungen ganz in der Tradition des BlackBerry Trackpads, das Websurfen sowie Lesen und Schreiben von E-Mails und Nachrichten reibungsloser und intuitiver gestaltet. In dem Keyboard lassen sich insgesamt 52 personalisierbare Tastaturbefehle programmieren, so dass, wenn „I“ oder „K“ eingegeben wird, die E-Mail-Inbox oder die Karte auf dem Display erscheint. Zusätzlich ist das KeyOne das erste Smartphone, das einen Fingerabdrucksensor in der Leertaste der Tastatur für bessere Handhabung und mehr Sicherheit besitzt.

BlackBerry KeyOne im Hands-on

Offiziell wurde das vieldiskutierte und von TCL gefertigte BlackBerry „Mercury“, dessen finaler Name nun KeyOne lautet, erst jetzt auf dem in Barcelona stattfindenden Mobile World Congress (MWC) vorgestellt. Die Redaktion von inside-handy.de hatte im Januar auf der CES in Las Vegas aber bereits die Möglichkeit, einen Blick auf das neue Smartphone zu werfen. Und der erste Eindruck hat es durchaus in sich.

Wer den Messestand von TCL auf der CES besucht, bekommt zunächst nur eines zu sehen: Eine breite Palette an Fernsehern und Alcatel-Smartphones, die ebenfalls von dem chinesischen Hersteller produziert werden. Nur auf ausdrückliche Nachfrage ist es möglich, einen ersten Blick auf das neue BlackBerry KeyOne zu werfen, das auf Basis von Android 7.0 Nougat eigentlich gut geschützt in der Hosentasche eines Produktmanagers versteckt wird, um es vor allzu neugierigen Blicken zu schützen. Viel mehr als einen ersten Eindruck erfährt man vor Ort aber nicht. Technische Details, einen Preis und weitere Informationen zur Strategie zukünftiger BlackBerry-Smartphones sollen tatsächlich erst auf dem MWC präsentiert werden.

Eines lässt sich aber schon jetzt sagen: Obwohl es sich bei dem im Las Vegas zu sehenden Modell noch um keine finale Version handelt, ist die Verarbeitung bereits auf einem erfreulich guten Niveau. Und auch optisch macht das Smartphone einiges her. Unterhalb des Touchscreens sind die für Android typischen On-Screen-Tasten zu sehen, darunter eine vollständige QWERTZ-Tastatur mit größeren Tasten als beim BlackBerry Priv, die das Schreiben von längeren Texten erleichtern soll. Oberhalb des Bildschirms ist eine Selfie-Kamera zu finden, außerdem ein Lautsprecher.

Als angenehm erweist sich auch die allgemeine Haptik des neuen BlackBerry-Smartphones. Denn während der eigentliche Smartphone-Rahmen aus Aluminium besteht, wurde der Rückseite eine kevlarartige Oberfläche spendiert, die sich alles andere als billig anfühlt und für eine angenehme Griffigkeit sorgt. Die Hauptkamera wurde rückseitig links oben in das Gehäuse integriert, ragt etwas aus selbigem heraus und macht mit einem Silberrahmen auch optisch durchaus etwas her. Trotz USB-Typ-C-Anschluss wird nicht auf eine klassische Kopfhörerbuchse verzichtet.

Blackberry KeyOne: Hands-On-Fotos

BlackBerry Priv – Daten, Bilder, Test

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS