Bargeld im Supermarkt abheben

2 Minuten
Mobiles Bezahlen mit NFC und Android-App
Bildquelle: Telefónica
Das Bezahlen per Smartphone ohne Bargeld wird auch in Deutschland immer beliebter. Einer Studie zufolge hat sich Anzahl derer, die bargeldlos bezahlen, seit dem vergangenen Jahr deutlich erhöht. Nun will die Deutsche Kreditbank AG (DKB) denjenigen, die lieber reale Scheine in den Händen halten wollen, künftig die Möglichkeit bieten, mit dem Smartphone Geld von ihrem Girokonto während des Wocheneinkaufs abzuheben.

Der neue Service der DKB läuft unter dem eingängigen Namen „Cash im Shop“ und soll noch in diesem Sommer eingeführt werden. „Um unseren Kunden innovative Services anzubieten und die Digitalisierung im Banking voranzutreiben, kooperieren wir auch schon seit einigen Jahren mit FinTechs“, sagt DKB-Privatkundenvorstand Tilo Hacke. „Wir freuen uns nun auch sehr über die Kooperation mit Barzahlen, denn gemeinsam schaffen wir für die DKB-Kunden eine neue Möglichkeit der Bargeldversorgung.“

Verfahren von „Cash im Shop“

Um das Geldabheben per Smartphone zu ermöglichen, ist die Deutsche Kreditbank AG eine Partnerschaft mit Barzahlen eingegangen, sodass Kunden unter anderem bei REWE, PENNY, real und der Drogeriekette Budni „Cash im Shop“ in Anspruch nehmen können. Um den Service zu nutzen, muss der Kunde sich in die zugehörige DKB-App einloggen und dort die Funktion „Cash im Shop“ auswählen. Darauffolgend wird ein Betrag, der zwischen mindestens 50 und maximal 300 Euro liegen kann, ausgewählt und die Abhebung dann mittels TAN bestätigt. Der sich daraus generierende Barcode wird an der Kasse gescannt, wodurch der gewünschte Betrag dann ausgezahlt werden kann. Um den Überblick behalten zu können, erfasst die DKB-App sämtliche Abhebungen und zeigt sie dem Kunden an.

Mit „Cash im Shop“ sollen Kunden flexibel Geld abheben können, ohne dabei einen Mindesteinkaufswert erreichen oder vor dem Einkauf noch zu einer Bankfiliale gehen zu müssen. „Wir sind überzeugt, dass der Einzelhandel in Zukunft einfache Bankenservices wie das Ein- und Auszahlen von Bargeld übernehmen wird, da der Kunde immer weniger bereit ist, den extra Weg zum nächsten Geldautomaten zu gehen“, ergänzt Barzahlen-Geschäftsführer Sebastian Seifert.

Bildquellen:

  • Mobiles Bezahlen mit NFC und Android-App: Telefónica
Huawei Feuerstelle

Huawei im Kreuzfeuer: Immer mehr Länder wollen Konzern aus 5G-Netzen verbannen – nun wohl auch Deutschland

Huawei gegen den Rest der Welt. Die Stimmung in der chinesischen Zentrale des Konzerns dürfte derzeit ziemlich angespannt sein. Denn so erfolgreich Huawei bei Smartphone-Verkäufen auch ist, so heftig ist der Gegenwind aktuell, der dem Konzern von Seiten vieler westlicher Länder entgegenweht. Huawei steht in Verdacht, seine Netzwerktechnik zu nutzen, um vertrauliche Informationen an die chinesische Regierung weiterzuleiten. Auch in Berlin denkt man offenbar darüber nach, Huawei aus 5G-Netzen zu verbannen.
Vorheriger ArtikelAus Versatel wird 1&1 Versatel
Nächster ArtikelDiese drei kostenlosen Digital-Sender sorgen für mehr TV-Vielfalt
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Handy-Highlights

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS