Update Neue Patch erschienenPokémon GO: Abenteuer-Woche kommt mit Gestein-Pokémon und Pokéball-Rabatt

vom 16.05.2017, 17:33
Pokémon GO Gras-Event Mai
Bildquelle: Pokémon GO

Kleines Update, große Spekulationen: Obwohl Niantic erneut nur wenig Neuerungen für Pokémon GO in einer aktuellen Patch veröffentlichten, haben Data-Miner einige interessante Funde im Code des Spiels machen können. Die ersten Neuheiten dürften in der bald startenden Abenteuer-Woche zu sehen sein.

Inhaltsverzeichnis

Update vom 16. Mai: Abenteuer-Woche verspricht Rabatte und Gestein-Pokémon

Rund 15,8 Milliarden Kilometer haben die Trainer in den vergangenen Monaten seit es Pokémon GO gibt zurückgelegt, um auf Monsterjagd zu gehen. Nun, wo die Tage auf der Nordhalbkugel länger und vor allem wieder wärmer werden, wird es Zeit, die Pokémon-Jagd wieder zu entfachen. Mit entsprechenden Events und Gimmicks versucht Niantic die Community wieder auf die Beine zu kriegen. Der neueste Schrei: Ab dem 18. Mai wird die Abenteuer-Woche eröffnet.

Bis zum 25. Mai soll das Spielvergnügen ganz im Zeichen der zahlreich zu erlebenden Abenteuer stehen. Im Kleiderschrank ist hierfür unter anderem ein Abenteurer-Hut verfügbar, der für das richtige Gefühl des Pokémon-Avatars sorgen soll.

Im Spiel selber macht sich das Event insofern bemerkbar, dass es in Pokéstops Rabatte auf alle möglichen Items gibt. Folgende Angebote können wahrgenommen werden:

  • Größeres Sortiment in jedem PokéStop
  • 50 Prozent Rabatt auf Pokébälle
  • Kumpel-Pokémon findet viermal so schnell Bonbons

Darber hinaus gibt es natürlich auch Neuigkeiten in Sachen Verfügbarkeit der Taschenmonster: So soll während der Abenteuer-Woche verstärkt auf Pokémon des Typs "Gestein" Ausschau gehalten werden. Insbesondere Amonitas und Kabuto sowie ihre Weiterentwicklungen sollen verstärkt anzutreffen sein. Besondere Ausschau soll auch nach Aerodactyl gehalten werden.

Update vom 11. Mai: Neues Update verteilt, Raid-Pokémon aufgetaucht

Entwickler Niantic verteilt aktuell eine Aktualisierung für Pokémon GO. Version 0.63.1 (Android) beziehungsweise 1.33.1 (iOS) bringt nur wenige Neuerungen mit sich. Unter anderem wurde Support für brasilianisches Portugiesisch implementiert. Darüber hinaus ist es nun möglich, auf eine Medaille zu tippen, um den Abstand zur nächsten Stufe zu sehen.

Abseits dieser knappen Patch Notes gibt es aber noch inoffizielle Änderungen, die die Data-Miner von The Silph Road entdeckt haben. So wurde unter anderem ein nicht näher benanntes "Raid-Pokémon" im Code des Spiels entdeckt. Wenn der Spieler dieses besiegt oder ihm eine Beere gibt, erhält er dafür Erfahrungspunkte. Welchen Mechanik sich hinter diesem "Raid-Pokémon" versteckt, ist bisher unklar.

Ebenfalls angedeutet wurde eine Beschränkung, die es Spielern verwehrt, zu viele Pokémon des gleichen Typs in der Arena als Verteidigung zurückzulassen. Weitere Neuerungen betreffen Benachrichtigungen, neue Anti-Cheater-Maßnahmen und eine Überarbeitung der Neuigkeiten. Wann und wie diese Features offiziell ins Spiel implementiert werden, ist ebenfalls noch nicht bekannt.

Update vom 5. Mai: Mini-Event angekündigt

Das Forschungsteam von Professor Willow, so wird berichtet, hat wohl beobachtet, dass sich bestimmte Pokémon in den nächsten Tagen aus ihrem gewöhnlichen Lebensraum lösen und sich unter das gemeine Pokémon-Volk mischen werden. Betitelt wird dieser Umstand als "Grass-Event". Konkret bedeutet dies, dass ab heute, dem 5. Mai, bis einschließlich zum 8. Mai Pokémon des Typs Pflanze in allen Lebensräumen, sprich in denen anderer Pokémon, und nicht nur in ihren einprogrammierten Regionen zu sehen sowie auch zu fangen sein werden.

Trainer können sich an diesem Wochenende also speziell mit Freunden und Familie auf die Jagd nach Bisaknosp, Sarzenia, Kokowei oder Hubelupf machen. Das Pokémon-GO-Team ruft dazu auf, Erlebnisse unter dem Hashtag #PokemonGO mit anderen Spielern und Fans zu teilen: "Hilf uns dabei, zu Professor Willows laufender Forschung beizutragen, indem du an diesem Wochenende so viele Pokémon vom Typ Pflanze fängst wie möglich. Wenn du mit deinen Freunden oder deiner Familie draußen unterwegs bist, vergiss nicht, deine Funde mit der Pokémon GO AR-Kamera zu dokumentieren."

Das Mini-Event ist bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht bei den Spielern der inside-handy.de-Redaktion angekommen. Vermutlich wird es erst später am Tag bereit gestellt werden. Wie lange das Grass-Event am 8. Mai verfügbar ist, verrät Niantic nicht.

Update vom 17. April: Niantic kündigt großes Sommer-Event an

In einem japanischen Interview hat Niantic ein Sommer-Event für sein Augmented-Reality-Spiel Pokémon GO angekündigt. Das Interview wurde auf der japanischen Website k-tai.watch veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass nicht nur ein besonderes Sommer-Event in diesem Jahr geplant sei - laut Niantic würde man außerdem an neuen Spielmechaniken arbeiten, die eigens für das "nie dagewesene" Event entwicklet worden seien. Über das Event hat Niantic bislang noch keine genauen Angaben gemacht; auch Details zu den neuen Spielmechaniken lassen auf sich warten. Die eingefleischte Pokémon-GO-Community vermutet jedoch, dass die langersehnte PvP-Funktion sowie das Tauschen von Items zwischen Trainern endlich den Weg ins Spiel finden sollen. Außerdem wurden bislang im Spiel keine legendären Pokémon gesichtet. John Hanke, CEO von Niantic erklärte in einem Interview mit Wired, dass Mewtu und Co. noch 2017 ins Spiel implementiert würden. 

Update vom 13. April: Das Ei-Festival beginnt heute

Zu Ostern lässt sich Entwickler Niantic nicht lumpen und spendiert Pokémon GO ein neues Event: das Ei-Festival (Englisch: Eggstravaganza). Wie der Name schon verrät, dreht sich dabei alles um Eier. Vom 13. April um 13 Uhr bis zum 20. April um 13 Uhr können mehr Pokémon aus 2-km-Eiern schlüpfen. Außerdem gibt es für jedes ausgebrütete Ei mehr Bonbons spendiert.

Zusätzlich gibt es doppelt so viel Erfahrungspunkte in der Zeit des Festivals. Um einen Anreiz zu schaffen, die erhaltenen EP zu vervierfachen, offeriert Niantic die Glücks-Eier im In-Game-Shop zum halben Preis. Wer also noch einige Eier übrig hat oder schnell leveln möchte, kann das in den kommenden Tagen tun.

Pokémon GO Ei-Festival Eggstravaganza 2017
Bildquelle: Niantic

Update 7. April: Neuer Startbildschirm und Fehlerbehebungen

Optisch fällt nach der Installation des neuen Updates sofort der neue Startbildschirm auf. Dieser wurde zuletzt zum Neujahrsfest geändert und zeigte immer noch eine Silvester-Typische Feuerwerk-Szene. Nun zeigen sich verschiedene Bilder mit Pokémon und Trainern in frühlingshafter Umgebung. 

Pokémon GO
Bildquelle: Niantic

Auch die Scroll-Leiste in der Pokémon-Ansicht wurde verändert. Insgesamt soll Pokémon GO wieder flüssiger laufen - passend zum Start in die wärmere Jahreszeit, für die sich Niantic sicherlich einen neuen Boom auf sein AR-Spiel erhofft. An dem Hype des vergangenen Jahres wird Pokémon GO wohl aber nicht mehr anknüpfen können.

Das neue Update ist 257 MB groß und für Android sowie iOS verfügbar. Die Patchnotes in der Übersicht:

  • Unterstützung traditioneller chinesischer Sprache wurde hinzugefügt
  • Die Scroll-Leiste in der Pokémon-Sammlung wurde aktualisiert
  • Diverse Fehlerbehebungen wurden durchgeführt
  • Kleinere Textkorrekturen

Update 24. März: Evolutions-Items, schimmernde Pokémon und neue Wettereffekte

Ein kleines aber feines Update: Entwickler Niantic hat am vergangenen Donnerstag das Spiel aktualisiert. Version 0.59.1 für Android und 1.29.1 für iOS-Geräte bringt neben kleineren Textkorrekturen auch einen Bonus für ausdauernde Spieler: Zusätzlich zur Erfahrung und dem Sternenstaub werden Spieler, die sieben Tage hintereinander einen PokéStop besuchen, nun auch ein zufälliges Evolutions-Item erhalten. Die werden dazu gebraucht, um einige Pokémon weiterzuentwickeln.

Zusätzlich gibt es noch einige Nachträge zum vor kurzem gestarteten Wasserfestival-Event. So ist es Trainern nun möglich, Kapador und Garados in einer "schimmernden" beziehungsweise farblich-unterschiedlichen Version zu fangen. Dieses Feature hat keine spielerische Auswirkung und war schon Teil im ersten Pokémon-Spiel. Bei Fans erfreuen sich diese besonderen Ausgaben der Pokémon jedoch großer Beliebtheit. Aber Achtung: Wie nun einige Spieler in den sozialen Medien mitteilten, kann auch das Pokémon Ditto die Farbe eines solchen besonderen Kapradors oder Garados annehmen.

Weitere Neuheiten betreffen den Trainer-Bildschirm, auf dem neue Schaltflächen für das Tagebuch, das Buddy-Sysem und zur Avatar-Anpassung hinzugefügt wurden. Auch der Pokédex wurde verbessert. Dort ist nun das Geschlecht des Pokémon sichtbar. Wenn ein Trainer Monster beider Geschlechter gefangen hat, kann per Druck auf das jeweilige Symbol die Ansicht gewechselt werden. Ebenfalls neu: Die schon vor einiger Zeit vorgestellten Verbesserungen an den Wettereffekten sind nun ebenfalls live.

Update 22. März – Weltweites Wasserfestival-Event

Wasser-Pokémon-Trainer kommen heute auf ihre Kosten. Auf dem offiziellen Pokémon-GO-Blog kündigten die Hersteller nämlich ein weltweites "Wasserfestival" an. Dieses soll bereits heute um 13 Uhr PDT (21 Uhr Ortszeit) beginnen. Während des Events werden sowohl die Wassertyp-Pokémon Karpador, Schiggy, Karnimani als auch ihre Entwicklungen häufiger auf der Karte zu finden sein. Ist man zudem in dem üblichen Territorium von Wasser-Pokémon unterwegs, erhöht sich die Chance auf Monster aus der Johto-Region zu stoßen – beispielsweise auf einen Lapras. Neben den Monstern vom Typ Wasser, wurde auch ein neues Kleidungsstück, ein Karpador-Hut, in das Spiel integriert.

Pokémon GO
Bildquelle: Niantic

Das aktuelle Pokémon-GO-Event ist auf eine Woche begrenzt und wird demnach am 29. März um 21 Uhr auslaufen.

Update 16. März - GPS-Spoofing unter Android mit neuem Update nicht mehr möglich

Mit dem Hype um Pokémon GO im Sommer vergangenen Jahres startete auch der Hype um de GPS-Manipulation auf Smartphones. Monster ließen sich vom Sofa aus fangen. Zu Beginn konnten Nutzer noch durch bestimmte Programme am PC oder mit Hilfe von Android-Apps den Pokémon GO-GPS-Standort verändern (Spoofing). Nach einigen Wochen hatte Niantic zumindest schon einen Teil der Faker in die Schranken gewiesen, indem das Spoofing durch einen dauerhaften Bann aus dem Spiel bestraft wurde. Doch nicht alle Manipulateure konnten bisher aus dem Spielgeschehen entfernt werden. Der Algorithmus der Entwickler greift vor allem bei unrealistischen Ausflügen um die halbe Welt innerhalb von einer Sekunde. Das Spoofing innerhalb von einer Stadt ist beispielsweise durch GPS-Fake-Apps unter Android noch möglich.

Doch damit soll bald endgültig Schluss sein. Allem Anschein nach sorgt ein neuer Sicherheitspatch von Google dafür, dass unter Android 7.1.1 oder 7.1.2 der GPS-Standort des Smarthones überhaupt nicht mehr verändert bzw. manipuliert werden kann. Somit würde auch das Faken für Pokémon GO nicht mehr möglich sein. Bekannt wurde der Umstand aufgrund einiger Besitzer des Nexus 6P und Nexus 5X. Nach dem aktuellen März-Sicherheitspatch für Android Nougat konnten sie den GPS-Standort ihres Smartphones nicht mehr verändern. Ein Blick auf die Veränderungen im aktuellen Android-Update bestätigt das. Das Faken des GPS-Standortes wurde gefixt. 

Update 9. März - Überarbeitetes Arena-System und legendäre Pokémon

Nach seiner Update-Ankündigung auf dem Mobile World Congress in Barcelona, gibt Niantic-CEO John Hanke im Gespräch mit Wired nun die ersten Details preis. Der Fokus liegt dabei an einer Überarbeitung des Arenakämpfe-Systems. Laut Hanke würden die Kämpfe derzeit nicht so funktionieren, wie die Macher es sich wünschen. Um das zu ändern, soll nun Teamwork im Vordergrund stehen. Darüber hinaus sollen auch die Belohnungen verbessert werden und die Arenakämpfe dadurch zukünftig attraktiver gestalten.

Zusätzlich zum Arena-Update haben Pokémon-Fans nun einen weiteren Grund zur Freude. So sollen laut Hanke noch im laufenden Jahr die legendären Pokémon Mewtu und Mew, sowie drei Elementar-Vögel in das Spiel integriert werden.

Weitere Update-Infos für das Jahr 2017 sind jedoch noch relativ verschwommen. So sollen die Hersteller gegenwärtig an unterschiedlichen Features experimentieren. Unter anderem könnten das tauschen von Pokémon und eine Duell-Option auf dem Programm stehen.

Update 1. März - Drei größere Updates für dieses Jahr angekündigt

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona waren nicht nur große Namen der Smartphone- und Technikbranche vertreten. Auch Spiele-Entwickler Niantic hat sich mit Pokémon GO gezeigt. CEO John Hanke hat im Rahmen einer Keynote gleich mehrere große Updates für das Augmented Reality-Spiel Pokémon GO angekündigt. Nähere Details hat er dabei nicht verraten - sehr wahrscheinlich ist allerdings die Implementierung des PvP-Modus. Außerdem erwarten Fans weltweit eine Tauschmöglichkeit, um Items und Pokémon zu handeln. 

Neben wenigen Infos zu möglichen Updates hat Hanke außerdem mit einigen Zahlen und Daten geworben. Weltweit soll Pokémon GO auf mehr als 650 Millionen Geräten heruntergeladen worden sein. Der Hype um das AR-Spiel war allerdings nach wenigen Wochen drastig abgeebt. Mit den neuen Updates und dem nahenden Frühling könnte Niantic neue Spieler akquirieren und alte Fans zurück ins Boot holen. 

Update 23. Februar – Pokémon Day feiern mit Pikachu und Party-Hütchen

Auch wenn die zeitliche Nähe zu Karneval beziehungsweise Fasching auffällig ist: Pokémon GO feiert nicht die närrische Saison, sondern den Pokémon Day. Der Tag erinnert an die Erstveröffentlichung von Pokémon im Jahre 1996. Pünktlich zu den Feierlichkeiten gibt es auch in Pokémon GO ein neues Event. Ähnlich wie schon zur Weihnachtszeit wird ein Pikachu dazu mit saisonalem Outfit erhältlich sein.

Dieses Mal trägt das Nager-Pokémon ein Party-Hütchen (anstatt einer Weihnachtsmütze). Wer ein Pikachu mit der Kopfbedeckung fängt, behält es danach dauerhaft. Ob die Weiterentwicklung Raichu ebenfalls ein Party-Hütchen auf dem Kopf tragen wird, ist bisher nicht bekannt. Da es beim Weihnachts-Event jedoch der Fall war, ist davon auszugehen. Die Feierlichkeiten zum Pokémon Day starten am Sonntag, den 26. Februar, um 21 Uhr und enden am 6. März um 21 Uhr.

Weitere Überraschungen rund um den 27. Februar sind übrigens nicht ausgeschlossen. Es bleibt abzuwarten, was Pokémon GO noch an Überraschungen bereithält.

Update 17. Februar – Update rollt in Deutschland an

Das angekündigte Update auf Version 0.57.2 für Android und Version 1.27.2 für iOS ist nun auch in Deutschland angekommen. Das gut 60 MB kleine Update enthält die angekündigten Neuerungen und landete in der Nacht vom 16. auf den 17. Februar auf dem Redaktions-Smartphone. Die teilweise Neugestaltung und die neuen Funktionen wirken gefällig und das Spiel läuft weiterhin flüssig.

Pokémon GO Update
Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Evoli entwickeln – So bekommt man Nachtara und Psiana

Evolis konnten sich schon immer in verschiedene stärkere Pokémon weiterentwickeln. Bei den neuen Entwicklungsstufen Nachtara und Psiana kann, wie schon bei den klassischen Weiterentwicklungen Aquana, Flamara und Blitza, eine Namensänderung dazu genutzt werden, den Entwicklungsschritt zu beeinflussen.

So kann das Pokémon Psiana erhalten werden, wenn man seinem Evoli vor der Weiterentwicklung den Namen Sakura gibt. Gleichfalls verhält sich die Entwicklung des Pokémon Nachtara. Hier muss das Evoli vor der Entwicklung Tamao genannt werden. In der Galerie zeigt die Redaktion von inside-handy.de eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie die Entwicklung funktioniert.

Pokémon GO - Evoli entwickeln

  • 1/13
    Das zu entwickelnde Evoli kann...
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de
  • 2/13
    ... mit einem Druck auf den Namen ...
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Update 15. Februar: Feurigel, Karnimani und Co.: 80 neue Pokémon verfügbar

Neuzugänge im mobilen Pokémon-Reich: Wie die Macher von Pokémon GO bekannt geben, werden ab heute 80 neue Pokémon aus der Johto-Region im Spiel auftauchen. Damit geben Niantic und "The Pokémon Company" den Startschuss in die Frühlings-Saison, in der dem Spiel wieder zu altem Glanz verholfen werden soll.

Pokémon Go: Pokémon der 2. Generation

  • 1/100
    Endivie Pflanze
    Bildquelle: pokemon.com
  • 2/100
    Lorblatt Pflanze
    Bildquelle: pokemon.com

Unter den 80 neuen Taschenmonstern der zweiten Pokémon-Generation verbergen sich unter anderem viele Taschenmonster, die aus den Videospielen Pokémon Gold und Pokémon Silber stammen. Beispiele sind unter anderem Endivie, Karnimani und Feurigel. Diese und weitere Pokémon sind nun weltweit verfügbar und können in freier Wildbahn angetroffen und gefangen werden.

Dazu veröffentlichte Pokémon einen Trailer, der durch seine Erzählweise wieder dazu anregen soll, zur Pokémon-Jagd vor die Türe zu gehen. Die zurückliegenden Wintermonate haben für einen deutlichen Knick im Nutzungsverhalten der Pokémon-Trainer geführt, was sich auch in den App-Zugriffszahlen bemerkbar machte. Mit gleich 80 neuen Pokémon im Spiel startet man nun die Großoffensive auf neue und alte Spieler.

Frühjahrsputz: Neue Funktionen, Trainer-Avatare und verbessertes Gameplay

Neben den Pokémon-Neuzugängen wurde auch an weiteren App-Inhalten geschraubt. So sind neue Entwicklungsitems verfügbar, außerdem wird die Entwicklung von Kanto-Pokémon zu Johto-Pokémon möglich gemacht. In Sachen Gameplay gibt es Modifikationen, die sich beispielsweise im Verhalten von Pokémon beim Aufeinandertreffen äußern. Auch in den itemkarussellen gibt es Veränderungen.

Neu außerdem: Von nun an gibt es zwei weitere Sorten von Beeren, Nanabbeeren und Sananabeeren, mit denen Pokémon bei der Jagd gefüttert und gefügig gemacht werden können: So bewirken Nanabbeeren, dass ein Pokémon sich weniger schnell bewegt, die Sananabeere begünstigt, dass bei einem nachfolgenden und erfolgreichen Fangversuch die Menge an erhaltenen Bonbons verdoppelt wird.

Auch die Möglichkeiten, den eigenen Tariner-Avatar auszustatten werden vervollständigt. Hier findet sich von nun an eine größere Auswahl an Hüten, Shirts, Hosen und weiteren Items.

Für die kalten Tage: Pokéstops in Einkaufszentren

Falls der Winter doch noch eine Weile andauern, hat Niantic auch neue Kooperationen geschlossen, die die Indoor-Pokémon-Jagd betreffen: So hat man mit dem Betreiber von Einkaufszentren, Unibail-Rodamco vereinbart, in dessen Shopping-Centern rund 1.000 zusätzliche Pokéstops zu schaffen. In Deutschland betreibt die Gruppe unter anderem folgende Einkaufszentren:

  • Berlin, Gropius Passagen
  • Bochum, Ruhr-Park
  • Gera Arcaden, Gera
  • Leipzig, Höfe am Brühl
  • Leipzig, Paunsdorf Center
  • München, Pasing Arcaden
  • Mönchengladbach, Minto
  • Oberhausen, Centro
  • Recklinghausen, Palais Vest

In der österreichischen Hauptstadt Wien sind die Shopping City Süd und das Donauzentrum unter den Fittichen von Unibail Rodamco und demnach neuerdings mit Pokéstops im Warmen ausgestattet.

Update 8. Februar: Valentinstagsevent bringt doppelte Bonbons und mehr rosa Pokémon

Vorab war es bereits kolportiert worden: Niantic und The Pokémon Company feiern den Valentinstag mit einem rosaroten Event. Doch dies ist bereits das Ende der Fahnenstange an Übereinstimmungen mit den Ende Januar durchgesickerten Spekulationen. Denn so spektakulär wie ursprünglich angenommen fällt die Valentinstags-Aktion nun nicht aus.

Stattdessen wird versucht die Pokémon-GO-Welt rosa zu färben, was dadurch erreicht werden soll, dass rosafarbene Pokémon wie Chaneira und Pixi vermehrt auftreten. Es ist zudem wahrscheinlicher, dass Pii, Fluffeluff und Kussilla aus Eiern schlüpfen. Auch können sich Pokémon-Trainer auf viele Bonbons freuen, die sie in doppelter Menge erhalten, wenn sie Pokémon fangen, ausbrüten oder verschicken. Das Kumpel-Pokémon wird zudem besonders fleißig bei der Beschaffung weiterer Bonbons sein und diese doppelt so schnell verdienen.

Ein weiterer Baustein im Bestreben den Rosa-Anteil in der Spielwelt von Pokémon GO zu erhöhen, sind Lockmodule. Während des Zeitraumes der Feier halten Lock-Module ganze sechs Stunden lang an, anstatt wie sonst nur 30 Minuten.

Die Feierlichkeiten zum Valentinstag beginnen am heutigen Mittwoch, 8. Februar um 20:00 Uhr und dauern bis zum 15. Februar bis zu ebendieser Zeit an.

Update 28. Januar: Valentinstagsevent soll neue Generation-2-Pokémon bringen

Niantic lässt kaum Feiertage aus, um in seinem AR-Game Pokémon GO neue Events zu starten. Nach dem erfolgreichen Weihnachts-Special soll nun ein rosarotes Valentinstagsevent auf dem Plan der Entwickler stehen, wie das amerikanische Technik-Portal Slashgear aus "sicherer Quelle" erfahren haben will. Außerdem soll der Informant Spuren neuer Pokémon der zweiten Generation im Code des Spiels entdeckt haben. Somit könnte auch das beliebte Pokémon Evoli zwei weitere Entwicklungs-Möglichkeiten bekommen.

Valentinstag und Zuneigung - das passt zusammen. Logisch wäre also, dass Niantic das prinzip "Freundschaft" (früher "Zuneigung") pünktlich zum Tag der Liebenden ins Spiel implementiert. Die "Freundschaft" ist besonders in den Pokémon-Editionen Silber, Gold und Kristall von großer Bedeutung, da sie das Verhältnis zwischen Trainer und Pokémon wiedergibt. Je nach Stand der Freundschaft können sich Pokémon unterschiedlich weiterentwickeln. Bei Evoli wäre das die Entwicklung zu "Psiana" (Entwicklung am Tag) oder "Nachtara" (Entwicklung nachts).

Niantic hat sich bisher noch nicht zu etwaigen Events oder neuen Pokémon geäußert. Bis zum 14. Februar ist allerdings auch noch etwas Zeit. 

Update 18. Januar: Neues Update für iOS und Android

Ab sofort ist es möglich, Pokémon Go in einer neuen Version zu Nutzen. Android-Nutzer haben Zugriff auf App-Version 0.53.1, iPhone-Nutzer können Version 1.23.1 der Spiele-App installieren. Allerdings handelt es sich nicht um ein großes Update mit vielen neuen Funktionen, sondern eher um ein Wartungs-Update, das einige kleinere Verbesserungen mit sich bringt.

Den aktualisierten Release-Notes zufolge wurden unter anderem die Texte innerhalb des Spiels an verschiedenen Stellen verbessert. Ferner haben die Entwickler eine neue Strecken-Ortung integriert, um den GPS-Driftfehler besser kompensieren zu können. Und wer eine Apple Watch verwendet, um Pokémon Go zu spielen, darf sich über eine aktualisierte Anzeige freuen, die das Sammeln von Eiern an PokéStops erleichtern soll.

Nutzer, denen die neueste App-Version noch nicht im App Store oder Google Play Store angezeigt wird, sollten sich noch einige Stunden gedulden. Das Update ist fest angekündigt und sollte in Kürze zum Download zur Verfügung stehen.

Update 28. Dezember: Das versteckt sich in den Pokémon-Weihnachtsgeschenken

Zuletzt wurden sie bereits im Update-Code entdeckt, nun sind die Weihnachtsgeschenke für Pokémon-Spieler da. Die Geschenk-Boxen "Hyperbox", "Superbox" und "Spezialbox" sind ab sofort offiziell im In-Game-Shop verfügbar. Gegen eine entsprechende Münzzahlung erhält man eines der Pakete, in die Niantic einige Items und nützliche Gegenstände gepackt hat. Worauf sich Pokémon-GO-Trainer in den Weihnachtspaketen freuen dürfen, zeigt die Galerie:

Pokémon GO Geschenkboxen

  • 1/4
    Die drei Geschenkboxen tauchen von nun an im InGame-Store der App auf und können erworben werden.
  • 2/4
    Die Spezialbox enthält neue Superbälle und EI-Brutmaschinen

Allerdings sind die Weihnachts-Boxen keine wirklichen Geschenke. Für die geschnürten Pakete muss man im In-Game-Shop Münzen lassen, die günstigste "Spezialbox" kostet 250, am teuersten wird es mit der Hyperbox, die stolze 1.500 Münzen kostet - dafür aber auch ungleich mehr und wertvollere Items beinhaltet. Die Münzen erhalten Spieler über den Spielfortschritt oder über den Einsatz von echtem Geld per In-App-Kauf.

Wie man Münzen schneller oder gar gratis erhalten kann, hat die inside-handy.de-Redaktion in einem separaten Artikel inklusive eines Videos mit Tipps und Tricks zum Erhalt neuer Pokémünzen dargestellt:

Update 24. Dezember: Das Weihnachts-Event ist da

Ein Weihnachtsgeschenk, das sich sehen lässt: Niantic hat ein Weihnachts-Event für Pokémon GO angekündigt. Das besteht aus zwei Teilen, die unterschiedliche Boni mit sich bringt. Der erste Teil beginnt am Morgen des 25. Dezember 2016 und überlässt einem Spieler beim ersten Drehen eines Pokéstops eine kostenlose Brutmaschine für ein Ei. Außerdem erhalten Trainer in der Zeit mehr Eier, in denen sich Togepi, Pichu oder andere Pokémon aus der zweiten Generation befinden.

Ebenfalls häufiger wird sich das Pikachu mit der Weihnachtsmütze in dieser um die Spieler herum aufhalten. Ab dem 30. Dezember erhöht sich dann auch die Möglichkeit, dass Starter-Pokémon sowie ihre Weiterentwicklungen häufiger spawnen. Um die Wahrscheinlichkeit eines der seltenen Monster zu fangen, steigert Niantic die Wirkungsdauer von Lockmodulen von 30 Minuten auf 60 Minuten.

Auf folgende Pokémon treffen Spieler demnach wesentlich häufiger:

  • Bisasam, Bisaknosp und Bisaflor
  • Glumanda, Glutexo und Glurak
  • Schiggy, Schillok und Turtok

Beide Aktionen enden dann im Januar 2017: Der erste Event-Teil schon am 3. Januar, der zweite erst am 8. Januar.

Update 21. Dezember: Indizien auf ein Weihnachts-Event im neuen Update

Wie schon in vergangenen Updates wurden Analyse-Künstler auch im jüngsten Update 0.51.0 und 1.21.0 für Pokémon Go Änderungen im Code, die auf mehr als das schließen lassen, was Niantic bekanntgeben wollte. Unter anderem scheint es nun Grafiken von Geschenkboxen zu geben, die auf ein bevorstehendes Weihnachts-Event hinweisen sollen. Im Code kann man insgesamt nur wenige Informationen zu diesen Geschenken finden. Die Datei-Namen der Geschenke sind in Kategorien Bronze bis Gold eingeteilt. Außerdem gibt es Special-, Great- und Ultra-Varianten.

Wie die Geschenke im Spiel eingebaut sind ist noch relativ unklar. In Bezug auf den Ingame-Shop wurde jedoch die Kennzeichnung "HasHolidayItems" gefunden. Außerdem erhält das Spiel auch einen neuen Shop-Button, der ein Geschenk mit roter Schleife zeigt.

Bisher gibt es keine offizielle Bestätigung für das Weihnachtsevent, aber jede menge Vermutungen: In den Geschenken könnten zum Beispiel kostenlose Gegenstände und Items auf die Spieler von Pokémon Go warten.

Pokemon Go Geschenke
Bildquelle: The Silphroad

Spieler liefen über 8,7 Milliarden Kilometer

Die Pokémon Go Spieler knacken übrigens einen neuen Rekord: 88 Milliarden Pokémon wurden bis zum 7. Dezember insgesamt gefangen. Dabei liefen die Spieler mehr als 8,7 Milliarden Kilometer. Das entspricht 200.000 Reisen um die Welt oder einmal bis zum Pluto. Bis September liefen die Nutzer bereits 4,6 Milliarden Kilometer, seit dem haben sie also fleißig weiter gespielt. Zuletzt hatten Forscher der Harvard-Universität konträres herausgefunden.

Die Produzenten von Pokemon Go, Niantic, veröffentlichten diese Informationen in einem Promo-Video auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Pokémon GO. Es ist aber unklar, ob die Spieler den Weg tatsächlich komplett zu Fuß zurückgelegt haben, da das System auch langsames Autofahren teilweise als Gehen wahrnimmt.

Update 20. Dezember: Neue Version steht ab sofort zum Download bereit

Niantic hat kurz vor Weihnachten das lang ersehnte Update für Pokémon GO ausgerollt. Der in der Regel automatisch ablaufende Download hievt die Android-Variante des Spiels auf Version 0.51.0 und die iOS-Verision auf 1.21.0. Die von Niantic angegebenen Änderungen betreffen vor allem Fehlerbehebungen und kleinere Änderungen. Wie die Erfahrung zeigt sind die angegebenen Änderungen allerdings wie ein Trojanisches Pferd zu bewerten. In der Vergangenheit hat Niantic des Öfteren Datenpakete durch die Hintertür eines Updates eingeschleust, so zum Beispiel die Codes für die zweite Generation der Taschenmonster.

Die offiziellen Änderungen in den neuen Versionen lauten wie folgt:

  • Ein Fehler, der einen fälschlichen Vibrationsalarm auslöste, wurde behoben
  • Tag- und Nachtmodus werden dem realen Umfeld des Spielenden weiter angepasst
  • einige Texturkorrekturen wurden vorgenommen

Update 18. Dezember: Apple-Watch-App kommt bald, Ländliche Gebiete werden besser repräsentiert

In mehreren Kurznachrichten auf dem Nachrichtennetzwerk Twitter hat Niantic via offiziellem Pokémon-GO-Account einen Einblick in die nähere Zukunft der digital-realen Monsterjagd gegeben. Die für viele ernüchternde Nachricht vorab: Die Möglichkeit, an Ort und Stelle mit anderen Trainern zu interagieren, Pokémon zu tauschen oder gegeneinander kämpfen zu lassen wird weiterhin nicht offiziell angekündigt oder "durch die Blume" angeteasert.

App für die Apple Watch steht in den Startlöchern

Im Zuge der iPhone-7-Vorstellung hatte Nintendo im September für die Pokémon-Ableger-App eine verstärkte funktionelle Kompatibilität mit der Smartwatch Apple Watch angekündigt. Diese sollte laut ersten Angaben ähnliche Funktionen bieten, wie das kurz darauf vorgestellte Armband Pokémon GO Plus. Lange war es danach still um die Pläne mit der Apple Watch geworden. Bei Twitter wurde nun ein Mini-Update gegeben:

Die Ankündigung für ein baldiges erscheinen der App hält die Spieler mit Apple-Smartwatch bei der Stange, wenngleich die Nachricht die Fans in der Warteschlange, ob der vagen Angabe "bald" nicht wirklich weiterbringt. Das Erscheinen noch in 2016 dürfte als unrealistisch angesehen werden.

Mehr Pokémon in ländlichen Gebieten und Parks

Eine weitere Ankündigung betrifft die Verteilung der Pokémon in freier Wildbahn. Hier haben die Macher der App auf zahlreiche Reaktionen aus der Fangemeinde reagiert und wollen ländliche Gebiete sowie städtische Parks innerhalb des Spiels besser stellen. In diesen Gebieten sollen sich künftig ungleich mehr Pokémon rumtreiben als es noch bisher der Fall war.

Festtags-Pikachu behält seine Mütze 

Seit kurzem ist einen limitierte Weihnachts-Edition von Pikachu in das Spiel eingeführt worden, erkennbar an der roten Weihnachtsmütze. Auf die Frage eines Spielers wurden nun neue Details zu der Sonderedition bekanntgegeben. So behält da Pokémon die rote Mütze auch, wenn es zur Nachfolge-Stufe "Raichu" weiterentwickelt wird.

Außerdem behalten gefangene Weihanchts-Pikachus und -Raichus ihre Mützen auch über den 29. Dezember hinaus an. Das genannte Datum repräsentiert nur den Zeitpunkt, ab dem keine Monster mit Mützen mehr neu gefangen werden können.

Pokémon Go - neue Pokémon sind da

  • 1/5
    Pikachu-Weihnachtsedition
    Die Pikachu-Weihnachtsedition
    Bildquelle: Pokémon GO
  • 2/5
    Togepi und Pichu
    Togepi und Pichu sind neu im Spiel
    Bildquelle: Pokémon GO

Update 13. Dezember: Zweite Generation - So bekommt man Pichu und Togepi und Weihnachts-Pikachu 

Angekündigt, wahrgemacht. Niantic hat seit dem gestrigen Abend damit begonnen, die zweite Generation der Pokémon schrittweise ins Spiel einzubinden. Pokémon-GO-Trainer können von nun an auf Pichu, Togepi und weitere Monster aus der Johto-Region treffen. Um über diese selber zu verfügen, müssen im Pokéstop Eier erhalten werden, aus denen die neuen Pokémon schlüpfen, in freier Wildbahn werden sie demnach zunächst nicht auftauchen.

Ein Ansatz, den die Entwickler damit mutmaßlich verfolgen ist der, die Spieler trotz beginnender Winterzeit wieder vor die Türe zu bekommen, denn die Eier schlüpfen nur, wenn einen Distanz von 2, 5 oder 10 Kilometern zu Fuß zurück gelegt wird.

Die Pikachu-Sonderedition

Auch eine Weihnachtsüberraschung wird Trainern von nun an im Spiel angezeigt: Noch bs zum 29. Dezember gibt es eine Sonder-Edition von Pikachu, das mit einer roten Weihnachtsmütze im Spiel herumspringt. Das Festtags-Pikachu soll in diesem Zeitraum sehr häufig im Spiel anzutreffen sein.

Update 7. Dezember: Niantic kündigt neue Pokémon an

Nachdem schon vor wenigen Stunden das neue Update ausgerollt wurde und langsam auf die Smartphones der Trainer rund um den Erdball tröpfelt, hat Niantic nun noch einmal nachgelegt: Wie auf der offiziellen Facebook-Seite verkündet wurde, wird ab dem 12. Dezember eine Sonderaktion für US-amerikanische Trainier starten, die gemeinsam mit dem Mobilfunkanbieter Sprint Ladestationen in allen Sprint-Filialen bietet und spezielle Poké-Stopps ebenfalls in der Nähe von Sprint-Filialen einschließt. Davon sollten Deutsche Trainer nichts mitbekommen, jedoch gehen auch sie nicht leer aus.

Zwei weitere Ankündigungen haben das Zeug dazu, auch weltweit Freude unter den Spielern zu verbreiten: Zum einen sollen noch in diesem Jahr spezielle Aktionen gestartet werden, zum anderen hat Niantic die Terminierung für neue Pokémon bekannt gemacht. Demnach sollen erste Informationen zu den neuen Taschenmonstern die Spieler am 12. Dezember erreichen. Nachdem vor kurzem Ditto zum ersten mal aufgetaucht war, werden sich die Neuankömmlinge nun häufen und auch schon erfahrene Spieler mit annähernd allen Pokémon im Deck sollten wieder einen Motivationsschub bekommen. Das wird auch das Ziel Niantics sein, laufen dem Spieleentwickler doch die aktiven Nutzer weg. Aktionen wie die Halloween-Aktion rund um den amerikanischen Gruseltag sollen zusätzlich für Furore sorgen.  

Pokémon Go: Pokémon der 2. Generation

  • 1/100
    Endivie Pflanze
    Bildquelle: pokemon.com
  • 2/100
    Lorblatt Pflanze
    Bildquelle: pokemon.com

Update 7. Dezember: Neues Update bringt schnelleres Verschicken und umfangreichere Kumpel-Infos

Die Entwickler von Niantic haben das nächste Update veröffentlicht und verschicken es zur Zeit in Deutschland. Die Informationen zu den Versionen 0.49.1 für Android und 1.19.1 für iOS-Geräte wurden am gestrigen Nikolaustag online gestellt. Das Update sollte somit im Laufe der Woche auf den Smartphones der Trainer landen. Auf die Redaktions-Smartphones hat es das Update noch nicht geschafft, sollte jedoch auch hier bald ankommen.

Die Änderungen und Verbesserungen sehen auf den ersten Blick unscheinbar und wenig spektakulär aus, könnten jedoch nicht alles sein, was in der neuen Software-Aktualisierung steckt. Der Changelog laut Niantic:

  • Trainer können mehrere Pokémon gleichzeitig an Professor Willow verschicken. Um diese Funktion zu nutzen, tippe auf ein Pokémon und halte es gedrückt.
  • Pokémon-Typ-Symbole wurden zur Arenenkampfannäherung und dem Arenenkampfbildschirm hinzugefügt.
  • Der Gesamtbonbonzähler für dein Kumpel-Pokémon wurde zum Informationsbildschirm des Kumpels hinzugefügt.
  • Die Gesamtkilometer, die ein Kumpel zurückgelegt hat, wurden zum Informationsbildschirm eines jeden Pokémon hinzugefügt, das je dein Kumpel war.

Gerade das Verschicken von mehreren Pokémon zur gleichen Zeit stellt eine echte Verbesserung im Gameplay dar. Bisher mussten nach einer erfolgreichen Jagd, alle überflüssigen Pokémon einzeln zum Professor geschickt werden – eine zum Teil langwierige Angelegenheit. Nun können, ähnlich der Foto-Auswahl auf dem Smartphone, mehrere Monster markiert und zusammen verschickt werden.

Neben den offiziellen Veränderungen, so munkelt die Branche, soll mit dem Update auch schon der Weg zu den schon länger gerüchteweise aufgetauchten neuen Pokémon geebnet werden. Damit würde sich die Anzahl der zu findenden Taschenmonster schlagartig und in enormen Umfang erhöhen. Auch eine Weihnachtsaktion wird erwartet. So könnte es wieder einen begrenzten Zeitraum geben, in dem wieder vermehrt EP, Sternenstaub oder Bonbons erhältlich sind. Eine ähnliche Aktion um die Halloween-Zeit herum, hat bei den Spielern viel Anklang gefunden und ist immer noch nicht aus dem Boot-Bildschirm verschwunden in dem ein Gengar gezeigt wird.  

Update 5. Dezember: Die Tracking-Funktion und die Arena-Kämpfe wurden heimlich verbessert

Veränderungen müssen nicht immer per Update aus dem App Store oder dem Play Store kommen. Pokémon GO wurde am Wochenende still und heimlich geupdatet. Das haben die Data-Miner von The Silph Road herausgefunden. Ihnen zufolge hat Niantic an einigen Stellschrauben gedreht und undokumentierte Neuerungen an zwei Funktionen vorgenommen.

Die erste Verbesserung betrifft das erst vor wenigen Tagen eingeführte Tracking-Feature. Der Radius der Funktion wurde nun von 50 Meter auf 200 Meter erweitert. Hintergrund sind wahrscheinlich Beschwerden aus der Spielerschaft. Viele Nutzer in ländlichen Regionen kritisierten, dass sie trotz des neuen "In der Nähe"-Features keine Jagd auf Pokémon machen können, da der Tracker nichts anzeigt. Mit der Erweiterung des Radius verspricht sich Niantic wahrscheinlich eine Verbesserung für Spiele auf dem Land.

Die zweite Änderung betrifft Arena-Kämpfe. Laut den Data-Minern wurden die Prestige-Belohnungen erhöht, die der Spieler beim Angriff auf eine befreundete Arena erhält. Damit geben Kämpfe in gleichgesinnten Gyms nun genau so viel Prestige wie ein Angriff auf eine gegnerische Arena. Nutzer auf Reddit haben diese Änderung bereits bestätigt.

Update 1. Dezember: Die Nearby-Funktion ist wieder da - diesmal aber richtig

Seit heute ist die "In der Nähe"-Funktion in Pokémon GO aktiv. Niantic hat nach dem Scheitern des Features anscheinend hart an der Perfektionierung gearbeitet und ein ganz neues Gameplay integriert. Die Pokémon in der Nearby-Ansicht können ab sofort angetippt werden und werden dann in einer Art Navigations-Karte angezeigt, die den Trainer zum Pokémon führen soll. In der Ansicht kann zudem bereits der Ort gesehen werden, an dem sich das Pokémon aufhält. Im Hintergund ist ein Bild der Umgebung zu sehen. Um die verbesserte Nearby-Funktion nutzen zu können, bedarf es keinem Update. Niantic hat bereits mit dem jüngsten Update alle Daten implementiert, und nun erst freigeschaltet. Und so sieht das neue Gameplay aus:

"In der Nähe"-Funktion bei Pokemon GO

  • 1/5
    Die "In der Nähe"-Funktion bei Pokemon GO funktioniert wieder. Sie zeigt Pokemon an, die sich in deiner Nähe befinden
    Bildquelle: inside-handy
  • 2/5
    Die "In der Nähe"-Funktion bei Pokemon GO funktioniert wieder. Sie zeigt Pokemon an, die sich in deiner Nähe befinden
    Bildquelle: inside-handy

Update 23. November 2016: Ditto ist da – und so fängt man es

Neues bei Pokémon GO: Durch das jüngste Update wurde klammheimlich auch eines der seltensten Pokémon ungleich öfter in die halb-reale Welt geworfen. das Taschenmonster "Ditto" wird aktuell ungeich öfter gefangen als noch zuvor, der Clou dahinter: Das Pokémon tarnt sich und kann quasi hinter jedem möglichen Monster stecken. So kann beispielsweise ein Taubsi gefangen werden, das sich beim Fangen in ein Ditto verwandelt.

Außerdem sind die angekündigten Veränderungen bei den EP und WP endgültig in das Spiel implementiert worden. Insbesondere betreffen die Anpassungen Pokémon wie Simsala, Rizeros und Gengar, deren WP erhöht wurden. Hiermit verspricht Niantic den Spielern mehr Spannung und Wettbewerb in den Arenen. Weitere Veränderungen dieser Natur behielten sich die Entwickler vor.

Nearby-Feature: Testregion expandiert

Wie die Macher von Pokémon GO in ihrem amerikanischen Blog bekannt gaben, wird die Testphase der neuen "Fußstapfen", das Nearby-System weiter ausgebaut. Zwar wird das neue System noch auf den amerikanischen und australischen Kontinent begrenzt angeboten, aber zu einer finalen Version, die dann auch in anderen Erdteilen mittels App-Update zum Tragen kommt, soll es nicht mehr weit sein. Das Nearby-System zeigt an, welche Pokémon sich in geografischer Nähe befinden – sprich: welche man mit kurzen Wegen aufspüren kann. Durch eine Dysfunktion im Sommer wurde der Vorgänger, auch "Fußstapfen" genannt, ohne Ersatz abgeschaltet. Stattdessen konnte nur noch ermittelt werden, dass sich wilde Pokémon in der Nähe aufhalten, nicht jedoch in welcher Richtung.

Ditto in Pokémon GO aufgetaucht
Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Der Gestaltenwandler Ditto taucht im Spiel von nun an häufiger auf.

Update 21. November 2016: Neue Version bringt vorerst keine Revolution, aber eine In-Game-Aktion

Nach den Gerüchten um neue revolutionäre Funktionen, schüttelt Niantic das nächste eher unspektakuläre Update aus dem Ärmel. Die Versionsnummern 0.47.1 für das Android-Betriebssystem und 1.17.0 für iOS von Apple beinhaltet lediglich Fehlerbehebungen. Dazu gehören die Animationsprobleme beim Ausbrüten von Eiern und textliche Problembehebungen. Niantic selbst listet die Änderung im Wortlaut so auf:

  • "Ein Fehler wurde behoben, bei dem die Videosequenz-Animation des Ausbrütens des Eies manchmal kurz von der Kartenansicht sichtbar war."
  • "Kleinere Text-Behebungen."

Das Update ist für die gebotenen Änderungen recht klein: 58,38 MB müssen vom Nutzer heruntergeladen werden. Die Aktualisierungsmechanik folgt den bekannten Regeln: Je nach Einstellungen im Smartphone installiert sich das Update automatisch im Hintergrund oder der Nutzer muss den Download im Play Store oder App Store per Hand anschieben.

Kurz nach der Update-Veröffentlichung Niantics legen die Amerikaner noch einmal nach. Sie haben soeben eine neue Aktion angekündigt, die für einen bestimmten Zeitraum die Trainer mit mehr Erfahrungspunkten und Sternenstaub belohnt. Die Aktion startet am 23. November um 1 Uhr Nachts und endet am 30. November ebenfalls um 1 Uhr Nachts. Niantic gibt an, dass pro abgeschlossener Aktion die doppelte Menge an Punkten ausgeschüttet wird. Nachdem es beim Halloween-Event mit einem Bonbon-Regen vor allem darum ging weitere Pokémon zu entwickeln und so auch seltene Monster zu bekommen, wird nun das Gewicht auf die Entwicklung der bereits vorhandenen Pokémon und den eigenen Spielcharachter gelegt. 

Update 19. November: Die zweite Generation Pokémon könnte schon am 7. Dezember erscheinen

Kommt das nächste große Pokémon-GO-Update schon am 7. Dezember? Das zumindest könnte laut einem Bericht von PhoneArena der Fall sein. Demnach soll die Aktualisierung an diesem Tag unterstützt von einer breit angelegten Marketing-Aktion erscheinen. Es wird vermutet, dass das neue Update unter anderem PVP-Funktionen und Baby-Pokémon mit sich bringt. Aber auch das lang ersehnte Tausch-Feature und sogar eine zweite Generation Taschenmonster werden damit in Verbindung gebracht.

Wie die Website schreibt, verdankt sie die Informationen einem Starbucks-Mitarbeiter. Laut ihm wird Niantic das Pokémon-GO-Update zusammen mit der Kaffeehaus-Kette bewerben. Demnach sollen freie Lockmodule in allen Filialen angebracht werden. Außerdem gibt es in dieser Zeit extra Pokémon-Kaffee-Getränke. Die Aktion findet vorerst wahrscheinlich nur in Amerika statt. Ob des ein ähnliches Angebot auch in Deutschland geben wird, bleibt fraglich. Ob es sich dabei um belastbare Informationen handelt, ist ebenfalls umstritten.

Kleinere Änderungen am Spawn-Verhalten und weitere saisonale Aktionen

Etwas weniger spekulativ sind die Änderungen am Spawn-Verhalten von Pokémon. Das soll sich im Vergleich zu vorher leicht verändert haben, sodass die Taschenmonster nun häufiger an ungewöhnlichen Orten erscheinen. Darüber hinaus wurden weitere saisonale Aktionen in Pokémon GO vermutet. Während in Japan ein Lapras-Event noch bis zum 23. November läuft, können sich Spieler in Amerika – und vielleicht auch hierzulande – auf eine Thanksgiving-Aktion einstellen. Ebenfalls vermutet wird, dass es Überschneidungen mit dem kürzlich veröffentlichten neuen Serien-Teil "Pokémon Sonne" und "Pokémon Mond" gibt.

Update, 17. November: PvP und Baby-Pokémon sollen schon im Dezember kommen

Laut Gaming-Portal Gamenguide.com soll das nächste große Update für Pokémon GO bereits im Dezember ausgerollt werden. Beinhalten soll es ein neues Kampfsystem, in dem sich Spieler gegenseitig herausfordern können. Nicht, wie bisher üblich, in einer Arena, sondern vermutlich über ein Zusammentreffen. So könnten befreundete Spieler auch einfach zu Hause gegeneinander antreten und Pokémon miteinander kämpfen lassen.

Eine weitere Änderung im Game-Play soll sich um die Integration noch kleinerer Pokémon drehen: Baby-Pokémon. Ähnlich wie ein Tamagotchi könnten die süßen Monster dann zu Hause aufgezogen und trainiert werden. Die Spekulationen gehen so weit, dass mit einem Ersatz des bisherigen Eier-Ausbrütens gerechnet wird. Die Angaben rund um das neue Pokémon GO-Update sind bisher zwar nur heiße Gerüchte. Dass Niantic das Spiel jedoch winterfest machen will, liegt ob des großen Erfolgs im Sommer auf der Hand.

Update, 7. November: Tägliche Boni sind da, "Siegprämien" in fremden Arenen

Die Entwickler von Pokémon GO rollen aktuell eine neue Version der Spiele-App per Update aus. Die unlängst angekündigten täglichen Boni für das erste Fangen eines Pokémon oder das erstmalige Betreten eines Pokéstops (siehe Update, 3. November) werden ebenso implementiert wie neue Features, die sich auf Kämpfe und Prestige auswirken.

So ist es in der Android-Version 0.45.0 und in der iOS-Version 1.15.0 möglich, fremde Arenen kruzzeitig zu "kapern", nachdem man den dortigen Arena-Leiter besiegt hat: In einem kurzen Zeitraum ist nur der "auswärtige" siegreiche Spieler in der Lage, ein Pokémon in die leere Arena zu platzieren; zuvor gab es diesen Zeit- und Spielzugvorteil nicht.

Eine weitere Neuerung betrifft die Prestige nach Arena-Kämpfen und im Training. So wurde der Prestige-Verlust einer gegnerischen Arena erhöht, wenn ein normales Arena-Mitglied verliert. Zusätzlich wurde der Prestige-Wert, den man im Training erzielen kann, reduziert. Um des Fortschritts willen, gebietet es sich fortan also zu kämpfen, anstatt mit ausdauerndem Pokémon-Training sein Glück zu versuchen.

Des Weiteren werden wie gehabt einige Textkorrekturen im Spiel vorgenommen, wenn die jüngsten Updates installiert werden.

Update 5. November: Neue Pokémon sollen erscheinen

Wie Niantic in einem Tweet bekannt gegeben hat, sollen in Zukunft an den gewohnten Pokémon-Spots andere Pokémon zu finden sein. Dieser Schritt dürfte viele Pokémon-Spieler erfreuen, da Pokémon wie Taubsi, Zubat und Co. überwiegend gefunden werden. An den Spots, an denen die gewöhnlichen Pokémon sehr oft auftauchen, sollen in Zukunft auch andere Arten zu finden sein; welche das sind und wie sich die Spawn-Rate genau verhält, hat Niantic nicht bekannt gegeben. Eine weitere Neuerung ist außerdem, dass Zubat, Taubsi und Rattfratz nun gar nicht mehr aus Eiern schlüpfen. Das begehrte Evoli soll zudem nun auch aus 5-km-Eiern schlüpfen, statt aus 10-km-Eiern. Da für diese Änderung im Spiel kein Update erforderlich ist, sondern lediglich die Verteilung der Pokémon angepasst wurde, könnten die neuen Pokémon bereits ab sofort an den gewohnten Spots aufgefunden werden. 

Update 3. November: Tägliche Boni wurden angekündigt

Pokémon GO möchte Spielern abseits des Ziels, der oder die Allerbeste zu sein, noch mehr Motivation bieten: Deshalb hat Entwickler Niantic nun ein neues Feature angekündigt: tägliche Boni. Sie geben Nutzern für das erstmalige Fangen eines Pokémon und den ersten Besuch an einem Pokéstop einen Erfahrungszuschuss sowie weitere Belohnungen.

Wie die Macher von Pokémon GO in einem Blog-Eintrag erklären, können Trainer nach dem Update folgende tägliche Boni erhalten:

Beim ersten Fangen eines Pokémon erhält man folgende Boni:

  • 500 EP
  • 600 Sternenstaub

Beim ersten Besuch eines PokéStop erhält man diese Boni:

  • 500 EP
  • Eine Anzahl zusätzlicher Items

Was "Eine Anzahl zusätzlicher Items" bedeutet, ist bisher nicht näher erläutert worden.

Langzeitbelohnungen ebenfalls angekündigt

Neben den täglichen Boni möchte Niantic aber auch ausdauernde Leistungen belohnen. Trainer, die sieben Tage hintereinander ihre Aufgaben erfüllen, erhalten eine Super-Belohnung. Diese sehen wie folgt aus:

Nach sieben erhaltenen täglichen Boni für das Fangen eines Pokémon erhält man die folgende Belohnung:

  • 2000 EP
  • 2.400 Sternenstaub

Nach sieben erhaltenen täglichen Boni für den Besuch eines PokéStop erhält man folgende Belohnung:

  • 2000 EP
  • Eine höhere Anzahl zusätzlicher Items

Was "Eine höhere Anzahl zusätzlicher Items" bleibt hier ebenfalls noch unklar.

Weiterhin erklären die Entwickler, dass tägliche Boni ab dem Folgetag um 12 Uhr Ortszeit zurückgesetzt werden. Wann die beschriebenen Änderungen von Pokémon GO per Update ihren Weg ins Spiel finden, verriet Niantic nicht.

Pokémon GO Niantic tägliche Boni
Bildquelle: Niantic

Update 26. Oktober: Neue Version soll Fehler beheben

Nach dem Start des Halloween-Spezials hat Niantic am heutigen 26. Oktober noch ein Update nachgeschoben. Das Update in der Version 0.43.4 soll vor allem Fehler ausmerzen, die wohl durch das letzte Update auf 0.43.3 entstanden sind. Ob das geklappt hat, muss sich erst noch herausstellen. Bei den ersten Fang-Versuchen – hier lag eines der Probleme in der vorigen Version – konnte nach dem Update bisher kein Fehler mehr bemerkt werden. Da er aber nicht immer, sondern nur ab und zu auftrat, muss die neue Version erst noch zeigen, ob sie nun fehlerfrei läuft.

Das Update wird zur Zeit auf Android-Geräte verschickt und kommt über den Play Store auf die entsprechenden Geräte. Der kleine Umfang des Updates von unter 30 MB erlaubt es auch ohne ein WLAN-Netz schnell zu aktualisieren. Ob das Update auch für Apples iPhone und damit für iOS ausgespielt wird ist derzeit noch unklar.

Update 26. Oktober: Halloween-Event startet Ausnahmezustand

Hinweis auf Tagesaufgaben

In der aktuellen Android-Version 0.43.3 von Pokémon GO wurden Hinweise gefunden, die dafür sprechen, dass es bald auch Tagesaufgaben für Pokémon-Jäger geben könnte. Dabei wurden laut pokemongohub zwei Aufgaben bereits identifiziert. So soll es eine Aufgabe rund um den ersten Pokéstop des Tages und eine Aufgabe rund um das erste gefangene Pokémon geben. Eine dritte Aufgabe konnte noch nicht entschlüsselt werden. Die Daily Quests könnten in einer der kommenden Versionen und damit mit einem der kommenden Updates implementiert sein und somit für neuen Schub für das Spiel sorgen. Diesen Schub versucht Niantic aktuell mit einer anderen Aktion schon zu erreichen.

Halloween bringt vierfache Bonbons und seltene Pokémon

Wie schon vor zwei Tagen angekündigt hat Niantic heute das Halloween-Spezial gestartet und somit wimmelt es nun in der Pokémon-GO-Welt vor Nebulaks, Hypnos und Traumatos. Doch auch Mauzi, Knogga und Glumanda tauchen öfter auf. Dazu hat Niantic die Vervierfachung des Bonbon-Bonus aktiviert, was neue Möglichkeiten bei der Ei-Ausbrütung gewährt. Die Veränderungen hat inside-handy.de in dieser Bildergalerie zusammengefasst:

Pokémon GO Halloween-Spezial

  • 1/10
    Niantic hat das Halloween Spezial bei Pokémon Go gestartet und einige Überraschungen verbaut:
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de
  • 2/10
    Gerade Geist- und Psycho-Pokémon tauchen jetzt vermehrt auf. Gengar dürfte hier wohl der seltenste Gast sein.
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Fang-Bug zwingt Nutzer zum Neustart

Bei der aktuellen Android-Version 0.43.3 wurde ein Fehler beim Fangen von verschiedenen Pokémon festgestellt. Wie auf dem Redaktions-Account von inside-handy.de zu registrieren war, friert die App beim Fangen vorzugsweise von Hornliu ein. Dabei wird die Animation des Pokémon nicht gestoppt sondern läuft in Dauerschleife weiter. Der geworfene Pokéball jedoch bleibt in der Luft, vorzugsweise außerhalb des Sichtfeldes und öffnet sich nicht. Die Konsequenz: Nur das Beenden der App schafft Abhilfe. Das Problem konnte auch aus der inside-handy.de-Comunity bestätigt werden und betrifft wohl nur Android-Smartphones, diese jedoch Herstellerübergreifend.

Update 24. Oktober: Halloween-Event angekündigt und neue Ei-Farben

Halloween steht kurz bevor und auch Pokémon GO beteiligt sich am Fest. Wie Niantic nun per YouTube-Video bekannt gab, werden in den Tagen vom 26. Oktober bis zum 1. November vermehrt Geist-Pokémon sowie Zubats, Golbats, Traumatos und Hypnos auftauchen. Außerdem erhalten Trainer für das Fangen und Tauschen der Taschenmonster sowie das Ausbrüten von Eiern doppelt so viele Bonbons. Der Buddy-Begleiter des Trainers bekommt unterdessen sogar vier Bonbons pro zurückgelegten Kilometer.

Apropos Eier: Sie wurden in dem kürzlich erschienenen Update auf Version 0.43.3 für Android und 1.13.3 für iOS verbessert. Je nach Entfernung, die sie zum Schlüpfen benötigen, besitzen die Eier nun eine besondere Farbe. Grün steht dabei für 2 Kilometer, gelb für 5 Kilometer und lila für 10 Kilometer. Außerdem erhielten die verschiedenen Pokémon-Typen in diesem Update passende Icons, die nun auf dem Informationsbildschirm zu sehen sind. Weitere Änderungen betreffen eine Benachrichtigung für das Armband Pokémon GO Plus über wenig Akku-Leistung sowie kleinere Fehlerbehebungen. Auf den Smartphones der inside-handy.de-Redaktion ist das Update bisher nicht eingetroffen.

Wie der Bundesverband der Verbraucherzentrale (vzbv) mitteilte, will Niantic außerdem die Datenschutzrichtlinien in 15 Punkten verbessern. Das geschah als Reaktion auf eine Mahnung, die das vzbv gegen den Entwickler von Pokémon GO erließ. Demnach verstoßen manche Regelungen gegen deutsches Recht oder seien schwer verständlich.

Update 19. Oktober: Pokémon GO Plus bekommt Verbesserungen

Ein kleines, aber entscheidendes Update schleicht sich gerade auf die Smartphones der Monsterjäger. Die Version 0.41.4 für Android und die Version 1.11.4 für iOS haben die Einbindung des Gadgets Pokémon GO Plus etwas variabler gemacht. Nun können Spieler selbst entscheiden, welche Benachrichtigungen sie auf das Armband bekommen und welche nicht. So kann man sich nun optional für die Benachrichtigung über ein Pokémon in der Nähe oder einen Pokéstop in der Nähe entscheiden. Wählt man beide ab, wird nur die zurückgelegte Strecke gezählt und es können ohne Vibrationen am Arm, Bonbons gesammelt und Eier ausgebrütet werden.

Die zweite Änderung will das Magazin Android Authority herausgefunden haben: Dem Vernehmen nach sollen keine Pokémon mehr angezeigt werden, sobald sich ein Spieler mit über 30 Meilen pro Stunde bewegt. Damit wäre das Spielen des Spiels als Beifahrer im Auto oder als Fahrgast im Zug eingeschränkt. Die Beweggründe dürften klar sein: Niantic will wohl verhindern, dass Menschen während der Auto- oder Motorradfahrt ihr Spiel spielen und den Verkehr außer Acht lassen.

Update 11. Oktober: Niantic rollt Update für Pokémon GO heute aus

Ein neues Update für Pokémon GO soll heute ein neues Bonus-System in die App bringen. Dadurch können Medaillen gesammelt werden, die es erlauben, Pokémon einer bestimmten Art einfacher zu fangen. Niantic will so das Fangen seltener Pokémon vereinfachen. Auch das Training in befreundeten Arenen soll nun leichter von der Hand gehen. Doch das sind nicht die einzigen Neuerungen.

Wie der Spieleentwickler Niantic auf seinem Blog angekündigt hat, soll das neue Pokémon GO-Update mit der Kennziffer 0.41.2 für Android und 1.11.2 für iOS im Laufe des Tages ausgerollt werden. Pokémon-Trainer sollen einfacher in befreundeten Arenen trainieren können. Deshalb erweitert Entwickler Niantic die Anzahl an Pokémon, die sich zum Training mitnehmen lassen. Außerdem soll auch niedrig-stufigen Trainern die Möglichkeit gegeben werden, in befreundeten Arenen zu kämpfen. Eine automatische Anpassung der Pokémon-WP sorgt für Abhilfe.

Wie die Entwickler von Pokémon GO außerdem mitteilen, soll mit dem Update eine weitere Änderung an schon bestehenden Features vorgenommen werden. Dieses Mal trifft es das Training in befreundeten Arenen. Das soll in Zukunft wesentlich komfortabler und näher am Videospiel-Vorbild sein. Demnach ist es in Zukunft möglich, nicht nur eins sondern direkt ein Team von sechs Pokémon zum Kämpfen mitzubringen.

Pokémon GO Update

  • 1/7
    Das Neue Update auf Version o.41.3 für Android-Geräte wird jetzt auch in Deutschland ausgegeben.
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de
  • 2/7
    Unter anderem wird auch ein neuer Trainings-Modus eingeführt.
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Um auch niedrig-stufige Trainer mit ihren schwächeren Monstern das Training in Arenen zu ermöglichen, wird außerdem eine Änderung an den WP der stationierten Pokémon vorgenommen. Die sollen nämlich für Kämpfe gegen befreundete Trainer temporär nach unten gesetzt werden. Somit können sich dann auch schwächeren Pokémon gegen die Champions der Arena ins Feld wagen – zumindest wenn es sich um befreundete Monster handelt. Neben neuen Spielmechaniken hat Niantic außerdem einige Probleme behoben, die während des Spielens aufgetreten sind:

  • Anzeigen von Ei- und Brutmaschinen aktualisieren regelmäßig die gelaufene Distanz, ohne dass die Anzeige geschlossen und wieder geöffnet werden muss
  • Verschiedene Audio-Probleme behoben
  • Reduzierte Evolutionsanimationszeit
  • Behebung kleinerer Fehler

Das Update sollte im Laufe des Tages beziehungsweise der nächsten Tage auf iOS- und Android-Geräten zum Download bereitstehen. Um Server zu entlasten wird das Update schubweise ausgerollt, weshalb es an dieser Stelle zu Verzögerungen kommen kann. 

Update 6. Oktober: Neue Spielmechanik für Pokémon GO

Niantic hat in einem Blog-Post bekannt gegeben, dass mit dem nächsten Update für Pokémon GO eine neue Spielmechanik verfügbar sein soll. Pokémon-Trainer sollen demnach durch das Fangen von bestimmten Pokémon-Klassen (zum Beispiel Glumanda, Klasse Feuer) Boni erhalten. Je mehr Pokémon einer Klasse gefangen werden, desto bessere Klassen-Medaillen kann der Trainer erhalten. Die Medaillen sorgen wiederum dafür, dass die Erfolgsquote beim Fangen dieser Pokémon höher ist. So soll es einfacher sein, seltenere Pokémon zu fangen. Gehört ein gefangenes Pokémon gleich zwei Klassen an, sollen die Boni für beide Klassen gutgeschrieben werden. Wann genau das Update ausgerollt wird, ist zur Zeit unklar. In dem Blog-Eintrag schreibt Niantic jedoch: "Freut euch auf das bald erscheinende Feature!"

Update 23. September: Neues Update für iOS und Android im Anmarsch

Nach und nach werden aktuell weitere Updates für Pokémon GO ausgerollt und verfügbar gemacht. Das Entwicklungsstudio Niantic hat die Version 0.39.0 für Android sowie 1.9.0 für iOS fertiggestellt und darin nach eigenen Angaben folgende Änderungen vorgenommen:

  • Jedes gefangene Pokémon wird fortan mit dem jeweiligen Ort des Fangs verknüpft, dieser wird in den Info-Bildschirm der Pokémon implementiert
  • Nutzer des Zusatz-Wearables Pokémon GO Plus können das Gadget auch benutzen, wenn "Rauch" aktiv ist.
  • Kleinere Fehler und Grafikstörungen wurden ausgemerzt

Das Update soll in Kürze bereit gestellt werden, aktuell (23. September) ist in Googles Play Store beispielsweise noch die Vorgänger-Version 0.37.1 gelistet.

Update 18. September: Niantic macht Smartphones für Pokémon GO Plus bereit

Spieler mit Android-Geräten und auch solche, die dem Hersteller aus Cupertino vertrauen, bekommen zur Zeit ein Update für Pokémon GO auf ihr Smartphone geliefert. Die ganz großen Neuerungen bleiben bei diesem Update zwar aus, jedoch wird das Wearable Pokémon GO Plus in das Spiel eingebunden. Ein Hilfstext erklärt dem Spieler, wie er das smarte Armband nutzen kann, um schneller und akkusparend Pokémon fangen zu können. Zusätzlich behebt das Update Text-Fehler im Spiel und sorgt laut Niantic für mehr Stabilität.

Das Update mit der Versionsnummer 0.37.1 im Android-Universum und 1.7.1 im iOS-Ökosystem wird seit gestern, den 16. September ausgerollt und sollte sich mittlerweile auf vielen Smartphones verteilt haben.

Pokémon GO Update

  • 1/6
    Das neue Update für Pokémon GO bindet das Wearable Pokémon GO Plus ins Spiel ein.
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de
  • 2/6
    Das neue Update für Pokémon GO bindet das Wearable Pokémon GO Plus ins Spiel ein.
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Das smarte Armband Pokémon GO Plus ist seit gestern im Markt und war nach wenigen Stunden ausverkauft. Dabei handelt es sich um ein Wearable, dass mittels Vibration und Lichtsignalen den Spieler über die Pokémon-Welt informiert, auch wenn er das Smartphone akkusparend in der Hosentasche bei sich trägt.

Meldung vom 11. September: Update ausgerollt: Pokémon GO bekommt neue Funktionen

Wie Niantic heute morgen bekannt gab, wird im Laufe des Tages das neue Update des Augmented Reality-Spiels ausgerollt. Das Update bringt ein ganz neues Feauture aufs Smartphone: Das Buddy-Programm. Ab sofort können Pokémon neben dem Trainer herlaufen; dieser erhält so je nach gelaufenen Kilometern Bonbons als Belohnung.

Zunächst wurde über die neue Funktion nur spekuliert, nun ist sie offiziell: die sogenannte Buddy-Funktion wurde freigeschaltet. Heute morgen gab Niantic offiziell bekannt, dass das Update 1.7.0 (iOS) / 0.37.0 (Android) offiziell ausgerollt wurde. Wie immer wird der Patch schubweise auf die Geräte gebracht, damit die Serverleistung erhalten bleibt. Mit dem Update kommt neben kleineren Änderungen vor allem das neue Feauture "Buddy".

Das sogenannten Buddy-Programm ermöglicht es Spielern, ihr liebstes Pokémon zum Freund beziehungsweise "Buddy" auszuwählen. Damit knüpft Niantic mehr oder weniger auch an die passende TV-Serie an, da dort die Trainer nicht nur bei Kämpfen, sondern auch im Alltag von ihren kleinen Freunden begleitet werden. Für Spieler von Pokémon GO wird das auserkorene Monster auf der Infoseite sowie neben dem eigenen Avatar angezeigt.

Pokémon Go: alle 151 Pokémon

  • 1/151
    Bisasam Pflanze Gift
    Bildquelle: pokemon.com
  • 2/151
    Bisaknosp Pflanze Gift
    Bildquelle: pokemon.com

Mit der neuen Funktion können Spieler sich Bonbons sichern, wenn sie mit ihrem Buddy spazieren gehen. Das heißt, dass nicht mehr länger nur der Spieler selbst von der Ausbrütung der Poké-Eier bei einem Spaziergang profitiert, sondern auch die jeweiligen Buddys. Diejenigen, die ihren Freund zwischenzeitlich austauschen wollen, können einen Wechsel jederzeit vornehmen.

Eier schlüpfen nicht mehr ohne Animation

Weitere Änderungen im neuen Update sind das erleichterte Anwählen von kleineren Pokémon auf dem Bildschirm und das Schlüpfen von Eiern ohne Animation wurde behoben. Es war in der Vergangeneheit oft zu beobachten, dass Eier zwar schlüpfen, der Trainer allerdings keine Animation auf dem Bildschirm sehen konnte. Mit dem neuen Update wurde auch die Pokémon-GO-Plus-Kompatibilität ins Spiel integriert. Das Armband soll am 16. September auf den Markt kommen und Pokémon auch ohne geöffneter App fangen. Das Gadget macht den Trainer auf gesichtete Pokémon aufmerksam, dabei gibt es wohl haptische wie visuelle Signale ab. Das Armband soll etwa 40 Euro kosten. Die Patch Notes im Überblick: 

Pokémon GO: Update 1.7.0 / 0.37.0 - Patch Notes

  • Buddy-Pokémon implementiert: Trainer können jetzt eines ihrer Pokémon zu ihrem Buddy machen. Ein Trainer kann Bonbons von seinem Buddy-Pokémon erhalten, indem er eine bestimmte Entfernung läuft.
  • Die Auswahl kleinerer Pokemon auf dem Bildschirm wurde erleichtert.
  • Das Problem, das Eier manchmal schlüpfen, ohne, dass die Animation angezeigt wird, wurde behoben.
  • Verbesserte Leistungsstabilität: Wenn ein Gerät zwischen Netzwerken wechselt, lässt dies die App nicht mehr hängen bleiben oder die Aktualisierung stoppen.
  • Pokémon GO Plus unterstützt.

Erst im Juli wurde vermeldet, dass das Interesse an Pokémon GO sinken würde. Die Nutzerzahlen seien leicht zurückgegangen, sodass von anfänglich 45 Millionen Mitgliedern im Juli nur noch 30 Millionen aktive Nutzer registriert werden konnten. Ob die neue Buddy-Funktion die Nutzerzahlen abermals in die Höhe schießen lässt, bleibt abzuwarten.

Tipps&Tricks für Neulinge und erfahrene Pokémon-GO-Spieler ›


Quellen: androidauthority, vzbv, pokemongohub, Niantic, gamenguide, Slashgear, Phonearena, Pokémon.com, Pokémon GO | Bildquelle kleines Bild: The Pokémon Company | Autor: Redaktion inside-handy.de
News bewerten:
 
8 / 10 - 6Stimmen

Themen dieser News: Pokémon GO, Android, Android Updates, Apps & Software, Games und Konsolen, IOS, iOS Updates, Updates

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen