Flughafen Frankfurt/Hahn schaltet Gratis-WLAN-Hotspot frei

1 Minute
Free Wifi am Flughafen
Bildquelle: Flickr /wesley Fryer (CC BY 2.0)
An immer mehr Flughäfen werden den Passagieren kostenlose, auf WLAN basierende Internetzugänge zur Verfügung gestellt. Flughafenbetreiber buhlen mit kostenlosen Service-Angeboten um die Gunst von Reisenden, da mit jedem Fluggast allein durch Abfertigungsgebühren bares Geld verdient wird. Auch der unter anderem von Ryanair häufig angeflogene Flughafen Frankfurt Hahn stellt seinen Passagieren ab sofort einen Gratis-Zugang zum Internet zur Verfügung.

Zum Start wird der WLAN-Service den Fluggästen für eine Stunde pro Tag kostenlos angeboten. Sie können sich innerhalb des Terminals mit einem WLAN-Hotspot verbinden, der von der Deutschen Telekom betrieben wird. Als Sponsor der Initiative unter dem Motto „Der Hahn lebt“ tritt neben dem Flughafen selbst die AirIT Services AG in Erscheinung.

Der Flughafen will mit der kostenlosen Internetstunde sein Ziel umsetzen, seinen Passagieren „ein weiteres Plus an Service zu bieten und ihren Abflug, Ankunft oder einen Besuch so angenehm wie möglich zu machen“, sagt Airport-Geschäftsführer Markus Bunk. Freies WLAN gehöre zu einem optimalen Service heutzutage einfach dazu.

Auch andere deutsche Flughäfen bieten Gratis-WLAN an

Viele deutsche Flughäfen bieten ihren Passagieren heutzutage einen kostenlosen WLAN-Zugang an. An den Flughäfen Frankfurt/Main und München steht ein solches Angebot beispielsweise rund um die Uhr zur Verfügung, in Düsseldorf wird hingegen nur eine halbe Stunde gratis angeboten. Eine Übersicht zu den Kosten von  kann einer gesonderten News bei inside-handy.de entnommen werden.

Bildquellen:

  • Free Wifi am Flughafen: Flickr /wesley Fryer (CC BY 2.0)
5G Symbolfoto

5G-Auktion nach Tag 1: Die Millionen liegen auf dem Tisch – 1&1 Drillisch überrascht

Ohne direkte Anwesenheit der Unternehmenschefs von Telekom, Vodafone, Telefónica und der Drillisch Netz AG (1&1 Drillisch / United Internet) ist der erste Tag der mit Spannung erwarteten 5G-Auktion zu Ende gegangen. Die Gebote für die zur Verfügung stehenden 5G-Frquenzblöcke erreichten bis zum Abend bereits fast eine halbe Milliarde Euro. Verantwortlich dafür war vor allem Neueinsteiger 1&1 Drillisch.
Vorheriger ArtikelNeue Erpresser-Software VirLock verlangt Lösegeld und pflanzt sich fort
Nächster ArtikelKostensparprogramm beseitigt bekannten Flagship-Store von Samsung
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen