Beliebte ARD-Quizsendung neu für iOS- und Android-Geräte

2 Minuten
Bildquelle: ITV Studios Germany
Das von der ARD produzierte Quizformat "Gefragt-Gejagt" ist ab sofort auch als App für iOS- und Android-Geräte verfügbar. Laut einer Mitteilung der ITV Studios Germany steht die deutsche Variante ab sofort im App Store und bei Google Play zur Verfügung - für je 1,99 Euro.

Fans der Quizshow können ab sofort auch unterwegs oder zu Hause gegen die vier Jäger Sebastian Klussmann, Klaus Otto Nagorsnik, Holger Waldenberger und Sebastian Jacoby antreten. Die offizielle App holt das erfolgreiche Quiz aufs Smartphone oder Tablet und verkürzt damit das Warten auf die kommende Staffel.

Das Spielprinzip des Spiels ist das gleiche wie auf dem Fernsehbildschirm: In einer ersten schnellen Quizfire-Runde sammelt der Spieler eine Gewinnsumme, die er in der zweiten Runde gegen den Jäger verteidigen muss. Im Finale müssen dann innerhalb von zwei Minuten so viele Fragen wie möglich richtig beamtwortet werden. Der Jäger ist dem Spieler dabei dicht auf den Fersen. Schafft der Spieler es bis zum Ende des Spiels nicht eingeholt zu werden, hat er gegen den Jäger gewonnen.

Die App ist eine Adaption der britischen Ausgabe von „The Chase“, die dort bereits seit drei Jahren begleitend zur erfolgreichen Sendung erhältlich ist. Martin Baumann von den ITV Studios Germany sagt: „Der Erfolg der britischen Variante der App hat gezeigt, wie gut das Spielprinzip der TV-Show auch auf mobile Endgeräte übertragbar ist. Nun freuen wir uns, dass auch die Fans in Deutschlands, Österreich und der Schweiz von unterwegs gegen die Jäger antreten können.“

Die Original-App wurde bereits eine Million Mal heruntergeladen und war insgesamt 387 Tage lang in den Top Ten der iOS App Store Spielecharts.

Quelle: ITV Studios Germany

Bildquellen:

  • „Gefragt – Gejagt“ als App: ITV Studios Germany
WhatsApp-Icon auf dem Handy-Display neben vielen anderen Apps

WhatsApp greift durch: Kettenbriefe, Fake News und Co. sollen verschwinden

Ob Kettenbriefe, Spam oder Betrug: Immer wieder ist WhatsApp mit Negativschlagzeilen in der Presse. Nun reagieren die Macher des beliebten Messengers und beschneiden eine Funktion. Damit will man vor allem Betrügern das Handwerk legen. Aber auch alle anderen Nutzer müssen künftig mehr tippen, um Nachrichten weiterzuleiten.
Vorheriger ArtikelAndroid 6.0 Marshmallow wird verschickt
Nächster ArtikelSafari-Browser hat Probleme mit Links – iOS 9.3 nicht die Ursache
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS