Neue Funktion: Nachrichten lassen sich nun auch zitieren

2 Minuten
WhatsApp Funktion zitieren
Bildquelle: Simone Warnke/inside-handy.de
WhatsApp mausert sich: Nachdem Nutzer seit geraumer Zeit ihre Nachrichtentexte fett und kursiv schreiben oder gar durchstreichen können, kündigt sich in der Beta-Version des Messengers auch die Unterstützung von GIF-Dateien an. Darüber hinaus hält eine weitere Funktion Einzug: WhatsApp ermöglicht es seinen Nutzern, Nachrichten nun auch zu zitieren.

Der Funktionsumfang des berühmt-berüchtigten Messenger-Dienstes WhatsApp wird offenbar schon wieder erweitert. Die Rede ist von einer Zitierfunktion, mit der Nutzer ab sofort jegliche Nachrichten wiedergeben und samt neuem Kommentar versenden können. Dabei ist es egal, ob es sich bei der Zitation um eine eigene Nachricht oder um die eines Chatpartners, um einen Text oder Medieninhalt wie beispielsweise Fotos handelt.

Um die neue Funktion nutzen zu können, muss man die gewünschte Nachricht einige Sekunden gedrückt halten. Daraufhin erscheint wie gewohnt oberhalb des Bildschirms eine Action-Bar, in der der neue Button – in Form eines Pfeils – ganz links platziert ist. Während es zunächst hieß, dass die neue Zitierfunktion derzeit nur in der Beta-Version von WhatsApp enthalten ist, zeigt sich nun, dass die Funktion offenbar serverseitig freigeschaltet wird. Das bedeutet, dass es nicht notwendig ist, die Beta-Version zu nutzen.

GIF-Dateien bei WhatsApp

Erst kürzlich hat sich die Meldung verbreitet, dass WhatsApp in Zukunft auch GIF-Dateien unterstützen soll. Andere Dienste wie der Facebook Messenger oder Telegram haben diese Funktion bereits integriert. Der Changelog der WhatsApp-Beta-Version 2.16.7.1 verriet, dass zumindest die iOS-App künftig GIF-Links automatisch abspielen wird. In der Beta-Version von Android hingegen konnte die Funktion im Test von inside-handy.de bislang noch nicht gefunden werden.

Bildquellen:

  • WhatsApp Funktion zitieren: Simone Warnke/inside-handy.de
Pokémon: Let's Go

Pokémon: Let’s Go mit Pokémon Go verbinden – so geht‘s

Die beiden nagelneuen Nintendo-Switch-Spiele "Pokémon: Let's Go, Pikachu!" und "Pokémon: Let's Go, Evoli!" können ab sofort in den hiesigen Läden ergattert werden. Wer nun an das bekannte Android-Spiel Pokémon Go denken muss, braucht sich nicht zu wundern. Die Spiele können nämlich miteinander gekoppelt werden. Dabei erhalten Nutzer unterschiedliche Vorteile.
Vorheriger ArtikelSmartphone-Armband und Falt-Tablet: Das ist Lenovos Zukunft
Nächster ArtikelPanoramabilder und Videokommentare halten Einzug
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy J4 Core Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich
Ruggear RG150 Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS