Pokémon Go: Shiny-Metagross am Community Day und ein neues Feldforschungsprojekt

23 Minuten
Meltan uns Ash mit Pikatchu in Pokémon Go
Spiele-Entwickler Niantic schraubt weiterhin an Pokémon GO. Die Mischung aus AR- und Geolocation-Game erfreut sich immer noch großer Beliebtheit. Nun schon seit mehr als zwei Jahren. Die Treue der Pokémon-Trainer wird in mit einem umfangreichen Event belohnt, das neben drei legendären Monstern aus der Kanto-Region auch erstmals Mewtu in Raids bietet. Mewtu wird außerdem in Ex-Raids von Deoxys abgelöst und ein neues, sonderbares Pokémon ist aufgetaucht. Jetzt wurde der neue Community-Day ausgerufen und ein neues legendäres Pokémon betritt die Bühne.

Inhaltsverzeichnis

Pokémon Go erfreut sich seit einigen Monaten wieder einer wachsenden Beliebtheit und Niantic befeuert die Spielaktivitäten im Jahr 2018 mit monatlichen Community-Days an denen spezielle Pokémon vermehrt erscheinen und verbesserte Eigenschaften zu erhaschen sind. Dazu werden mehrere Feste durchgeführt, welche die Community zu tausenden in bestimmte Städte oder Regionen strömen lassen. Dazu verteilt Niantic in regelmäßigen Abständen legendäre Pokémon auf die Raids, um den Trainern die Möglichkeit zu geben, diese seltenen Exemplare fangen zu können.

Update am 3. Oktober 2018: Metagross und Suicune

Niantic hat das Kanto-Event beendet und somit die Spawn-Raten für Abra, Machollo und Co. drastisch heruntergeschraubt. Damit keine Langeweile aufkommt, hat derPokémon-Go-Entwickler jedoch zwei neue Highlights ins Spiel gebracht. So wird Suicune die Decks von fleißigen Feldforschern erweitern. Nach Raikou und Entei, kommt nun der dritte im legendären Johto-Bunde Suicune. Trainer erspielen sich das legendäre Pokémon mittels der Feldforschungsaufgaben, von denen man insgesamt sieben abschließen muss, um ein Suicune zu erhalten.

Community-Day mit Tanhel

Niantic hat mittlerweile auch das Geheimnis gelüftet, welches Pokémon am nächsten Community-Day im Mittelpunkt stehen wird. Diesmal ist es das Stahl- und Psycho-Pokémon Tanhel und dessen Entwicklungen. Die dritte Stufe heißt Metagross und ist im Spiel bisher eher unter dem Radar gelaufen. Es besitzt trotz sehr starker Grundvoraussetzungen wenig Durchschlagskraft, weil ihm bisher die entsprechenden Angriffe fehlten. Das könnte sich am Community-Day gewaltig ändern. Niantic verpasst Community-Day-Pokémon eine spezielle Attacke, die die normalen Attacken toppen und das Pokémon an diesem Tag besonders begehrt macht.

Dazu kommt, dass es am Community-Day sehr wahrscheinlich ist, dass man auf ein schillerndes, also ein Shiny-Tanhel trifft. Dazu ist die Distanz zu dieser Zeit auf ein Viertel reduziert, das heißt 2-km-Eier schlüpfen schon nach 500 Metern. Final halten an diesem Tag Lockmodule statt 30 Minuten drei Stunden lang und locken so viel länger Pokémon an.

Update vom 26. September 2018: Endivie-Event bringt neues Pokémon Meltan

Am vergangenen Samstag, den 22. September staunten Pokémon-Spieler auf der ganzen Welt. Plötzlich und unerwartet tauchte ein rätselhaftes Pokémon auf, dass zuvor noch nicht entdeckt wurde. Das „Schrauben-Pokémon“ – eigentlich ist es eher ein Pokémon mit einer Mutter als Kopf – ist nun von Niantic öffentlich benannt und bestätigt worden. Sein Name ist „Meltan“ und zählt zur Kategorie „Mutter“. Das besondere am 20 cm kleinem Taschenmonster vom Typ „Stahl“ ist, dass es sich sofort nach dem erfolgreichen Fang in ein Ditto verwandelt und somit wohl nie in den Decks der Spieler landen wird.

Update vom 21. September: Mewtu in Raids und Deoxys in Ex-Raids

Niantic hat das Geheimnis gelüftet, welches Pokémon Mewtu in den Ex-Raids ersetzen wird: Das Mysteriöse DNS-Pokémon Deoxys aus der Hoenn-Region wird die verwaiste Stelle einnehmen und bald für Ex-Raid-Teilnehmer bekämpfbar und fangbar sein. Der Gestaltenwandler wird in seiner Normalform auftauchen. Die Angriffs- oder Verteidigungsform behält sich Niantic scheinbar noch vor. Das besondere ab dem nächsten Zyklus ist, dass Ex-Raid-Teilnehmer einen Freund mitbringen können. Damit muss nich tjeder Spieler einen Ex-Raid-Pass erhalten, sondern jeweils nur ein Freund. Das Ganze funktioniert jedoch nur mit Hyperfreunden oder dem Status „Beste Freunde“.

Ex-Raid Arenen mit Markierung

Ein lange vorherrschendes Problem bei Ex-Raids war, dass Spieler nur erahnen konnten, welche Arenen tatsächlich Ex-Raid-Arenen sind. Hier wird Niantic nun etwas transparenter und beendet das Ratespiel. Mit einer Markierung in der Arena ist es möglich schon vor einem Raid festzustellen, ob es sich um eine „exklusive“ Arena handelt.

Mewtu befindet sich in einem Raid
Mewtu kommt jetzt in normalen Raids zum Vorschein

Mewtu in ersten Raids aufgetaucht

Neben der Bekanntgabe Niantics, wie es in den Ex-Raids weitergehen wird, wurde auch konkret im Spiele eine Veränderung vorgenommen: Seit der Nacht vom 20. auf den 21. September taucht Mewtu wie angekündigt in den ersten normalen Raids auf. Somit ist es ab jetzt jedem Spieler möglich sich das begehrte Pokémon zu schnappen. Einfach wird das jedoch nicht. Mit Wetterboost liegt der CP-Wert bei über 60.000 und durch seine Eigenschaften als Psycho-Pokémon sind die klassische Angriffs-Typen „Kampf“ oder „Psycho“ nicht zu empfehlen. Spieler sollten vielmehr mit „Unlicht“-, „Käfer“- oder „Geist“-Pokémon in den Kampf ziehen.

Update vom 11. September: „Ultra-Bonus-Event“

In den vergangenen Monaten hat Professor Willows im Rahmen seiner globalen Forschungsherausforderung zahlreiche Aufträge und Forschungsprojekte an Trainer outgesourct. Nun scheint Willows seine Untersuchungen abgeschlossen zu haben – und auch die zahlreichen Helfer haben etwas davon.

„Ultra-Bonus-Event“

Das legendäre Trio

Es ist wohl das Pokémon-GO-Event des Jahres. Insbesondere für diejenigen, die sich in der Pokémon-Wiege aka Kanto-Region heimisch fühlen. Die Belohnung dafür, dass zahlreiche Trainer einen Beitrag zur Forschung geleistet haben, fällt dieses Mal nämlich sehr umfangreich aus. Den Anfang machen dabei die drei legendären Taschenmonster Lavados, Zapdos und Arktos. Diese können jeweils bereits ab Donnerstag (13. September) um 22 Uhr in Raid-Kämpfen vorgefunden werden. Wer einen Kampf gewinnt, erhält zudem die Chance auch auf die schillernden Formen der Pokémon zu treffen. Am 20. September ist der Spaß dann allerdings auch wieder vorbei.

Pokémon: Ultra-Bonus-Event

Legendäres Psycho-Pokémon

Abseits des Kanto-Trios kann ab dem 20. September (22 Uhr) ein weiteres legendäres Geschöpf in Raid-Kämpfen ergattert werden – und das zum ersten Mal: Mewtu. Dieses existiert – genauso wie das legendäre Trio – ebenfalls bereits seit der ersten Spielgeneration und dürfte als genetisch veränderte Version von Mew allen Trainern ein Begriff sein. Wer das Pokémon allerdings noch nicht kennt, hat bis zum 23. Oktober Zeit das zu ändern.

Pokémon: Ultra-Bonus-Event

Neue Pokémon in 7-km-Eiern

Demnächst erhalten Trainer Grund für längere Spaziergänge. Bis Ende September gesellen sich nämlich Porenta, Kangama, Pantimos und Tauros zu den anderen Alola-Monstern in 7-km-Eiern. Weiterhin werden im Zeitraum vom 13. bis zum 30. September Pokémon aus der Kanto-Region häufiger in Raid-Kämpfen erscheinen. Im September werden die verbauten Lithium-Ionen-Akkus von Smartphones also auf eine harte Probe gestellt.

Pokémon: Ultra-Bonus-Event

Update vom 7. September: Glücks-Pokémon garantiert erhalten

Niantic hat bekanntgegeben, dass Trainer nun eine Garantie auf Glücks-Pokémon bekommen: Beim Tausch von Monstern mit einem Freund gilt zwar weiterhin die Regel, dass umso älter ein Pokémon ist, die Wahrscheinlichkeit steigt, ein glückliches Pokemon zu erhalten, doch nun gibt es zusätzlich einen Zeitraum zu beachten. Wenn Pokémons im genannten Zeitraum gefangen worden sind, werden sie garantiert zu Glücks-Pokémon, wenn sie mit einem Freund getauscht werden. Das entsprechende Pokémon muss im Juli oder August 2016 gefangen worden sein und damit in den ersten beiden Monaten des Spiels überhaupt. Eine Einschränkung gibt es jedoch. Die beiden Spieler müssen unter zehn Glücks-Pokémon besitzen, sonst ist die Garantie dahin.

Dazu, so Niantic, sind die neuen Glücks-Pokémon noch stärker. Sie benötigen weniger Sternenstaub zum Pushen, jedoch wird die zusätzliche Stärke nicht erklärt. Somit bleibt den Trainern vorerst nur das Ausprobieren, wo die neuen Pokémon an Stärke gewonnen haben.

Update vom 30. August: Lavados-Tag

Die letzte globale Herausforderung von Professor Willow hat es in sich. Sollten bestimmte Gebiete auf der ganzen Welt das Ziel der globalen Herausforderung erreichen, werden ab dem 3. September um 22 Uhr Sternenstaub-Bonusse freigeschaltet, die für den Fang von Pokémon und das Ausbrüten von Eiern vergeben werden. Für jede Teilnahme an einem Raid-Kampf erhalten Spieler zusätzlich 3.000 Sternenstaub. Trainer können des Weiteren bis zum 10. September einen Bonus freischalten, der Sternenstücke für eine Stunde lang wirken lässt.

Pokémon Go Lavados-Tag
Bildquelle: Pokémon Go

Sollten alle Herausforderungen erfolgreich abgeschlossen werden, erhalten Trainer bis zu fünf kostenlose Raid-Pässe für den Lavados-Tag am 8. September. An diesem Tag wird das legendäre Pokémon Lavados für drei Stunden exklusiv in Raid-Kämpfen auf der ganzen Welt erscheinen. Hier und da können sogar schillernde Lavadosse erscheinen. Das Feuer und Flug Pokémon beherrscht zudem die Attacke Himmelsfeger vom Typ Flug.

Update vom 21. August: Zeitreise- Pokémon und Root-Bann

Es ist wieder soweit. Nur wenige Tage nachdem das legendäre Pokémon Regiroc aufgetaucht ist, haben Pokémon-Trainer wieder einen Grund zur Freude. Dieses Mal ist es das mysteriöse Zeitreise-Taschenmonster Celebi, das im Rahmen einer „Spezialforschung“ ausfindig gemacht und gefangen werden muss. Das Event ist dabei bereits am 20. August gestartet und bietet neben dem eigentlichen DeLorean-Pokémon auch weitere Monster, die zuerst in der Johto-Region entdeckt wurden – beispielsweise Natu und Sonnkern. Diese werden nun mit vermehrter Häufigkeit im Freien auftauchen.

Gerooteten Smartphones geht es an den Kragen

Abseits des Celebi-Auftrags und zurück in der Realität werden demnächst Trainer mit einem gerooteten Smartphone Schwierigkeiten bekommen. Wie das Online-Portal Phonearena berichtet, hat der Spiele-Entwickler Niantic nämlich kürzlich ein neues Update mit der Versionsnummer 0.115.2 veröffentlicht, welches unter anderem den internen Speicher des Handys nach Dateien durchforstet, die für das Rooten des Smartphones zuständig sind. Wird die gesuchte Software gefunden, so wird Pokémon Go kurzerhand gesperrt.

Pokemon Go: Root-Bann
Bildquelle: Phonearena

Der Sinn hinter dieser Aktion ist es, mögliche Betrüger aka Cheater davon abzuhalten, sich einen Vorteil zu verschaffen. Dies klappt jedoch nur bedingt, wenn man den Worten eines Reddit-Nutzers glauben schenken mag, welcher die Sperrung nach eigenen Angaben bereits umgehen konnte. Auf der anderen Seite scheinen Spieler, die lediglich einen Root-Versuch gestartet, das Handy aber nicht wirklich gerootet haben, ebenfalls von der Sperre betroffen zu sein. Weiterhin ist es durchaus fraglich, ob Niantic den internen Speicher der Smartphones ohne Weiteres durchsuchen darf – ändern wird der Entwickler seine Vorgehensweise zumindest in nächster Zeit allerdings wohl dennoch nicht.

Update vom 17. August: Regirock aufgetaucht – So bekommt man es

Das legendäre Pokémon Regirock ist ab dem 16. August in Raids zu erhaschen. Das dritte Pokémon des Regi-Trios wird für einen guten Monat die T5-Raids beherrschen und den Trainer die Möglichkeit geben, ihr Deck mit ihm zu erweitern. Regirock hat den Stahl-Vertreter Registeel abgelöst und bringt nun die Eigenschaften eines Stein-Pokémon ins Trio. Damit besitzt es wie seine beiden Vorgänger eine starke Verteidigung, jedoch auch Schwächen.

Wie bekommt man ein Regirock?

Taucht Regirock in einem ereichbaren Raid auf, ist noch lange nichts gewonnen. Eine Gruppe von erfahrenen Trainern ist nötig, um das Stein-Monster zur Strecke zu bringen. Wenn man sich in den Kampf begibt, sollte man sich schon vorher die Frage gestellt haben: Welche Pokémon stelle ich gegen Regirock auf? Die Frage lässt sich grob mit den Schwächen Regirocks beantworten: Am besten funktionieren gegen den mächtigen Steinhaufen Wasser-, Pflanzen-, Kampf-, Boden- und Stahl-Attacken. Damit sind Psycho-, Feuer- oder Flug-Pokémon eher hinderlich beim Kampf.  Besser sind die klassischen Attacken-Pokémon wie Machomei, Kyogre oder Hariyama. Dazu funktionieren jedoch auch Pflanzen-Pokémon wie Bisaflor oder Kapilz.

Update vom 15. August: Community Day mit Endivie angekündigt

Der nächste Community Day wirft seine Schatten voraus: Der spezielle Tag, an dem immer ein besonderes Pokémon im Mittelpunkt des Interesses steht, findet am 22. September statt. Das Pokémon der Stunde wird Endivie (Chikorita) sein. So wird das Pflanzen-Pokémon im Minutentakt in freier Wildbahn auftauchen und so den Trainern genug Bonbons bescheren, dass die Entwicklungen Lorblatt (Bayleef) und Meganie (Meganium) locker möglich sind. Dazu gibt es wie immer einen Fangbonus von der dreifachen EP-Zahl und eine spezielle Attacke, die nur an diesem Tag gefangene oder entwickelte Endivies, Lorblatts und Meganies erhalten. Welche das ist, wird wohl wieder kurz vor dem Start des Events bekanntgegeben. Shinys, also schillernde Versionen des Pokémon sind bisher nicht angekündigt, jedoch gehören sie mittlerweile zum guten Ton beim Community Day und sollten auch am 22. September auftauchen. Das Event startet in Deutschland wie immer um 11 Uhr vormittags und endet drei Stunden später am Nachmittag.

Weitere Community Days angekündigt

Die nächsten Community Days stehen auch schon fest. Niantic hat in der Ankünkündigung zum Indivie-Event auch die Termine der folgenden Spezial-Tage verkündet. Die nächsten Events finden im Oktober und November, am Sonntag, den 21. Oktober, und am Samstag, den 10. November, statt. Welche neue Pokémon es zu fangen gibt und welche besonderen Boni Trainer erhalten können, wird aber noch verkündigt.

Legendäre Pokemon

Update vom 11. August: Community Day gestartet, neue Infos zum Team-Wechsel und PvP

Während der Community Day im Laufe des heutigen Vormittags gestartet ist, gibt es neue Hinweise auf lang geforderte Funktionen. So haben sich Verantwortliche des Entwicklers Niantic in den vergangenen Tagen sowohl zum Thema Team-Wechsel als auch Trainer-Kämpfen geäußert. Zu Letzterem äußerte sich die Leiterin des europäischen Produkt-Marketings, Anne Beuttenmüller, in einem Interview mit der polnischen Ingress-Website gram.pl wie folgt: „Wir arbeiten aktuell am PvP-Modus, der bald erscheinen wird.“ Wann genau „bald“ ist, sagte Beuttenmüller zwar nicht, jedoch gab sie eine ungefähre Einordnung: „Die nächste Funktion, die wir am Ende dieses Jahres hinzufügen wollen, ist der PvP-Modus.“ Trainer-Kämpfe könnten also zur besinnlichen Weihnachtszeit ihren Weg in Pokémon GO finden.

Erste Informationen zum Team-Wechsel kommen derweil aus den USA: Findige Nutzer haben eine Veränderung im Bereich „Account maintenance and guidelines“ auf der englischsprachigen Support-Website von Pokémon GO entdeckt. Dort ist nun unter dem Punkt „How do I change my team“ (Wie wechsle ich das Team?) folgender Kommentar aufgetaucht:

Unfortunately, it is not possible to change your team at this time. We plan to add this functionality to Pokémon GO in the future. We are working on a few other big features first, so we don’t have an estimate on when changing teams will be possible.

Aktuell ist es leider nicht möglich, das Team zu wechseln. Jedoch planen wir, diese Funktion in Zukunft in Pokémon GO zu implementieren. Wir arbeiten aktuell noch an anderen, größeren Features, weswegen wir noch kein genaues Datum nennen können.

Zum Vergleich: Auf der deutschen Website ist weiterhin nur der Satz „Zu diesem Zeitpunkt ist es nicht möglich, Ihr Team zu ändern“ zu lesen. Es hat sich also etwas getan in diesem Bereich und es ist davon auszugehen, dass die Entwickler diesen Punk in naher Zukunft auf ihrer To-Do-Liste stehen haben.

Update vom 10. August: Neue Quest-Begrenzung

Während die Trainer zur Zeit auf den doppelten Community Day mit Evoli warten, werden im Hintergrund schon die nächsten Änderungen im Spiel vorbereitet. Dabei ist für Trainer besonders bei einer neuen Quest-Beschränkung Vorsicht geboten. Bisher konnten sie Belohnungen, sprich Pokémons, aus den Feldforschungsaufgaben unbegrenzt sammeln und sich so ein Depot an ungefangenen Pokémon halten. Das wird sich zum 20 August ändern. Dann, so Niantic auf dem offiziellen Twitter-Account, trete ein Update in Kraft, dass dieses Depot auf maximal 100 Pokémon beschränken wird. Ärgerlich für Trainer mit prall gefüllten Depots: Nur die neusten 100 bleiben im imaginären Belohungs-Beutelchen. Der Rest geht verloren. So sollten Trainer die Belohnungen bis zu 20 August auf jeden Fall fangen um diesem Schicksal zu entgehen.

Update vom 8. August 2018: Evoli-Tage mit Zuflucht

Der nächste Pokémon Go – Community Day wurde vor kurzemterminiert: Am 11. und 12. August findet jeweils von 11 bis 14 Uhr das Pokémon-Fest statt. Hierbei können Spieler wieder einem besonderen, wilden Pokémon häufiger begegnen und diesem oder seiner Entwicklung exklusive Attacken beibringen. Wichtig ist aber, dass sich das Pokémon in den vorgegebenen Stunden entwickelt oder gefangen wurde, um die Attacken zu erlernen. Das Pokémon des Tages wird dabei Evoli sein. Die Spezial-Attacke wurde etwas später bekanntgegeben. Mit der Normal-Attacke „Zuflucht“ entsteht somit ein neues Move-Set für Evoli und dessen Entwicklungen Blitza, Aquana, Flamara, sowie die beiden nachträglich eingeführten Psiana und Nachtara. Für das Fangen erhalten Spieler drei Mal Sternenstaub. Lockmodule bleiben als genereller Community-Day-Bonus drei Stunden aktiv.

Shiny-Evoli noch Unklar

Oftmals werden an den Community-Days oder auch bei Festen und anderen Aktionen sogennante Shinys (schillernde Pokémon) unter die normalen Taschenmonster gemischt. Somit können sich Trainer eine weitere Auszeichnung ans Revers pinnen, indem sie die äußerst seltenen Versionen der Aktions-Monster ebenfalls fangen. Beim Evoli-Tag ist noch nicht klar, ob es auch Shiny-Evolis geben wird. Somit müssen sich Trainer vorerst überraschen lassen.

Update vom 05. August 2018: Spezielles Tausch-Event

Jeder, der das beliebte Augmented-Reality-Spiel Pokémon Go schon einmal auf sein Smartphone geladen und zumindest angespielt hat, weiß das: Vor dem Event ist nach dem Event. Kein Wunder also, dass derzeit – bereits seit dem 2. August – eine weitere beinahe schon planmäßige Veranstaltung in der digitalen Welt stattfindet. Dabei handelt es sich um ein „spezielles Tausch-Event“, bei dem Trainer besondere Boni erhalten können.

Es gibt viele unterschiedliche Gründe Pokémon zu tauschen – um beispielsweise Glücks-Pokémon zu erhalten oder wenn man Pokédex-Einträge sammelt. Eben für diese Spieler-Klasse ist das aktuelle Event besonders interessant, denn nun kostet jeder (Spezial-)Tausch 25 Prozent weniger Sternenstaub. Weiterhin erhalten Trainer bei jedem Tauschvorgang bis zu sechs Bonbons. Zu guter Letzt steht Tausch-Enthusiasten auch eine Belohnung in Form von Erfahrungspunkten zur Verfügung, denn für jedes neue im Pokédex registrierte Taschenmonster, wird die dreifache EP-Menge verteilt.

Wer mit der aktuellen Hitzewelle zurechtkommt, sollte nun zur Tausch-Tour aufbrechen, denn das Event läuft „nur“ noch bis zum 19. August.

Update vom 01. August 2018: Hinweise auf Pandir

Gleich zwei Meldungen strömen mit dem ersten August-Update in das Pokémon-Go-Universum. So wurde laut dem Dataminer Chrales ein Schnipsel im Quellcode des Spiels gefunden, dass das gescheckte Panda-Pokémon Pandir bald ins Spiel implementieren könnte. Das Pokémon aus der Hoen-Region wird dabei aber nicht nur in einer, sondern gleich in acht verschiedenen Versionen zu fangen sein. Auch eine Shiny-Version jedes Pandir-Exemplares wird erwartet. Chrales fand außerdem heraus, dass neue Attacken wie „Flora-Statue“ und „Meteorologe“ oder ein mysteriöser „Entkommen-Bonus“, sowie neue Quests demnächst auf die Spieler zukommen könnte. Spielentwickler Niantic äußerte sich bislang jedoch noch nicht auf die Gerüchte.

Update vom 24. Juli 2018: Glücks-Pokémon sind da…

Vor wenigen Tagen entdeckten Dataminer die sogenannten Lucky-Pokémon schon, nun sind sie offiziell. Es handelt sich dabei im Kern um normale Monster, die jedoch – wie der Name schon sagt – glücklich sind. Die Glücks-Pokémon erfreuen sich jedoch nicht nur ihres Daseins, sondern besitzen auch noch handfeste Vorteile im Vergleich zu normalen Artgenossen. So benötigen Glücks-Pokémon weniger Sternenstaub, um hochzuleveln und ihre WP zu verbessern. Laut Dataminern liegt die Reduzierung bei rund 50 Prozent – ein durchaus stattlicher Wert.

Wie erhält man Lucky-Pokémon? Ganz einfach: Bei Monstern, die getauscht werden, besteht die Chance, dass beide Pokémon zu Glücks-Pokémon werden. Laut den Entwicklern können Monster, die sich schon lange im Besitz eines Trainers befinden, einfacher zu Lucky-Pokémon werden. Genauere Hinweise gibt es bisher jedoch nicht.

… aber noch nicht aktiv

Trotz des Updates können Trainer aktuell noch kein Glücks-Pokémon erhalten. Wie Niantic in einem Tweet bekannt gibt, sind die Monster aktuell noch nicht freigeschaltet. Dies wird erst passieren, sobald alle Nutzer die Aktualisierung erhalten haben.

Eine weitere Änderung findet ebenfalls mit dem neuen Update ihren Weg in das Spiel: So erhalten Trainer nun Erfahrung, wenn sie einem Freund ein Geschenk machen. Im Umkehrschluss gibt es in den Boxen nun Sternenstaub. Die Entwickler wollen mit den neuesten Änderungen die Geschenk- und Tauschfunktion von Pokémon GO für Spieler interessanter gestalten und mit besonderen Vorteilen versehen.

Update vom 20. Juli 2018: Registeel in Raids aufgetaucht

Nachdem in den vergangenen Wochen Regice die Raids der Republik unsicher gemacht hat, ist nun sein Artverwandter Registeel an der Reihe die Trainer herauszufordern. Vom 19. Juli bis zum 16. August taucht das legendäre Pokémon immer wieder in Raids auf und kann, wenn man es besiegt hat, auch in den Taschen der Trainer landen.

Registeel-Raid: Das sind die Schwächen des legendären Pokémon

Registeel ist nicht wie sein Vorgänger Regice vom Typ Eis, sondern vom Typ Stahl. Was es jedoch mit dem blauen Riesen gemeinsam hat ist eine hervorragende Defensive. Somit ist es auch mit mittelgroßen Gruppen nicht selbstverständlich Registeel zu besiegen und damit die Möglichkeit zu erspielen, es zu fangen. Die Schwächen des neuen legendären Pokémon liegen in Angriffen von Pokémon vom Typ Feuer, Kampf und Boden. Damit sollten vor allem Rizeros und Groudon, Lavados und Flamara sowie Machomei und Kapilz oder auch Hariyama eingesetzt werden.

Update vom 14. Juli 2018: Vierte Generation im Anzug

Niantic höchstpersönlich gibt durch die Veröffentlichung eines neuen Bildes Hinweise auf neue Pokémon in Pokémon GO. Zu sehen sind Pokémon aus der vierten Generation aus der Region Sinnoh, konkret der Pflanzenfresser Chelast, der Feuer-Affe Panflam und der Wasser-Pinguin Plinfa. Zu finden sind die kleinen Monster am linken Bildrand sowie mittig an der Stange des Camping-Wagens.

Wann die vierte Generation der Pokémon kommen wird, ist nicht eindeutig klar. Fest steht jedoch, dass die Einführung zeitnah passieren wird. Da Niantic im vergangenen Jahr die neue Generation im Herbst einführte, könnten die hinter Pokémon GO stehenden Entwickler die Pokémon aus Sinnoh ebenfalls ab Spätsommer oder Herbst im Spiel zu finden sein. Bis dato fehlen jedoch noch ein paar Pokémon aus der dritten Generation, die vermutlich bis zur Veröffentlichung der neuen Monster ihren Weg ins Schlachtfeld finden.

Update vom 13. Juli 2018: Zapdos-Tag angekündigt

Niantic hat das nächste Event angekündigt und stellt diesmal das legendäre Pokémon Zapdos in den Mittelpunkt. Das Monster vom Typ Flug und Elektro taucht am Samstag, den 21. Juli, drei Stunden lang exklusiv in Raid-Kämpfen auf der ganzen Welt auf. Alle in dieser Zeit gefangenen Zapdos können laut Niantic die Sofort-Attacke Donnerschock. Dazu gibt es die Möglichkeit, einem schillernden Zapdos zu begegnen. Die Shiny-Varianten zeichnen sich durch ein variierendes Outfit der Taschenmonster aus und dürfte sich großer Beliebtheit bei Trainern erfreuen.

Extra-Gimmicks für diesen Tag müssen sich Trainer auf der ganzen Welt im Team erspielen. Wenn jedes Gebiet seine jeweiligen Ziele erreicht, werden ab dem 16. Juli Bonbon-Bonusse freigeschaltet – darunter Bonusse für den Fang von Pokémon und die Teilnahme an Raid-Kämpfen. Trainer können auch einen Bonus freischalten, der die Distanz verringert, die für das Ausbrüten von Eiern erforderlich ist. Die globalen Herausforderungen müssen im Laufe des nächsten Pokémon-Fests in Chicago am 14. und 15. Juli geschultert werden. Die Herausforderungen werden wieder das Bestreiten von Forschungsaufgaben von Professor Willow sein. So müssen Trainer beispielsweise eine bestimmt Anzahl Pokémon fangen oder eine vordefinierte Laufdistanz zurücklegen.

Update vom 12. Junli 2018: Neue Pokémon aufgetaucht

Niantic will wohl einige neue Pokémon einführen. Wie Dataminer herausgefunden haben, tauchen im Code des Spiels seit neustem neun Namen auf, die bisher im Spiel nicht erschienen sind. Pokémon-Fans sollten die Monster jedoch geläufig sein. Auftauchen könnten die neuen Monster aus der zweiten und dritten Generation wohl zum Pokémon Fest, das in den kommenden Tagen startet.

Die neuen Pokémon in der Übersicht:

  • Smeargle
  • Nincada, Ninjask, Shedinja
  • Clamperl, Huntail
  • Celebi
  • Jirachi
  • Deoxys
Neue Pokémon aufgetaucht
Bildquelle: JANKA_lml via Reddit

Update vom 10. Juli 2018: Niantic hat 1,8 Milliarden Dollar gemacht

Der Entwickler Niantic soll laut Marketing-Unternehmen Sensortower knapp 1,8 Milliarden Dollar, umgerechnet gut 1,5 Milliarden Euro, Umsatz mit dem Erfolgsspiels Pokémon GO generiert haben. Die Analyse bezieht sich dabei auf den Zeitraum vom Markstart vor zwei Jahren bis heute und zeigt, dass das AR-Spiel immer noch riesigen Anklang bei Spielern der gesamten Welt findet. Im Vergleich müsste sich ein Konsolenspiel für identische Einnahmen zum Vollpreis circa 30 Millionen Mal verkaufen. Lediglich Spiele wie GTA Online ziehen hier an Pokémon GO vorbei.

Während der US-amerikanische Markt 34 Prozent des Gesamtgewinns aus macht, kann sich Japan mit 28 Prozent und Deutschland mit Platz Drei und 5 Prozent an die Spitze des Geldgebers für Niantic setzen. Das Erfolgsrezept für das AR-Spiel scheint also immer noch zu funktionieren, womit sich die Community auf ein langlebiges Spieleerlebnis freuen dürfte.

Update vom 7. Juli 2018: Weltweites Fest und Relaxo-Aufgaben

Niantic überschüttet die Community im Juli mit Sonderaktionen und Aufgaben. Neu dabei ist die Ankündigung, dass es neue Forschungsprojekte gibt, die vor allem Pokémon aus der Kanto-Region in die Pokédex der Spieler spülen soll. Trainer, die genug Stempel für einen Forschungsdurchbruch gesammelt haben können im Anschluss des seltene Pokémon Relaxo fangen. Das „Tagträumer-Pokémon“ vom Typ „normal“ tritt selten in der Wildbahn auf und ist somit ein begehrtes Monster nicht nur bei Anfängern.

Die zweite Aktuelle Ankündigung betrifft eigentlich lediglich Spieler in Chicago und solche, die das dortige Fest am 14. Und 15. Juli besuchen. Doch Niantic hat das Fest auch für Spieler auf der ganzen Welt interessant gemacht: Während es im Lincoln Park zur Sache geht, tauchen die dort erscheinenden Pokémon auch überall auf der Welt vermehrt auf. Damit können auch die Spieler vom Fest profitieren, die nicht vor Ort sein können.

Bilanz der Safari Zone in Dortmund

Niantic hat in seiner neuesten Ankündigung auch einen Blick auf das Safari Event in Dortmund geworfen und Zahlen dazu veröffentlicht. Im Vorfeld rechneten Teilnehmer wie Medien mit einer Besucherzahl von rund 50.000 Trainern. Laut Niantic verliefen sich jedoch insgesamt 170.000 Nutzer in die Ruhrmetropole. Sie fingen insgesamt 1.750.000 Roselia, ein Pokémon, das besonders in seiner schimmernden Version beliebt ist. Dazu wurde dort die neue Tauschfunktion laut Niantic 17.700 mal genutzt. Sie ist vor allem nützlich um Pokémon aus anderen Regionen zu erhaschen.Die aktuellen Aktionen in der Übersicht:

  • 7. Juli: Arktos-Spezial
  • 8. Juli: Community-Day mit Schiggy und Turtok mit Spezialangriff
  • 7. – 31. Juli: Pikachu mit Sonnenbrille und Hut
  • 14. – 15. Juli: Weltweites Fest

Update 06. Juli: Pokémon feiert Geburtstag mit sommerlichem Pikachu

Pokémon Go wird zwei Jahre alt. Immer noch bestreiten vielen Trainer das Abenteuer der Jagd nach den Pokémons, mit dem Ziel sie alle zu schnappen. Anlässlich des zweiten Geburtstags haben sich die Spiele-Entwickler etwas ganz besonderes überlegt. Es geht um das wohl bekannteste Pokémon Pikachu und dessen kleine Ausgabe Pichu. Beide Pokémon waren bisher eher selten zu finden, doch bis zum 31. Juli erscheinen sie häufiger. Dabei wird Pikachu in einer ganz ungewöhnlichen Form auftreten, nämlich sommerlich mit Sonnenbrille und Strohhut. Wer von dem kleinen gelben Pokémon nicht genug bekommen kann, der kann jetzt Avatar-Items für Pikachu-Fans erwerben. Zudem können Trainer mit einer goldenen Pikachu-Fan-Medaille alle Pikachu-Fan-Items wie zum Beispiel T-Shirts und Pikachu-Ohren kaufen.

Update 30. Juni bis 1. Juli: Safari Zone Event in Dortmund

Schon am 31. Mai hat die Redaktion von inside handy das Pokémon Go Safari Zone Event in Dortmund angekündigt. Jetzt geht es endlich los für die Trainer, die auf der Jagd nach den neuesten Pokémon sind. Außerdem werden die Pokémon-Fans ihrem Ziel alle zu schnappen, deutlich näher kommen. Denn während dem Event und der Sightseeing-Tour durch Dortmund erscheinen Pokémon, die üblicherweise dort gar nicht ihren Lebensraum haben. Die Redaktion von inside handy wünscht allen Besuchern heute und morgen ein schönes Event und eine erfolgreiche Jagd.

Pokémon Go: Safari Zone Event

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL