Preise für E-Books wurden wegen Apple teurer: 450 Millionen Dollar Strafe

1 Minute
Apple Store New York
Bildquelle: appleinsider.com
Unterwegs ein Buch in digitaler Form zu lesen ist längst keine Seltenheit mehr. E-Book-Reader sind über die Jahre mehr und mehr in Mode gekommen und nicht nur im Pendler-Alltag zur Normalität geworden, sondern auch im Urlaub. Unschön wird es jedoch, wenn sich herausstellt, dass bei den Preisen für E-Books unerlaubte Absprachen getroffen wurden. Apple muss dafür nun zahlen

Weil sich der IT-Konzern heimlich mit Verlagen abgesprochen haben soll, die Preise von E-Books anzuheben, wird für Apple nun eine Strafzahlung in Höhe von 450 Millionen Dollar zahlen. Eine Berufung, die Apple angestrengt hatte, wurde nun vom höchsten amerikanischen Gericht, dem Supreme Court, abgewiesen. Ursprünglich war Apple bereits im Jahr 2015 verurteilt worden, die Strafe zu zahlen.

Apple soll eine Schlüsselrolle bei illegalen Absprachen mit insgesamt fünf Verlagen eingenommen haben. Mit dabei waren auch Tochtergesellschaften von Bertelsmann und der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Laut Gericht kam es bereits zwischen Ende 2009 und Anfang 2010 zu den entsprechenden Absprachen – unmittelbar vor der Einführung des ersten iPads.

Inwiefern Kunden von Apple entschädigt werden, ist zur Stunde unklar. Das US-Justizministerium forderte den Konzern auf, allen Kunden, die benachteiligt wurden, mindestens Gutschriften für zukünftige E-Book-Käufe auszustellen.

Quelle: Reuters / AFP

Bildquellen:

  • Apple Store New York: appleinsider.com
Ein Handy mit Google-Pay-App wird im Café an ein Kartenterminal gehalten

Eine Woche ohne Bargeld: Mobile Payment im Selbstversuch

Den Alltag in Deutschland ohne Bargeld bestreiten - geht das? Thorsten Neuhetzki und David Gillengerten haben eine Woche den Selbstversuch gewagt. Im Fokus: Mobile Payment. Doch ist man nicht schon froh, wenn man mit Karte zahlen kann? Diese Erfahrungen haben die inside handy Redakteure gemacht.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen