Fach-Englisch ist deutschen Nutzern nicht zumutbar

2 Minuten
WhatsApp und Google Drive
Bildquelle: inside-handy.de/WhatsApp/Google
Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat vor Gericht einen Erfolg gegenüber WhatsApp erzielt. Das Berliner Kammergericht habe es dem Messenger-Dienst untersagt, auf seiner deutschen Internetseite nur englischsprachige Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zu verwenden, teilten die Verbraucherschützer am Dienstag mit.

Vorausgegangen war eine Klage des vzbv gegen das in Kalifornien ansässige Unternehmen. Die Verbraucherschützer hatten kritisiert, dass die seitenlangen und mit Fachausdrücken gespickten Nutzungsbedingungen für Verbraucherinnen und Verbraucher aus Deutschland weitgehend unverständlich seien. „AGB von Unternehmen sind ohnehin oft lang und für Verbraucher schwer verständlich. Dass die Millionen deutschen Nutzer von WhatsApp diese nicht auch noch in einer fremden Sprache hinnehmen müssen, ist auch ein wichtiges Signal an andere international handelnde Unternehmen, sagt vzbv-Vorstand Klaus Müller.

Das Kammergericht Berlin befand, dass Alltagsenglisch hierzulande zwar verbreitet sei, nicht aber juristisches, vertragssprachliches und kommerzielles Englisch. Kein Kunde müsse damit rechnen, „einem umfangreichen, komplexen Regelwerk mit sehr, sehr vielen Klauseln“ in einer Fremdsprache ausgeliefert zu sein. Solange die Bedingungen nicht ins Deutsche übersetzt sind, seien sämtliche Klauseln intransparent und damit unwirksam.

WhatsApp kann vor den Bundesgerichtshof ziehen

Noch ist das Urteil nicht rechtskräfig. WhatsApp hat die Möglichkeit, Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einzulegen. Sollte das Urteil aber rechtskräftig werden, muss WhatsApp die Nutzungsbedingungen und Datenschutzhinweise in einer deutschen Fassung bereitstellen.

Außerdem wurde WhatsApp dafür kritisiert gegen einen zentralen Punkt im Telemediengesetz zu verstoßen. Neben einer E-Mail-Adresse müssen Nutzer eine zweite Möglichkeit vorfinden, mit einem Unternehmen in Kontakt zu treten. Das sei bei WhatsApp nicht der Fall. Das Unternehmen verlinkt auf seine Homepage zwar zu seinen Facebook- und Twitter-Profilen, ein Nachrichtenaustausch sei dort aber nicht möglich.

Quellen:

  • Kammergericht Berlin (Az. 5 U 156/14)
  • VZBV

Bildquellen:

  • WhatsApp und Google Drive: inside-handy.de/WhatsApp/Google
Vodafone eSIM

Im deutschen Vodafone-Netz funken fast 50 Millionen SIM-Karten

Vodafone darf sich über viele neue Vertragskunden freuen. Weil aber die Zahl der Prepaid-Kunden ein weiteres Mal deutlich zurückging, stand unter dem Strich eine rückläufige Entwicklung der in Eigenregie betreuten Kunden. Insgesamt sind inzwischen aber fast 50 Millionen SIM-Karten im deutschen Vodafone-Netz aktiv.
Vorheriger ArtikelNeues Einsteiger-Smartphone mit Android 6.0 für unter 100 Euro
Nächster ArtikelApple Update für iPhones, iPads und die Apple Watch
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy J4 Core Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS