Telekom-Wettbewerber zahlen weniger TAL-Miete auf der "letzten Meile"

2 Minuten
Logo der Bundesnetzagentur
Bildquelle: Bundesnetzagentur
Die Bundesnetzagentur hat endgültig festgelegt, was Wettbewerber der Deutschen Telekom für die Miete der so genannten Teilnehmeranschlussleitung (TAL) auf der "letzten Meile" vor dem Hausanschluss zahlen müssen. Dabei wurden die Vorschläge von Mitte April entsprechend umgesetzt.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet das: Ab dem 1. Juli müssen Telekom-Konkurrenten für die Leitungsmiete am Hauptverteiler monatlich 10,02 statt bisher 10,19 Euro zahlen. Für den Zugang zur TAL an einem Kabelverzweiger (KVz) werden zukünftig 6,77 statt 6,79 Euro pro Monat fällig. Sofern Wettbewerber für die Anbindung eines KVz auf ein Kabelleerrohr der Telekom zurückgreifen, müssen sie dafür monatlich 4 Cent pro Meter eines Viertelrohres zahlen.

Für einen Layer-2-Bitstromzugang, der für über das Telekom-Netz realisierte VDSL-Anschlüsse mit 16, 25 oder 50 Mbit/s benötigt wird, darf die Telekom in Zukunft 18,56 Euro pro Monat verlangen. Für einen Anschluss mit VDSL 100 mit 19,10 Euro monatlich nur unwesentlich mehr. Für ADSL-Anschlüsse müssen Telekom-Konkurrenten 15,17 Euro pro Monat zahlen. Telekom-Wettbewerber, die über das so genannte „Kontingentmodell“ abgerechnet werden, erhalten zum Teil einen Rabatt und müssen nur 16,55 Euro monatlich zahlen (VDSL 16/25/50).

Weitere neue festgelegte Entgelte von der Bundesnetzagentur:

  • Anbindung eines KVz mit unbeschalteter Glasfaser: 46,76 Euro
  • Einbauplatz in einem Multifunktionsgehäuse: 90,14 Euro

Seitens der EU-Kommission wurden an den Vorschlägen der Bundesnetzagentur keine Bedenken geäußert, sodass die entsprechenden Entgelte nun mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2019 in Kraft treten können.

Quellen:

  • Bundesnetzagentur

Bildquellen:

  • Logo der Bundesnetzagentur: Bundesnetzagentur
Telefonzelle und LKW auf einer Fähre

Ende einer Ära: Das letzte gelbe Telefonhäuschen muss gehen

Vor dem Zeitalter der Smartphones waren sie weit verbreitet: die Telefonhäuschen. Romantische Telefonate, Verabredungen, geheime Unterredungen – wenn die gelben Häuschen sprechen könnten, hätten sie vermutlich viele Geschichte zu erzählen. Nun baute die Telekom das letzte gelbe Telefonhaus Deutschlands ab.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen