Vivendi schließt Video-Streaming-Dienst in Deutschland

2 Minuten
Watchever Logo
Bildquelle: Watchever
Au revoir Watchever: Die Video-on-Demand-Plattform aus Frankreich verabschiedet sich vom deutschen Markt. Das Angebot vom Medienkonzern Vivendi wird Ende des Jahres den Betrieb einstellen. Watchever konnte sich hierzulande kaum gegen die Konkurrenz von Amazon und Netflix durchsetzten. Eine Rückkehr – vielleicht unter anderem Namen – wird jedoch nicht ausgeschlossen.

Deutschland ist ab dem 31. Dezember 2016 um einen Video-on-Demand-Anbieter ärmer. Medienkonzern und Besitzer Vivendi zieht zum Ende des Jahres den Stecker. Diese Information meldet die französische Zeitung „Les Echos“ in ihrer Freitagsausgabe. Insgesamt 17 Mitarbeiter im Berliner Büro sind von der Schließung betroffen. Watchever verlässt somit nach einem dreijährigen Gastspiel die deutsche Streaming-Bühne. Laut einer Studie kam der Dienst zuletzt auf einen minimalen Marktanteil von 6 Prozent und war ein herbes Verlustgeschäft. Ein Verkauf der Plattform kam nicht zustande.

Anfang April sah es noch so aus, als ob Watchever eine Überlebenschance hätte. Damals verkündete Vivendi eine Allianz mit dem italienischen Mediaset-Konzern, um ein gemeinsames Portal für TV-Inhalte aufzubauen. Das Angebot sollte sich klar gegen den amerikanischen Konkurrenten Netflix richten. Bei diesem Vorhaben setzt der Medienkonzern aber offensichtlich nicht auf die Dienste von Watchever. Eine Rückkehr des Portals ist laut Bericht der Zeitung übrigens nicht auszuschließen. Jedoch wird dies vermutlich nicht unter demselben Namen geschehen. Vivendi möchte seine Konzentration derweil auf Südeuropa und besonders auf Italien lenken, wo dem Konzern unter anderem ein TV-Sender gehört.

Netflix-Quartalszahlen sorgen für Enttäuschung

Quellen:

Bildquellen:

  • Watchever Logo: Watchever
Sky Q mit Netflix auf einem Fernseher vor einem blauen Hintergrund

Sky Q und Netflix: Pay-TV-Kunden sparen beim Streaming

Neben Spitzensport wird ein hochwertiges Serien- und Film-Angebot für den Pay-TV-Anbieter Sky immer wichtiger. Damit die Kunden von Sky Q in Zukunft noch mehr Auswahl haben, kooperiert der Sender mit dem Streaming-Primus Netflix und bietet einen Vorteilspreis an.
Vorheriger ArtikelNeues Glas für das nahezu bruchsichere Handy
Nächster ArtikelAkku-Probleme wegen Android-Fehler
David Gillengerten
David liebt Technik - insbesondere Games jeglicher Art. Seit 2017 ist er als Redakteur bei inside handy an Bord, davor auch schon als Freier Mitarbeiter. Sein Weg in den Handy-Markt hat ihn über sein liebstes Hobby, die Games-Branche, geführt. Entsprechend beschäftigt er sich auch bei inside handy viel mit Spielen, aber produziert auch die Videos für inside handy, in denen er gerne mal in andere Rollen schlüpft. Seine Lieblingsrolle: Business-Dave. David ist gebürtiger Rheinländer, der im Herzen aber gerne ein Brite gewesen wäre.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS