Kostenlose Pornos in der VR-Perspektive sehen

1 Minute
Ponrhub Logo
Bildquelle: pornhub.com
Dass die Porno-Industrie schon eifrig dabei ist, den VR-Markt für sich zu entdecken, ist längst kein Geheimnis mehr. Webseiten-Betreiber Pornhub hat nun aber auch offiziell zugeschlagen und die Verfügbarkeit von VR-Videos angekündigt.

Die Videos, die in Zusammenarbeit mit BaDoinkVR produziert werden, sollen in einem  an den Start geschickt werden, teilte Pornhub in einer Mitteilung mit. Die Inhalte seinen für iOS- und Android-Geräte optimiert, die mit einem VR-Headset wie zum Beispiel von Oculus Rift, Samsung Gear VR oder Google Cardboard verbunden sind. 10.000 VR-Brillen hat Pornhub zum Start an seine interessierten Nutzer verschenkt. Schon nach kurzer Zeit waren sämtliche Brillen vergriffen.

„Nutzer sind fortan nicht nur in der Lage, Videos auf unserer Webseite zu sehen, sondern auch als Protagonisten selbst mitzuwirken und mit ihren Lieblings-Pornostars direkt zu interagieren“, sagte Pornhub-Manager Corey Price laut Mitteilung. Zum Start werden sämtliche VR-Inhalte über Pornhub, das nach eigenen Angaben täglich 60 Millionen Besucher verzeichnen kann und insgesamt mehr als 3 Millionen Porno-Videos bereithält, kostenlos abrufbar sein.

Bis 2025 wird erwartet, dass pornografische VR-Inhalte zur drittstärksten Kraft hinter Videospielen und Inhalten der amerikanischen Football-Profiliga NFL aufsteigen werden. Der Jahresumsatz mit VR-Pornos soll dann bei 1 Milliarde Euro liegen.

Bildquellen:

  • Ponrhub Logo: pornhub.com
Breitband Ausbau

Breitbandausbau in Deutschland – Ein Trauerspiel

Einen Glasfaseranschluss nutzen und mit schnellen Download-Raten im Internet surfen. Schön wäre es, wenn genau das schon Standard wäre. Ist es aber nicht. Und hinzu kommt: Der Breitband-Ausbau in Deutschland wird teurer als gedacht.
Vorheriger ArtikelWhatsApp sperrte Telekom-Dienstleister aus
Nächster ArtikelEasy-Tarif mit sechs Optionen und kostenloser WhatsApp-Flatrate gestartet
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS