Neue Version des E-Mail-Programms beseitigt zum Teil gefährliche Fehler

2 Minuten
Logo von Tunderbird
Bildquelle: Mozilla
Nutzer des von Mozilla entwickelten Open-Source-Emailprogramms Thunderbird können ab sofort eine neue Version der Software verwenden. Mit Version 45.1.0 werden nicht nur zahlreiche Fehler aus der Welt geschafft, sondern es wird auch eine gefährliche Sicherheitslücke behoben.

Thunderbird 45.1.0 steht ab sofort für Windows-, Linux- und Mac-Rechner zum Download und zur anschließenden Installation zur Verfügung. Neben verschiedenen kleineren Fehlerbehebungen und der Einführung von neuen Funktionen – ab sofort ist es beispielsweise möglich, einen Namen aus dem Adressbuch von Thunderbird in das Adressfeld einer E-Mail zu ziehen – wurde auch eine als kritisch eingestufte Sicherheitslücke beseitigt. Schon das allein sollte alle Thunderbird-Nutzer zu einem schnellstmöglichen Update bewegen.

Schon mit dem Versionssprung von Thunderbird 38.8 auf Thunderbird 45 hatte Mozilla zahlreiche Sicherheitslücken aus der Welt geschafft – zwölf an der Zahl, von denen die Hälfte als kritisch eingestuft wurde. Wer noch mit einer älteren Version des E-Mail-Programms im weltweiten Datennetz unterwegs ist, sollte so schnell wie möglich das bereitliegende Update installieren. Im E-Mail-Programm selbst ist das über das Menü-Icon oben rechts (drei horizontale Linien) und anschießenden Klicks auf „Hilfe“ und „Über Thunderbird“ möglich. Alternativ steht  auch über die Homepage des Programms zum Download zur Verfügung.

Bildquellen:

  • Logo von Tunderbird: Mozilla
Pokémon: Let's Go

Pokémon: Let’s Go mit Pokémon Go verbinden – so geht‘s

Die beiden nagelneuen Nintendo-Switch-Spiele "Pokémon: Let's Go, Pikachu!" und "Pokémon: Let's Go, Evoli!" können ab sofort in den hiesigen Läden ergattert werden. Wer nun an das bekannte Android-Spiel Pokémon Go denken muss, braucht sich nicht zu wundern. Die Spiele lassen sich nämlich miteinander koppeln. Für den Nutzer gibt es gleich mehrere Vorteile.
Vorheriger ArtikelDiese Smartwatch soll sogar Siri unterstützen
Nächster ArtikelSensitives Drücken für Android verzögert sich
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS