Vorbestellung des Zenfone 3 ab sofort möglich

5 Minuten
Asus stellt Zenfone 3, Zenfone 3 Ultra und Zenfone 3 Deluxe vor
Bildquelle: Asus
Asus hat die Computex in Taipeh genutzt, um gleich drei neue Smartphones vorzustellen. Genau genommen handelt es sich um nur ein Modell, das in drei Varianten präsentiert wurde: Zenfone 3, Zenfone 3 Ultra und Zenfone 3 Deluxe. Die Unterschiede fallen zum Teil recht beachtlich aus. Vor allem was die Größe der Smartphones angeht. Nun ist das Zenfone 3 in Deutschland vorbestellbar.

Asus Zenfone 3: Vorbestellungen möglich, Bundle-Aktion bei O2 und Blau

Wie Asus am 3. November bekannt gegeben hat, steht das Zenfone 3 ab sofort im Online-Shop des Herstellers zur Vorbestellung bereit. Interessierte Kunden können sich das Basismodell in zwei Varianten kaufen.

Die erste Version kommt mit einem 5,2 Zoll großen Display, 3 GB RAM und einem internen Speicher von 32 GB zum Preis von 370 Euro in den Asus-Shop. In der zweiten Edition weißt das Zenfone 3 ein 5,5-Zoll-Display auf, 4 GB RAM und 64 GB Speicherplatz. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 400 Euro. Das Smartphone erscheint in den Farben Sapphire Black, Moonlight White und Shimmer Gold. Letztere lässt sich bisher noch nicht vorbestellen.

Bundle-Aktion bei O2 und Blau

Das Zenfone 3 ist „zum Start im November“ außerdem bei den Mobilfunkanbietern O2 und Blau erhältlich. Bei ihnen gibt es das Handy zusammen mit dem Asus LolliFlash im Bundle. Das LolliFlash ist ein LED-Blitzlicht, das sich in den Kopfhöreranschluss des Smartphones einstecken lässt. Nutzer, die neben einem Asus Zenfone 3 auch einen Blau- oder O2-Vertrag kaufen, erhalten das Asus-Gadget umsonst dazu.

Ob Asus mit dem „Start im November“ die Vorbestellung meint oder den Verkauf, wird nicht erklärt. Wann genau das Basismodell im Handel erhältlich ist, bleibt somit unklar.

Asus Zenfone 3

Als Basismodell wird Asus das Zenfone 3 in den Handel bringen. Es ist mit einem 5,5 Zoll großen Full-HD-Display (1.080p) ausgestattet, das mit 2.5D Gorilla Glass geschützt wird. Der Antrieb für das Smartphone ist ein Snapdragon-625-Prozessor von Qualcomm, dessen acht Kerne (Cortex A53) mit bis zu 1,4 GHz takten. Laufende Prozesse werden in den 4 GB großen Arbeitsspeicher ausgelagert.

Für mobile Internetausflüge steht nicht nur eine WLAN-Schnittstelle bereit, sondern auch ein X9 LTE-Modem, das bis zu 300 Mbit/s im Down- und bis zu 150 Mbit/s im Upstream erlaubt. Auf der Rückseite kommt eine 16-Megapixel-Kamera mit Laser-Autofokus zum Einsatz. Der Speicherplatz ist auf 32 beziehungsweise 64 GB beschränkt, beim Akku wird auf ein Modell mit 3.000 mAh gesetzt. Aus Metall wird bei diesem Gerät nur der Rahmen bestehen, wohl aber nicht die Rückseite. 

Asus Zenfone 3 Ultra

Wer lieber auf ein Handy mit besonders großem Display setzen möchte, kann zum Asus Zenfone 3 Ultra greifen. Der Bildschirm misst in der diagonalen Abmessung 6,8 Zoll und löst ebenfalls in Full-HD-Qualität auf. Der fest verbaute Akku kommt auf eine Kapazität von 4.600 mAh.

Beim Gehäuse setzt Asus auf einen Unibody-Rahmen aus Aluminium, der auf der Rückseite keine Antennenlinien mehr vorweist. Darüber hinaus wurden Stereo-Lautsprecher verbaut. Wer unterwegs den Musikgenuss über Kopfhörer bevorzugt, kann auf Hi-Res Audio zählen. Mit speziellen Kopfhörern soll eine vier Mal bessere Musikqualität möglich sein als beim Hören einer CD.

Damit das Handy überhaupt seine Arbeit verrichten kann, hat Asus neben 4 GB Arbeitsspeicher auch einen Snapdragon-652-Prozessor verbaut, der mit bis zu 1,8 GHz taktet. Neben vier Cortex A53-Kernen mit bis zu 1,4 GHz Taktfrequenz kommen auch vier Cortex A72-Kerne mit einem Takt von bis zu 1,8 GHz zum Einsatz. Im Upload sind in LTE-Netzen bis zu 300 Mbit/s möglich, im Download maximal 100 Mbit/s. Der integrierte Flash-Speicher ist bis zu 128 GB groß.

Für Foto- und Videofreunde steht auf der Rückseite eine Kamera mit 23-Megapixel-Sensor von Sony zur Verfügung.

Asus Zenfone 3: Pressebilder

Asus Zenfone 3 Deluxe

Etwas kleiner, aber mit einer insgesamt besseren Ausstattung, kommt das Flaggschiff-Modell Zenfone 3 Deluxe daher, das ebenfalls mit einem Aluminium-Gehäuse ohne Antennenlinien auf der Rückseite überzeugen möchte und bis zu 256 GB Speicherplatz bietet.

Das Premium-Smartphone ist mit einem Snapdragon 820 ausgestattet, dessen vier Kerne mit bis zu 2,2 GHz Taktfrequenz arbeiten. Auf Basis der sogenannten Kyro-Technologie soll der Prozessor, der auch in zahlreichen anderen Top-Smartphones verbaut ist, dennoch eine starke Leistung bieten. Beim Arbeitsspeicher des Zenfone 3 Deluxe setzt Asus sogar auf 6 GB.

Das OLED-Display des Handys misst 5,7 Zoll, die Auflösung liegt wie bei den beiden anderen Modellen bei Full-HD mit 1.080p. Wie beim Ultra-Schwestermodell kommt auf der Rückseite eine 23-Megapixel-Kamera mit Sony-Sensor zum Einsatz.

Außerdem ist auf der Vorderseite ein Fingerabdrucksensor verbaut. Bei den beiden anderen Modellen befindet sich dieser auf der Rückseite. Die Frontkamera verfügt über einen 8-Megapixel-Sensor. Wahlweise kann eine Micro-SD-Karte zur Speichererweiterung oder eine zweite SIM-Karte für Dual-SIM-Unterstützung in den Handys untergebracht werden.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS