Alle Details, Fakten und Bilder zur neuen Note-Generation

6 Minuten
Samsung Galaxy Note7
Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de
Wochenlang hat die Gerüchteküche heiß gebrodelt, wenn es um das Galaxy Note7 von Samsung ging. Nun ist es soweit: Der koreanische Hersteller hat nach zwei Jahren erneut sein Note-Smartphone nach Deutschland gebracht und bereits enthüllt. Aus Gerüchten werden Fakten – dies und weitere Bilder und Daten hat die Redaktion von inside-handy.de in folgendem Artikel zusammengetragen.

Die wichtigsten Key-Features und technischen Daten des Samsung Galaxy Note7 im Überblick:

  • Prozessor: Exynos 8890 / 64-Bit / Octa-Core
  • Display: 5,7 Zoll / QHD (1.440 x 2.560 Pixel) / Super-AMOLED
  • Speicher: 4 GB RAM / 64 GB ROM (erweiterbar)
  • Kameras: 12 MP / 5 MP
  • OS: Android 6.0.1 Marshmallow
  • LTE: ja
  • Akku: 3.500 mAh
  • Sonstiges: Fingerabdruck- und Iris-Scanner

Design und Gehäuse

So viel Mühe sich die Gerüchteköche auch gegeben haben wollen – viele Spekulationen bleiben was sie sind: reine Mutmaßungen. Das Design betreffend kann Samsung jedoch wohl niemanden überraschen, da in diesem Punkt zumeist auf alte Bekannte gesetzt wurde – in diesem Fall steht das äußere Erscheinungsbild ganz im Zeichen der Galaxy-S7-Familie. Resultierend daraus bietet das Note7 einem gläsernes Gewand mit abgerundeten Kanten aus Metall. Ein Lederimitat wie beim Note 4 ist hier nicht zu finden.

Wie für Samsung typisch findet auch der ovale Homebutton unterhalb des Displays seinen Platz. Selbstverständlich ist in diesen ein Fingerabdrucksensor eingelassen – doch als zusätzliches Schmankerl bietet das Note7 nicht nur das Entsperren per Fingerabdruck, sondern auch mittels eines Iris-Scanners. Das Prinzip ist trotzdem das gleiche: Samsung will buchstäblich Augen öffnen, die Iris des Nutzers erfassen, speichern und letztlich zum Freigeben des Displays sowie gesperrter Ordner nutzen. Auf On-Screen-Tasten verzichtet Samsung nicht nur bei seinen derzeitigen Vorzeige-Smartphones, sondern weiterhin auch beim Note7.

Darüber hinaus setzt Samsung, neben dem Iris-Scanner als Neuheit, auch erstmals auf USB Typ C anstelle des herkömmlichen USB-Anschlusses. Wie es sich für ein richtiges Note-Smartphone gehört, ist das Note7 mit einem S-Pen ausgestattet, der direkt im Gehäuse selbst einen Platz zum Schlafen findet. Darüber hinaus hat sich Samsung dazu entschlossen, das Note7 mit einer IP68-Zertifizierung zu versehen. Der Staub- und Wasserschutz wurde beim Note 4 oder gar beim S6 Edge Plus schmerzlich vermisst.

Insgesamt misst das neue Note-Modell 153,5 x 73,9 x 7,9 Millimeter und liegt mit rund 170 Gramm recht locker in der Hand. Angeboten wird das überdurchschnittlich große Smartphone nicht nur in den klassischen Farbvarianten Schwarz und Silber, sondern auch in der ungewöhnlichen Kombination von Hellblau und Gold.

Display: Kein größerer Bildschirm für das Note7

Wilde Spekulationen wurden im Netz verbreitet – von einem 6 Zoll großen Display bis hin zu einer herkömmlichen flachen Variante des Note7. Letztlich stellt sich heraus, dass der Bildschirm im Vergleich zum Note 4 nicht gewachsen ist. Nach wie vor lässt Samsung ein 5,7 Zoll großes Super-AMOLED-Display in das Gehäuse ein. Im Gegensatz zum Note schmilzt das Display beim Note7 jedoch über die Gehäuseränder hinweg und wird folglich zu einem Edge-Bildschirm, der von Gorilla Glass schützend umarmt wird. Inhalte werden in QHD-Qualität angezeigt. In Zahlen sind dies 1.440 x 2.560 Pixel sowie eine sich daraus ergebende Pixeldichte von 518ppi. Nutzer haben ferner die Möglichkeit, Videos in 4K-Qualität (3.840 x 2.160 Pixel) anzusehen – hinsichtlich des VR-Trends eignet sich das Smartphone auch für die Nutzung mit einer entsprechenden Brille.

Ausstattung und Leistung

Wenn es um die inneren Werte seiner mobilen Endgeräte geht, fährt Samsung je nach Markt oftmals zweigleisig. So wird die Leistung des Note7 in hiesigen Gewässern dem hauseigenen Prozessor Exynos 8890 mit 64-Bit anvertraut, dessen acht Kerne mit 2,3 sowie 1,5 GHz arbeiten. Außerhalb Europas – also wahrscheinlich in den USA sowie auf dem asiatischen Markt – sitzt hingegen ein Snapdragon aus dem Hause Qualcomm unter der Haube und wartet auf seinen Einsatz.

Flankiert werden dennoch beide Prozessoren von einem 4 GB großen Arbeitsspeicher, in den Prozesse ausgelagert werden können. Dieser kann seinerseits auf einen 64 GB großen internen Speicher zurückgreifen, der mittels Micro-SD-Karte um bis zu 256 GB aufgestockt werden kann.

Als Betriebssystem ist Android in der Version 6.0.1 Marshmallow vorinstalliert. Ein Update auf die schokoladigste Android-Version aller Zeiten, Android 7.0 Nougat, ist allerdings nicht unwahrscheinlich. Kombiniert wird Android wie üblich mit Samsungs Nutzeroberfläche Touchwiz. Zusätzlich ist das Software-Paket Knox installiert, welches vorrangig für den Iris-Scanner benötigt wird. Mit Hilfe dessen werden die gescannten biometrischen Daten gespeichert – egal ob Iris oder Fingerabdruck – um so nicht nur das Display, sondern auch Ordner und Apps zu verschlüsseln.

Samsung Galaxy Note7: Pressebilder

Der S-Pen

Der zugehörige Stylus wurde von Samsung überarbeitet und kann fortan 4.096 Druckpunkte erkennen. Darüber hinaus hat der Hersteller die Software optimiert, womit Nutzern die Option gegeben wird, auch auf einem inaktiven Display Notizen zu vermerken. Realisiert wird die Funktion durch ein Always-on-Display, auf dem die Notizzettel je nach Bedarf ein- oder ausgeblendet werden können. Zusätzlich wurde der Eingabestift, wie das Smartphone auch, mit IP68 zertifiziert.

Kamera des Note7

Während im Note 4 noch eine Hauptkamera mit 16 Megapixeln als Fotoexperte aufwartete, wird die Megapixelzahl beim Note7 herunter geschraubt. Die rückseitige Kamera ist mit 12 Megapixeln versehen sowie mit einer f/1.7-Blende kombiniert. Auf der Front ist hingegen eine Besserung zu verzeichnen: Anstelle einer 3,7-Megapixel-Knipse steht für Selfies oder Videotelefonie nun eine Kamera mit 5 Megapixeln zur Verfügung. Auch diese besitzt eine f/1.7-Blende.

Akku: Mehr Leistung im neuen Note-Modell

In früheren Gerüchten mutierte das Note7 zu einem wahren Akkumonster – Energielieferanten von 4.200 mAh Größe wurden dem Riesen-Smartphone zugesprochen. Solch ein Akku wurde es letztendlich nicht, die Größe von 3.500 mAh kann sich dennoch sehen lassen. Zumal künftige Nutzer ihren smarten Begleiter nicht nur per Kabel, sondern auch drahtlos via Qi und Fast Charging rasant aufladen können.

Preis und Release des Galaxy Note7

Im August enthüllt, wird die Einführung auf den deutschen Markt bereits knapp einen Monat später pünktlich zur IFA in Berlin von statten gehen. Ab dem 02. September 2016 ist das Smartphone im Handel verfügbar. Interessenten müssen für den Erwerb des Note7 tief in die Tasche greifen und knapp 850 Euro auf den Tisch legen. Da es nur eine Speichervariante gibt, wird es keine Preisstaffelung geben, wie es sie beispielsweise bei der aktuellen S7-Familie gibt. Dafür wird es eine Bundle-Aktion zusammen mit der neuen Gear VR geben, bei der für Vorbesteller des Note7 die Virtual-Reality-Brille kostenlos dabei liegt. Ein Hands-On des Samsung Galaxy Note7 hat inside-handy.de schon vor dem offiziellen Starttermin erstellen können.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS