Das S7 edge bleibt Samsungs bestes Pferd im Stall

4 Minuten
Samsung Galaxy Note7 vs. Samsung Galaxy S7 vs. Samsung Galaxy S7 edge
Bildquelle: inside-handy.de
Mit der Vorstellung des neuen Galaxy Note7 stellt sich mit Blick auf das Smartphone-Angebot von Samsung eine große Frage: Ist das Note7 der potente Nachfolger oder nur eine Variante des S7 und S7 edge? Noch vor dem großen Test des Note7 ist die Antwort auf diese Frage glasklar.

Die Stärken des Note7

Im Vergleich zum S7 und S7 edge kann das Note7 vor allem mit zwei Neuheiten punkten: Der Iris-Scanner bietet eine neue Möglichkeit, um das Smartphone zu sichern. Mit dieser Scan-Methode könnte es Samsung außerdem gelingen, den wenig populären Sicherheitsservice Knox mehr in den Vordergrund zu rücken. Der zweite Pluspunkt des Note7 ist die neue Farbvariante Blue Coral, denn in diesem eleganten Hellblau mit edlen goldenen Akzenten am Rahmen macht das Smartphone eine enorm gute Figur. Man kann nur hoffen, dass sich Blue Coral neben den Standard-Farben Schwarz und Silber etablieren kann.

Die Besonderheiten des Note7

Zwei weitere Unterschiede des Note7 zum S7 sind für manch einen Nutzer eher Schwäche als Stärke: Bisher verwendete Ladegeräte und anderes Zubehör zum Anstecken sind nun ein Fall für Ebay oder die Mülltonne: Der neue Anschluss-Typ USB-C ist mit den gewohnten Micro-USB-Steckern von Samsung und vielen anderen Herstellern nicht kompatibel. Ein Adapter oder ein Komplett-Austausch sind die Folge. Der Trend hin zu USB-C ist jedoch nicht aufzuhalten, so dass man dem Note7 diesen Punkt nicht ankreiden kann. Einige Smartphones dieses Jahres und viele Neuvorstellungen 2017 werden auf USB-C setzen, denn die Vorteile liegen auf der Hand: bessere Datenübertragung, schnelleres Aufladen und einfacheres Anstecken.

Die andere Besonderheit der Note-Reihe ist der von Samsung S-Pen genannte Eingabestift. Mit ihm lassen sich zum Beispiel schnelle Notizen anfertigen und dank Samsungs ausgefeilter Software lässt sich mit dem Stift noch einiges mehr auf dem Smartphone anstellen. Zahlreiche Nutzer verwenden den S-Pen jedoch überhaupt nicht, denn inzwischen ist das Tippen mit Fingern auf dem Touchscreen eingeübt und die Touch-Technologie so verbessert, dass die Präzision eines Stifts nur für wenige Zielgruppen attraktiv ist. Beim Note7 kauft man mit dem Stift also ein Feature mit, das viele gar nicht nutzen werden.

Die Ähnlichkeiten des Note7

Das Note7 und die beiden anderen Flaggschiff-Modelle S7 und S7 edge gleichen sich in vielen Punkten wie ein Ei dem anderen, auch die Datenblätter sind sich frappierend ähnlich. Sei es das Android-Betriebssystem, die Kamera, die Bildschirmtechnologie oder die IP-Zertifizierung: Das Note7 nutzt die bewährten Komponenten des S7 und das ist alles andere als eine schlechte Wahl, da Samsung mit der Kamera des S7 zum Beispiel die derzeit beste Smartphone-Knipse auf dem Markt hat. Auch das Durchhaltevermögen des Akkus dürfte bei Note7 und S7 ziemlich ähnlich sein. Wenn man S7 edge und Note7 nebeneinanderlegt oder beide Geräte in die Hand nimmt, merkt man außerdem, dass der Unterschied zwischen einem Display mit 5,5 Zoll und 5,7 Zoll verschwindend gering ist.

Die entscheidende Schwäche des Note7

Das Note7 ist ein sehr ausgereiftes Smartphone und seine Pluspunkte sollen hier nicht unter den Tisch fallen. Die derzeit entscheidende Frage ist jedoch: Sind die kleinen Verbesserungen und Unterschiede zum S7 und S7 edge wirklich den deftigen Aufpreis wert, den das Note7 zumindest in den ersten Monaten kosten wird? Die Antwort auf diese Frage kann nur ein klares Nein sein.

Das S7 Edge kostet derzeit im besten Fall online unter 600 Euro, das S7 kratzt sogar schon an der 500-Euro-Linie.

Preis-Vergleichskurven zwischen Samsung Galaxy S7 und Samsung Galaxy S7 edge
Bildquelle: inside-handy.de

Für das Note7 wird man zum Marktstart satte 849 Euro hinlegen müssen. Selbst wenn man den üblichen Preisverfall annimmt und die 800-Euro-Grenze bald erreicht sein sollte: Rund 200 Euro Aufpreis gegenüber dem S7 edge und 300 Euro gegenüber dem S7 sind derzeit überhaupt nicht zu rechtfertigen – es sein denn, man legt explizit Wert auf einen Eingabestift, den Iris-Scanner, USB-C oder die neue Farbvariante Blue Coral.

Die klare Kaufempfehlung für diejenigen, die ein Smartphone mit großem Display suchen, bleibt im Hause Samsung das Galaxy S7 edge. Dieses Smartphone hat im Test von inside-handy.de die Bestnote abgeräumt und ist mit rund 600 Euro derzeit schon auf einen attraktiven Preis abgerutscht. Es bleibt Samsungs bestes Pferd im Stall, so dass das Note7 für Besitzer des S7 edge nur eine Alternative ist, wenn Geld keine Rolle spielt.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS