Jetzt kommen die Einsteiger-Franzosen auch nach Deutschland

3 Minuten
Wiko Freddy
Bildquelle: Wiko
Wiko hat seine Einsteigerlinie mit den Freddy und dem Tommy schon auf der IFA 2016 in Berlin erweitert. Nun kommen die Einsteiger-Smartphones mit LTE-Anbindung auch nach Deutschland. Sie wollen mit günstigen Preisen und der schnellen Mobilfunkanbindung LTE überzeugen. Die Redaktion von inside-handy.de zeigt, was die beiden Einsteigergeräte noch zu bieten haben. 

Die Einsteigerlinie von Wiko ist von „sprechenden“ Namen dominiert und wurde jetzt um das Freddy erweitert. Das nebenbei präsentierte Tommy ist jedoch schon vom Mobile World Congress (MWC) vom Frühjahr 2016 bekannt und bietet somit keine Überraschungen.

Wiko Freddy – technische Daten

Das Wiko Freddy strotzt nicht vor technischen Highlights, bringt aber stabile Eckdaten mit. Sie sind in der absoluten Einsteigerklasse angesiedelt und dementsprechend weit weg von den eigenen Spitzenklassemodellen. Das 5 Zoll große Smartphone löst über sein IPS-Display in FWVGA auf, was einer Pixelzahl von 854 x 480 entspricht. Angetrieben wird es vom Snapdragon 210, einem Qualcomm Quad-Core-Prozessor der Einsteigerklasse. Er wird von 1 GB Arbeitsspeicher unterstützt und lagert Daten in den 8 GB großen Hauptspeicher aus.

Mit den Leistungswerten sollte selbst der kleine 2.000 mAh große Akku keine Probleme haben. Die weitere Ausstattung ist meist Stangenware: Dual-SIM, Speichererweiterung bis 64 GB und USB-OTG. Auffällig ist jedoch die Mobilfunkanbindung über LTE, was keine Selbstverständlichkeit in der Einsteigerklasse ist. Bei den Kameras befindet man sich jedoch wieder genau dort: 5 Megapixel auf der Rückseite und 2 Megapixel an der Front locken niemand mehr hinter dem Ofen vor.

Wiko Freddy: Pressebilder

Das Freddy wird mit Android 6.0 Marshmallow in den Farben Schwarz, Grün, Rot, Weiß und Orange ausgeliefert. 

Wiko Tommy

Das Wiko Tommy ist ein LTE-Smartphone, das ebenfalls mit einem 5-Zoll-Display ausgestattet ist. Dabei wurde es schon im Frühjahr 2016 das erste mal vorgestellt, benötigte allerdings bis heute, den 16. November, um es nach Deutschland zu schaffen. Beim Tommy kommt ein Qualcomm-Snapdragon-Prozessor zu Einsatz. Dieser beherbergt vier Kerne, die mit einer Frequenz von 1,3 GHz takten. Dazu gesellt sich 1 GB Arbeitsspeicher. Beim Tommy gibt es im Vergleich zum Lenny 3 keine Vorrichtung für eine zweite SIM-Karte.

Die technischen Daten des Wiko Tommy im Überblick

  • Display: 5 Zoll, HD (720 x 1.280 Pixel)
  • Prozessor: Quad-Core, Cortex-A7, 1,3 GHz
  • Speicher: 1 GB RAM / 8 GB intern, erweiterbar (64 GB)
  • Kamera: 8 MP / 5 MP
  • OS: Android 6.0 Marshmallow
  • Akku: 2.500 mAh
  • Maße (mm): 146 x 71,5 x 9,1
  • Gewicht: 165 Gramm
  • Dual-SIM: Nein
  • LTE: Ja, Cat4
  • Dual-Mikrofon
  • Preis: ca. 129 Euro
  • Farbvarianten: Schwarz, Rot, Grau, Türkis, Gelb, Pink

Preise und Verfügbarkeit

Die Smartphones Tommy und Freddy werden ab sofort in Deutschland angeboten und kommen zu vergleichsweise kleinen Preisen in den Handel. Der Preis für das Tommy beträgt knapp 130 Euro, das Wiko Freddy kostet noch einmal 20 Euro weniger und kommt für 109 Euro auf den Markt. 

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS