Apple fördert Entwicklernachwuchs und stellt neue Musik-Apps vor

4 Minuten
Apple iPad Pro
Bildquelle: Apple
Europäische Entwicklungen für das iOS-Betriebssystem rücken für Apple in den Fokus. Der Technologie-Gigant aus Cupertino hat angekündigt, im Land von Pizza, Pasta und Amore das erste europäische iOS-App-Entwicklerzentrum aufzubauen, um Studenten praktische Fähigkeiten in der Entwicklung von iOS-Apps zu vermitteln. Doch auch Apple selbst war fleißig und bietet Musikern neue Apps.

Das neue Zentrum entsteht in einer Partnerinstitution in Neapel und wird Lehrer unterstützen, zukünftige Entwickler mit einem speziellen Lehrplan darauf vorzubereiten, Teil der Entwickler-Community von Apple zu werden. Diverse Apple-Partner werden zudem – abgestimmt auf diesen Lehrplan – Entwickler-Schulungen anbieten und den Studenten dadurch zusätzliche Weiterbildungs-Möglichkeiten geben.

„Europa ist die Heimat einiger der kreativsten Entwickler weltweit und wir freuen uns sehr, die nächste Generation an Unternehmern in Italien bei dem Erwerb jener Fähigkeiten, die sie für ihren Erfolg benötigen, zu unterstützen“, sagt Tim Cook, CEO von Apple.

Apple sieht sich als starker Wachstumsmotor in Europa und verweist auf das Ökosystem des Unternehmens, das mittlerweile mehr als 1,4 Millionen Arbeitsplätze geschaffen haben soll. Der mit 1,2 Millionen Arbeitsplätzen größte Teil davon kann der Community der App-Entwickler, Software-Ingenieure und Unternehmen zugeordnet werden. Ebenso sind hier Nicht-IT-Jobs enthalten, die direkt und indirekt durch die „App Economy“ entstehen. (Apple beruft sich bei diesen Zahlen auf die Studie „App Economy Jobs in Europe“ von Dr. Michael Mandel, Progressive Policy Institute.)

Dass die „App Economy“ funktioniert beweist, dass Apple bereits insgesamt 10,2 Milliarden Euro aus App-Verkäufen an Entwickler in Europa ausgeschüttet hat. „Der unglaubliche Erfolg des App Store […] bietet über den gesamten Kontinent hinweg unbegrenzte Möglichkeiten für Menschen jedes Alters und für Unternehmen jeder Größe“, so Tim Cook.

Apple rechnet damit, in Zukunft iOS-App-Entwicklerzentren auch in anderen Ländern auf der ganzen Welt zu eröffnen, um so die jeweilige lokale Entwickler-Community zu unterstützen.

Neue Musiker-Apps von Apple

Auch Apple selbst ist bei aller Nachwuchsförderung was die Entwicklung von Apps auf den eigenen Plattformen angeht natürlich nicht untätig. So hat das Unternehmen die neue App Musikmemos vorgestellt, die es Musikern und Songwritern ermöglichen soll, ihre Ideen schnell auf dem iOS-Gerät festzuhalten. Singer-Songwriter Ryan Adams ist begeistert von den Möglichkeiten, die dieses „kreative Allzweckwerkzeug für Musik“ bietet: „Es hat mich buchstäblich umgehauen, wie Musikmemos eine einfache Gitarrenidee in eine ganze Komposition mit virtuellem Schlagzeuger verwandeln kann. Die künstliche Intelligenz der App gibt einem das Gefühl, als ob ein Musiker die eigenen Gedanken lesen kann und eine Auswahl von Stand-Up- oder elektrischer Bass-Begleitungen hinzufügt.“ Dank iCloud-Unterstützung sind Musikmemos automatisch über alle Apple-Geräte hinweg verfügbar und können in Logic Pro X oder GarageBand geöffnet und bearbeitet werden.

Letzteres hat in seiner mobilen Version ebenfalls ein Update erhalten: GarageBand für iOS liegt nun in Version 2.1 vor und verfügt nun über Live Loops. Damit können Instrumental-Loops in einem Raster platziert und dort zu einem Song arrangiert werden. Neben der Möglichkeit auch eigene Loops neu zu erschaffen liefert Apple eine Bibliothek von Loop-Vorlagen aus einer Vielzahl von Genres gleich mit, darunter EDM, Hip Hop, Dubstep und Rock. Auch Grammy-Award-Gewinner und Musikproduzent T-Pain ist begeistert: „Ich liebe es, wie die neuen Live Loops in GarageBand es mir erlauben, Tracks und Beats schnell zu bauen und sogar Effekte wie ein Musikinstrument auszuführen. Es wird die Art und Weise ändern, wie eine ganze Generation Musik macht.“

Musikmemos ist kostenlos im App Store verfügbar und ist kompatibel mit iPhone 4s oder iPad 2 und neuer. GarageBand 2.1 für iOS ist zusammen mit iOS-Geräten mit 32GB Speicher und größer kostenlos verfügbar und ist als kostenloses Update für bestehende Nutzer mit kompatiblen iOS-9-Geräten oder neuer erhältlich. Für alle anderen ist es für 4,99 Euro über den App Store erhältlich.

Quelle: Apple

Bildquellen:

  • Apple iPad Pro: Apple
Blick auf die Server eines Rechenzentrums.

Apple ist Amazons Top-Kunde: Die Cloud-Services machen es nötig

Apple bietet mit der iCloud, dem App Store und Diensten wie Apple Music und Apple Pay verschiedene Services an. Dabei nutzt der iPhone-Hersteller die Cloud-Infrastruktur großer Unternehmen wie Amazon oder Microsoft. Die Nutzung der Rechenzentren von Amazon Web Services (AWS) lässt sich Apple dabei ordentlich etwas kosten.
Avatar
Stefan liebt Technik. Vor allem liebt Stefan Technik, die funktioniert. So profan, so einfach, so richtig. Technik, die funktioniert, sorgt dafür, dass auch Stefan funktioniert. Wenn Stefan eine Kaffee-Spezialität „Größe 20“ seiner Lieblings-Kaffehaus-Kette spazieren trägt und alles „funktioniert“, zeigt sich die rheinische Frohnatur von seiner schönsten Seite. Apropos schön: Das Design, in dem inside handy seit 2018 erscheint, ist nicht nur zu einem kleinen Teil Stefans Ideenschmiede entsprungen.

Handy-Highlights

Apple iPhone 6s Front
Apple iPhone 6s Plus Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen