Bestandskunden von E-Plus und Base dürfen wieder O2 Free buchen

5 Minuten
Hauptsitz von O2
Bildquelle: Telefónica Deutschland
Mit den neuen O2-Free-Tarifen soll die Drosselung auf Minimalgeschwindigkeit endgültig der Vergangenheit angehören. Mobilfunk-Kunden sollen im Alltag auf nichts mehr verzichten müssen, verspricht der Münchener Mobilfunker – insgesamt vier neue Tarife sollen es richten. Nun wurden auch von E-Plus und Base übernommene Bestandskunden für den O2-Free-Tarif zugelassen. Vorher war es ihnen nicht möglich gewesen, das Angebot zu buchen.

„Sehr geehrter Kunde, ihr Datenvolumen ist erschöpft. Sie surfen jetzt mit GPRS-Geschwindigkeit weiter.“ Fast jedem dürfte es schon einmal passiert sein: Einige Tage oder Wochen bevor das neue Datenvolumen kommt ist das alte Volumen ausgeschöpft, die Drosselung auf 64 KBit/s ist da und plötzlich geht nichts mehr: Einen Fahrplan abrufen – ein Geduldsspiel, ein Bild per WhatsApp versenden oder empfangen – nervenaufreibend. An Surfen im Internet ist nicht mehr zu denken, denn bis die News des Tages geladen sind, sind sie schon kalter Kaffee. Das Smartphone verbleibt mit einem Funktionsumfang, den Handys in den 90er-Jahren auch schon hatten – für viele Nutzer ein Horrorszenario.

Zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen TNS Infratest hat O2 erfragt, auf welche Anwendungsfälle Smartphone-Nutzer auch im Falle einer Drosselung nicht verzichten möchten. Klarer Sieger sind hier die Messenger wie WhatsApp und Co., 81,2 Prozent der Befragten gaben an, dass sie darauf zu keiner Zeit verzichten wollen. Das Surfen im Internet (68,8 Prozent) sowie die Bearbeitung von E-Mails (64,5 Prozent) gehören ebenfalls für die allermeisten zu den wichtigsten Anwendungen ihres Smartphones. Auch das teilen von Bildern mit Freunden und Familie steht bei 59,7 Prozent der Nutzer hoch im Kurs, mit angezogener Daten-Handbremse wird dies jedoch oftmals derart erschwert, dass einem rasch die Lust daran vergeht. O2 hat zugehört und will mit den neuen Tarifen auf eben diese Kundenbedürfnisse eingehen.

O2 Free – die neue Tarifwelt von Telefónica für Privatkunden

Die neuen Tarife von O2 schaffen zwar die Datendrossel noch nicht ab, machen sie jedoch weit weniger gefährlich. Nachdem das inkludierte Highspeed-Volumen (1 GB bis zu 8 GB) in maximaler LTE-Geschwindigkeit verbraucht ist, kann das Internet mit 1 MBit/s weiter genutzt werden. Mit dieser Geschwindigkeit lassen sich Anwendungen wie WhatsApp, auch mit Bildversand und -empfang, Navigation, soziale Netzwerke und selbst Musikstreaming noch recht komfortabel nutzen. Auch Internetseiten bauen sich entsprechend schnell auf. Die lästige Datenautomatik entsorgt O2 übrigens gleich mit.

In allen O2-Free-Tarifen ist zudem eine Allnet-Flat in alle deutschen Netze inklusive, die neben Gesprächsminuten auch SMS abdeckt. Eine Festnetznummer schaltet O2 für seine Kunden ebenfalls kostenlos, damit diese aus dem deutschen Festnetz günstig erreicht werden können. Auch reisefreudige Kunden wurden nicht vergessen: Eine EU-Roaming-Flat mit 1 GB Datenvolumen gehört ebenso zu den neuen O2-Tarifen.

Tarifportfolio O2 Free
Bildquelle: Telefónica Deutschland

Auch Bestandskunden können sich (endlich) entfesseln lassen

Für Bestandskunden mit einem Tarif aus dem Sortiment O2 Blue All-in bietet O2 eine neue Tarifoption an: die O2 Free Option. Diese Option kann für 5 Euro pro Monat hinzugebucht werden und soll auch in diesen Tarifen Drosselangst und Datenautomatik den Garaus machen. Zwischenzeitlich kam es jedoch zu Problemen beim Buchen der Option beziehungsweise des Tarifs: Im November wurde bekannt, dass der Tarif für ehemaligen Kunden von Base und E-Plus nicht mehr verfügbar ist. Nach Informationen von Golem.de seien die Verträge dieser Bestandskunden „nicht kompatibel“.

Wie O2 nun (Dezember 2016) mitteilte, ist es für alle Kunden aktuell wieder möglich, O2-Free-Tarife zu buchen. Laut einer Sprecherin war die Buchung aufgrund von „technischen Gründen“ nicht möglich. Wie viele Kunden davon genau betroffen waren, wurde nicht bekannt. Zum Zeitpunkt der Übernahme zählte E-Plus aber circa 9 Millionen Vertragskunden.

O2 Free Business – Telefónica entfesselt das mobile Arbeiten (Update vom 23. September 2016)

Auch für Geschäftskunden ist es unverzichtbar, mobil immer auf Empfang zu sein. E-Mails und der Zugriff auf Cloud-Speicherlösungen sind aus dem Geschäftsalltag vieler Kunden nicht mehr wegzudenken. Deshalb bietet Telefónica nun auch diesen Kunden den O2-Free-Tarif an, schneidet ihn jedoch auf die Bedürfnisse der Geschäftswelt zu, denn die moderne Arbeitswelt findet zunehmend nicht mehr im Büro statt.

Auch Geschäftskunden surfen deshalb nach dem Verbrauch ihres Highspeed-Volumens weiter mit 1 MBit/s. Dieses reicht in den O2-Free-Business-Tarifen von 1 bis 12 GB, wobei hier nicht die maximale LTE-Geschwindigkeit zugesichert wird, sondern bis zu 225 MBit/s. Dafür enthalten die Tarife neben einer EU-Roaming-Flat auch Inklusiv-Minuten für Anrufe ins Ausland (30 bis 1.000 Minuten, je nach Tarif). So kosten 1 GB Highspeed-Volumen mit 30 Inklusiv-Minuten ins Ausland 20 Euro pro Monat, 12 GB mit 1.000 Auslands-Minuten kosten 50 Euro  monatlich; alle Preise enthalten jedoch noch keine gesetzliche Mehrwertsteuer.

Tarife O2 Free Business
Bildquelle: Telefónica Deutschland

Startschuss im Oktober

O2 hat die neuen Tarife, die es von 24,99 Euro pro Monat für 1 GB Highspeed-Volumen bis hin zu 54,99 Euro für 8 GB und zwei Multicards gibt, seit dem 5. Oktober online und in seinen eigenen Shops im Angebot.

Auch Geschäftskunden können die neuen Tarife aus dem Sortiment O2 Free Business seit dem 5. Oktober bei O2 buchen.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS