So kommt die neue Schriftart auf das Handy

2 Minuten
WhatsApp
Bildquelle: WhatsApp
Und täglich grüßt das Murmeltier – in diesem Fall in Gestalt des berühmt-berüchtigten Messengers WhatsApp. Die App entwickelt sich, bietet Nutzern zunehmend neue Optionen und Funktionen an. Aktuell schlängelt sich eine neue Schriftart ihren Weg in die Chats. Die Redaktion von inside-handy.de zeigt, wie man die Neuheit in WhatsApp aktivieren kann.

Zitieren, fett oder kursiv machen, Wörter durchstreichen und bewegliche Bilder versenden. Bei WhatsApp stehen Nutzern mittlerweile einige Optionen zur Verfügung, die das Schreiben abwechslungsreicher machen beziehungsweise in Zukunft machen sollen. Doch damit nicht genug: Da die Standardschrift offenbar nicht genug ist, gibt es nun zusätzlich eine alternative Schriftart.

Sie ist sowohl in der aktuellen Android- als auch iOS-Version enthalten und kann auf Wunsch direkt im Chat aktiviert werden. Dazu muss der Nutzer die gewünschte Mitteilung in das Nachrichtenfenster eingeben und jeweils vor sowie nach dem Satz oder Wort drei „` eingeben. Am Ende sollte der zu formatierende Text wie folgt aussehen: „`WhatsApp hat jetzt eine neue Schriftart„`.

WhatsApp neue Schriftart
Ab sofort: Neue Schriftart bei WhatsApp                                                Bildquelle: Simone Warnke/inside-handy.de

Die daraus resultierende Schrift nennt sich FixedSys und entpuppt sich mehr oder minder als Schreibmaschinenschrift. Auch das Verfahren ist nicht besonders komfortabel, da man die Schriftart bei jedem Schreibprozess neu aktivieren muss. Während das benötigte Zeichen in der Android-Tastatur gut zu finden ist, ist es bei iOS-Geräten weniger ersichtlich. Dort müssen Nutzer die Apostroph-Taste gedrückt halten, eh entsprechendes Zeichen erscheint.

Bildquellen:

  • WhatsApp: WhatsApp
Mann fährt Auto

Neues Apple-Patent: Face ID für Autos

Smarte Technik findet mittlerweile in fast allen Technikbereichen einen Platz – sei es in Haushaltsgeräten oder Autos. Unter dem „Project Titan“ hat Apple bislang an einem eigenen Auto arbeiten wollen. Doch wie es nun heißt, legt der Hersteller den Fokus vorerst auf einzelne Funktionen. Darunter fällt auch der Einsatz der Face ID im Auto.
Vorheriger ArtikelSmartphone mit Wärmebildkamera jetzt auch im freien Handel zu haben
Nächster ArtikelAuch news.de findet einen neuen Besitzer
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Handy-Highlights

Apple iPhone 6s Plus Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE NEWS