EU gibt konkrete Regeln für WhatsApp und Co. bekannt

2 Minuten
inside-handy.de per WhatsApp erreichbar
Bildquelle: inside-handy.de
Die EU-Kommission hat einen Entwurf zur Überarbeitung der Telekomrichtlinien veröffentlicht. Damit will sie erreichen, dass Messenger-Dienste, über die Telefonate getätigt und Nachricht verschickt werden, wie große Telekommunikations-Anbieter reguliert werden. Die Pläne umfassen vor allem Sicherheit und Barrierefreiheit der Dienste.

Update, 15. September 2016: EU konkretisiert Regulierungsplan

Die EU-Kommission hat seine Pläne zur Regulierung von Messenger-Diensten konkretisiert. Demnach soll die EU-weite Notrufnummer 112 in WhatsApp, Skype und Co. schnell anwählbar sein. Zudem sollen die Nachrichtendienste Barrierefrei sein, sodass Menschen mit Behinderungen die Dienste uneingeschränkt nutzen können. Auch das Thema Sicherheit spielt in den neuen EU-Richtlinien für Messenger-Diensten eine Rolle: Es müsse gewährleistet sein, dass Server und Netzwerke der Betreiber sicher sind.

Originalmeldung vom 15. August

Wie die „Financial Times“ berichtet, will die EU-Kommission Anbieter von Messenger-Diensten wie WhatsApp, Skype und Co in Zukunft nach einheitlichen Telekomrichtlinien reglementieren. Die Anbieter sollen sich künftig an „Sicherheits- und Vertraulichkeitsauflagen“ der EU halten, berichtet das Fachblatt unter Verweis auf einen Entwurf der EU-Kommission zur Überarbeitung der Telekomrichtlinien. Demnach soll der Entwurf festlegen, wie WhatsApp, Skype und vergleichbare Dienste mit Anfragen von Sicherheitsbehörden umgehen müssen. Des Weiteren setzen die Entwürfe auch den Umgang mit Nutzerdaten fest.

Leistungen der Internetanbieter sind gleichzusetzen

Mit dem Entwurf will die EU-Kommission einem Streit ein Ende setzen, der bereits seit längerer Zeit zwischen Internetkommunikationsanbietern und Telefonkonzernen wie Telefónica oder der Telekom besteht: Unternehmen wie Skype argumentieren, dass sie als reine Internetanbieter nicht unter die gleichen Gesetze fallen dürften wie große Telekomkonzerne. Diese bringen wiederum an, dass die Leistungen der Internetanbieter faktisch gleich seien.

Telekommunikationsanbieter erlitten Verluste in Millardenhöhe

In den vergangenen Jahren verzeichneten die großen Telekommunikationskonzerne Verluste in Milliardenhöhe, da viele EU-Bürger die kostenlosen Alternativen zu SMS und Telefonanruf über die Internetdienste präferieren. Die Kommission will den Entwurf, der Teil einer großangelegten Neuausrichtung der Telekomauflagen ist, im September vorstellen.

Neue WhatsApp-Funktion: Nachrichten an mehrere senden

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS