Familien-Wettkampf: "Made by Google" gegen die Platzhirsche

12 Minuten
Google Pixel vs. Samsung Galaxy S7
Bildquelle: Stefan Winopal / inside-handy.de
Google hat mit dem Pixel und dem Pixel XL zwei Smartphone-Zwillinge vorgestellt, die in der von Samsung dominierten Premium-Kategorie wildern. Den Galaxy-Geschwistern S7 und S7 edge dürfte dies gar nicht schmecken und so finden sich die Kontrahenten zum Kräftemessen in der inside-handy.de-Redaktion zusammen – zum großen Vergleich.

Der nachfolgende Artikel gibt einen Überblick zu den technischen Spezifikationen und den daran auszumachenden Unterschieden zwischen Google Pixel, Pixel XL und Samsung Galaxy S7. Detaillierte Angaben dazu, wie sich das neue Google-Smartphone Pixel XL tatsächlich schlägt, kann man dem ausführlichen Testbericht entnehmen, den inside-handy.de bereits veröffentlicht hat. Auch der Testbericht des Galaxy S7 und der Test des Galaxy S7 edge sind auf inside-handy.de verfügbar.

Verarbeitung und Design

Der augenfälligste Unterschied zwischen den beiden kleineren Kontrahenten sind – neben dem 0,1 Zoll größeren Displays des Galaxy S7 – das vollständige Fehlen von Tasten an der Front des Pixel. Wo beim Samsung Galaxy S7 der Fingerabdruck-Sensor und die kapazitiven Funktionstasten angebracht sind, herrscht beim Pixel gähnende Leere.

Noch größer sind die Unterschiede beim Samsung Galaxy S7 edge und dem Google Pixel XL. Während letzteres einfach aussieht wie eine hochskalierte Variante des kleinen Modells, stattet Samsung sein größeres Flaggschiff mit abgerundeten Display-Kanten aus und ermöglicht mit diesem gebogenen Display auch spezielle Funktionen.

Die Rückseite beider Geräte unterscheidet sich noch deutlicher voneinander: So ist Samsungs S-Serie nicht mit einem Unibody aus Metall versehen, sondern mit einem Metallrahmen, der das Gorilla-Glas aus dem sowohl Vorder- als auch Rückseite gefertigt sind zusammenhält. Doch auch bei den Pixel-Smartphones kommt Glas auf der Rückseite zum Einsatz: Die rückseitigen Elemente wie Fingerabdruck-Sensor und Kamera sind auf einem Glaseinsatz untergebracht, der etwas mehr als ein Drittel der oberen Gehäuserückseite bedeckt.

Bei der Farbauswahl hat Samsung die Nase vorn, denn die Pixel-Smartphones bietet Google in Deutschland nur in zwei Farben an: Anthrazit (auch bekannt als „Ziemlich Schwarz“, „Quite Black“) und Silber („Sehr Silbern“, „Very Silver“). Samsung-Fans können gleich zwischen fünf verschiedenen Farben wählen, als da wären Schwarz („Black Onyx“), Gold („Gold Platinum“), Silber („Silver Titanium“), Weiß („White Pearl“) und Roségold („Pink Gold“). Durch die unterschiedliche Materialwahl wirken die Farbtöne jedoch ganz unterschiedlich. So wirkt das Schwarz des Galaxy S7 durch das Glas deutlich tiefer, als das matte Schwarz auf der Rückseite des Pixel, das eher wie ein Dunkelgrau aussieht und je nach Lichteinfall auch dunkelbraun schimmert.

Google Pixel vs. Samsung Galaxy S7
Bildquelle: Stefan Winopal / inside-handy.de

In der Verarbeitung stehen sich die Smartphones in nichts nach: Beide sind absolut hochwertig gefertigt und machen einen handwerklich perfekten Eindruck.

Display

Während die zwei größeren Smartphones jeweils mit einer Quad-HD-Auflösung von 1.440 x 2.560 Pixel aufwarten können, erlaubt sich der kleinere Vertreter der Pixel-Familie eine schwächere Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixel. Mit 5 Zoll hat dieses Gerät jedoch auch die kleinste Diagonale der verglichenen Smartphones. Es verfügt über eine Pixeldichte von 441 ppi. Die höchste Pixeldichte hat das Samsung Galaxy S7, das hier mit 576 ppi auf 5,1 Zoll punktet. Die beiden Vertreter mit 5,5 Zoll Diagonale kommen beide auf 534 ppi.

Die Bildschirme aller vier Geräte arbeiten mit der AMOLED-Technologie. Diese steht für satte Schwarztöne und leuchtende Farben. Auf Besonderheiten wie Force-Touch verzichten die Geräte, lediglich das Galaxy S7 edge kann mit seinen gebogenen Displaykanten hier eine wirkliche Besonderheit liefern, die dank raffinierter Funktionen der Software zudem auch einen wirklichen Mehrwert bietet.

Betriebssystem

Hier können die Pixel-Smartphones mit ihrer überragenden Aktualität punkten: Kommt auf dem Samsung Galaxy S7 und S7 edge noch Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz, liefern Google Pixel und Pixel XL das brandaktuelle Android 7.1 Nougat mit. Dies liegt natürlich mitunter auch daran, dass die Galaxy-Geschwister auf dem Mobile World Congress im Februar 2016 vorgestellt wurden, die Pixel-Zwillinge jedoch erst im Oktober 2016.

Zudem setzt Samsung bei seinen Geräten mit TouchWiz auf seine eigene Oberfläche, die an die jeweilige Android-Version angepasst werden muss. Freunde eines puren Android-Erlebnisses – für viele ein wichtiges Argument auf ein Pixel- oder Nexus-Smartphone zu setzen – kommen bei Samsung nicht auf ihre Kosten. Dafür bietet der koreanische Elektromulti allerhand Zusatzfeatures, die man anderswo vergebens sucht.

Doch auch die Pixel-Smartphones können mit exlusiven Features aufwarten. So ist mit dem Pixel-Launcher ein exklusiver Startbildschirm an Bord, der den Google Assistant integriert. Dieser ist eine künstliche Intelligenz von Google, der im natürlichen Gespräch Rede und Antwort steht und einfache Aufgaben ausführen kann, beispielsweise das Eintragen von Terminen. Vergleichbar ist dieser mit Siri vom iPhone oder Cortana aus Windows 10.

Google Pixel XL: Screenshots

Leistung

Während Samsung außerhalb der Vereinigten Staaten auf die eigenen Exynos-Prozessoren anstatt auf Snapdragon-Chips von Qualcomm vertraut, hat Google das aktuelle Flaggschiff der Amerikaner im Herzen seiner beiden Smartphones verbaut: den Snapdragon 821.

Beide Smartphones sind absolute Leistungs-Monster, wie der Benchmark-Test im Rahmen des ausführlichen Testberichts von inside-handy.de bewiesen hat: Die beiden Galaxy-Smartphones erreichen mit ihrem Samsung Exynos 8890 einen Wert von 132.648 Punkten (S7) beziehungsweise 130.356 Punkten (S7 edge) im AnTuTu-6-Benchmark-Test. Das Pixel XL dies mit einem Benchmark-Wert von 138.052 Punkten jedoch noch in den Schatten.

Beim Exynos 8890 handelt es sich um einen Octa-Core-Prozessor mit 64-Bit-Architektur, der in beiden Modellen mit 2,3 GHz taktet. Die integrierte Mali-GPU kommt auf gleich 12 Kerne und ist so auch anspruchsvollsten 3D-Spielen gewachsen. Beide Samsung-Geräte sind mit 4 GB Arbeitsspeicher ausgestattet und bieten somit reichlich Möglichkeit, laufende Rechenoperationen zwischenzuspeichern. Was den internen Datenspeicher anbelangt sind die Optionen, die Samsung hier für beide Geräte anbietet 32 oder 64 GB, beide Smartphones nehmen jedoch auch noch eine Micro-SD-Karte mit maximal 200 GB Speicherkapazität auf. Der Akku ist mit 3.000 mAh beziehungsweise 3.600 mAh beim Galaxy S7 edge eher durchschnittlich groß.

Der Snapdragon 821 aus dem Hause Qualcomm setzt auf vier Prozessorkerne, die ebenfalls mit 64-Bit-Architektur arbeiten und beweist damit eindrucksvoll, dass hohe Leistung keine Frage der Anzahl der Kerne ist. Auch in der Taktgeschwindigkeit gibt sich der Snapdragon genügsamer und begnügt sich mit 2,15 GHz. Für 3D- und Grafik-Anwendungen integriert Qualcomm in den Snapdragon 821 die Grafikrecheneinheit Adreno 530, die schon im Snapdragon 820 ausgezeichnete Dienste leistete. Die Pixel-Smartphones sind beide mit jeweils 4 GB Arbeitsspeicher ausgestattet und stehen in diesem Punkt den Galaxy-Geschwistern in nichts nach. Beim internen Speicher bietet Google jedoch neben der 32-GB-Variante statt 64 GB eine 128 GB große Version. Die Wahl sollte hier mit Bedacht getroffen werden, denn der Speicher der Google-Geräte ist nicht erweiterbar. In puncto Akkukapazität kommen die Pixel-Handys mit 2.770 mAh respektive 3.450 mAh beim XL-Modell daher und unterliegen damit der Galaxy-Franktion auf ganzer Linie.

Kamera

Die Kamera ist eines der Kernthemen der Familienfehde zwischen den Häusern Pixel und Galaxy. Beide Hersteller rühmen sich mit einer ausgezeichneten Kameraperformance, die auch die Kamera-Experten von DxOMark zu überzeugen wusste. Mit einem Punkt Vorsprung im Ranking des renommierten Kameratests schob Google sich vor Samsung, das sich den Spitzenplatz zuvor schon mit dem HTC 10 und dem Sony Xperia X Performance teilen musste.

Die Kamera der Google-Geräte löst mit 12,3 Megapixel auf und verfügt über eine f/2.0-Linse mit einer Brennweite von 26 Millimetern. Der Autofokus wird hier durch eine Kombination aus Laser-Technik und Phasenerkennung gelöst, ein zweifarbiges Blitzlicht soll das Fotomotiv entsprechend ausleuchten. Der 1/2,3 Zoll große Sensor kommt von Sony, hier handelt es sich um den IMX378. Die Selfie-Kamera kommt mit einem 8-Megapixel-Sensor daher.

Google Pixel XL Kamerabilder

Google hofft hier besonders durch seine HDR+ genannte Software zu punkten, die aus mehreren RAW-Bildern ein verbessertes JPEG-Bild berechnet, das sich durch geringes Rauschen und hohen Kontrastumfang auszeichnen soll. Dies ist im Standardmodus der Kamera bereits aktiv und nutzt Motiverkennung um zu entscheiden, mit welcher Herangehensweise sich das beste Bild erzielen lässt.

Auf der anderen Seite stehen die Samsung-Smartphones mit einem 12,2-Megapixel-Sensor. Die Linse lässt mit f/1,7 jedoch mehr Licht auf den mit 1/2,5 Zoll größeren Sensor fallen. Die Brennweite beträgt auch hier 26 Millimeter. Mit diesen Daten ist die Samsung-Kamera der von Google in Sachen Hardware überlegen, doch im Test von inside-handy.de erhielten beide Smartphone-Kameras die Bestwertung von 5 von 5 Sternen.

LTE und WLAN

Sowohl die Handys von Samsung als auch die von Google sind mit dem Datenturbo LTE blitzschnell in mobilen Datennetzen unterwegs. Dabei erreichen die Galaxy-Geschwister Spitzengeschwindigkeiten von 450 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload. Dies ist ein Vielfaches normaler WLAN-Geschwindigkeit, die bei etwa 54 Mbit/s liegt, und wird noch von keinem deutschen Mobilfunknetz zur Verfügung gestellt.

Die Pixel-Zwillinge legen hier sogar noch einen drauf. Mit bis zu 600 Mbit/s sollen die Daten hier aus dem Mobilfunknetz auf das Handgerät fließen. Im Upload sind theoretisch 75 Mbit/s möglich.

Alle Geräte funken mit Dual-Band im WLAN, das bedeutet, dass neben dem chronisch überfrachteten 2,4-GHz-Band auch das etwas luftigere 5-GHz-Band zur Verfügung steht. Dabei werden alle WLAN-Standards unterstützt, also IEEE 802.11 in den Geschmacksrichtungen a, b, g, n und ac. Letzterer Standard erlaubt theoretisch die Übertragung von bis zu 1.300 Mbit/s.

IP-Zertifizierung

Während Google vollständig auf den Schutz vor eindringendem Wasser oder Staub verzichtet, hat Samsung seine Hardware nach dem IP68-Standard zertifizieren lassen. Dies bedeutet, dass das Gerät sowohl vollständig staubdicht ist, als auch gegen dauerndes Untertauchen in klares Wasser geschützt ist. In der Waschmaschine sollte das Smartphone dennoch nicht landen, denn Zusätze wie Waschmittel können den Flüssigkeitsschutz unwirksam machen.

Direktvergleich Google Pixel und Samsung Galaxy S7

 

Google Pixel

Google Pixel
Bildquelle: Google

Samsung Galaxy S7

Samsung Galaxy S7
Bildquelle: Samsung
Display 5 Zoll Full-HD AMOLED
(1.920 x 1.080 Pixel, 441 ppi)
 5,1 Zoll WQHD Super-AMOLED
(2.560 x 1.440 Pixel, 576 ppi)
Prozessor Quad-Core mit bis zu 2,15 GHz
64-bit
Snapdragon 821
 Octa-Core mit bis zu 2.3 GHz
64 Bit
Exynos 8890
RAM 4 GB 4 GB
Interner Speicher 32 GB / 128 GB
(nicht erweiterbar)
 32 GB / 64 GB
Betriebssystem Android 7.1 Nougat  Android 6.0.1
TouchWiz 2015
Kamera 12 MP mit 1.55 μm-Sensor
f/2.0 und OIS
Vorne: 8 MP
 12 MP
f/1.7 und OIS
Vorne: 5 MP
Video-Qualität

4K mit 30 fps

4K mi 60 fps
Akku 2.770 mAh  3.000 mAh
LTE LTE Cat. 9
Dualband-WLAN (2,4 G/5 G)
802.11 ac
LTE Cat. 9
Dualband-WLAN (2,4 G/5 G)
802.11 ac
Fingerabdruck-
sensor
Ja Ja
Staub- und Wasserfest IPX53  IP68
Dock-Anschluss USB Typ C USB Typ B
Größe 143,8 x 69,5 x 8,6 mm 142,2 x 69,6 x 7,9 mm
Gewicht 143 Gramm  152 Gramm
Design

Aluminium, Gorilla Glass 4

 Aluminium, Gorilla Glass 4
Farben Anthrazit/Schwarz
Silber/Weiß
Schwarz
Gold
Silber
Weiß
Extras

Schnelles Aufladen

 Dual-Pixel-Autofokus
Preis 759 Euro / 32 GB
869 Euro / 128 GB
699 Euro / 32 GB
799 Euro / 64 GB
 Marktpreis  Markststart Ende Oktober  513 Euro

Direktvergleich Google Pixel XL und Samsung Galaxy S7 edge

 

Google Pixel XL

Pixel XL
Bildquelle: Google

Samsung Galaxy S7 Edge

Samsung Galaxy S7 edge
Bildquelle: Samsung
Display 5,5 Zoll WQHD AMOLED
(2.560 x 1.440 Pixel, 534 ppi)
 5,5 Zoll WQHD Super-AMOLED
(2.560 x 1.440 Pixel, 534 ppi)
Prozessor Quad-Core mit bis zu 2,15 GHz
64-bit
Snapdragon 821
 Octa-Core mit bis zu 2.3 GHz
64 Bit
Exynos 8890
RAM 4 GB 4 GB
Interner Speicher 32 GB / 128 GB
(nicht erweiterbar)
 32 GB / 64 GB
Betriebssystem Android 7.1 Nougat  Android 6.0.1
TouchWiz 2015
Kamera 12 MP mit 1.55 μm-Sensor
f/2.0 und OIS
Vorne: 8 MP
 12 MP
f/1.7 und OIS
Vorne: 5 MP
Video-Qualität 4K mit 30 fps 4K mi 60 fps
Akku 3.450 mAh  3.600 mAh
LTE LTE Cat. 9
Dualband-WLAN (2,4 G/5 G)
802.11 ac
LTE Cat. 9
Dualband-WLAN (2,4 G/5 G)
802.11 ac
Fingerabdruck-
sensor
Ja Ja
Staub- und Wasserfest IPX53  IP68
Dock-Anschluss USB Typ C USB Typ B
Größe 154,7 x 75,7 x 8,6 mm  150,9 x 72,6 x 7,7 mm
Gewicht 168 Gramm  157 Gramm
Design

Aluminium, Gorilla Glass 4

 Aluminium, Gorilla Glass 4
Farben Anthrazit/Schwarz
Silber/Weiß
Schwarz
Gold
Silber
Weiß
Extras

Schnelles Aufladen

 Dual-Pixel-Autofokus
Preis

899 Euro / 32 GB
1009 Euro / 128 GB

799 Euro / 32 GB
899 Euro / 64 GB
 Marktpreis  Markststart Ende Oktober  580 Euro

Preis-Leistung

Während die Galaxy-Geschwister seit ihrer Einführung schon einen leichten Preisrutsch hinnehmen mussten und mittlerweile schon deutlich unter 600 Euro zu haben sind, setzt Google den Preis seiner Smartphones auf Apple-Niveau an. So kostet das Samsung Galaxy S7 derzeit 522 Euro in der 32-GB-Variante, während man für ein entsprechend ausgestattetes Google Pixel im Google Store mit 759 Euro um einen ungleich größeren Geldbetrag erleichtert wird.

An der 5,5-Zoll-Front gestaltet sich das Preisgefälle ähnlich: Das Galaxy S7 edge ist mittlerweile bereits für 575 Euro zu haben, Google verlangt für sein großes Pixel XL jedoch satte 899 Euro. Ob die Unterschiede die saftige Differenz von 324 Euro rechtfertigen, immerhin locker ein Mittelklasse-Smartphone als Zweitgerät, ist höchst fraglich.

Fazit

Obwohl Google mit den Pixel-Smartphones sehr ambitioniert voran geht, sind die Unterschiede zu den Spitzenmodellen aus der Samsung-Galaxie doch recht marginal. Die Leistung der Smartphones „made by Google“ ist minimal höher als die der koreanischen Handy-Dynastie, doch schon beim Akku müssen die Handys aus Kalifornien klein beigeben. Die Kameras können als einander ebenbürtig angesehen werden, hier ist also auch keine Empfehlung abzuleiten. Beide Smartphones sind ausgezeichnet, und es ist letztendlich Geschmacksache, ob man für pures Android 7.1 Nougat einen solch hohen Aufpreis bereit ist zu zahlen, zumal das Pixel XL im Test von inside-handy.de seinerseits einige Schwächen offenbart hat, während das Galaxy S7 edge hier sondergleichen brilliert hat.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS