Tizen-Smartphone kommt nach Deutschland

2 Minuten
Samsung Z3 Tizen Smartphone
Bildquelle: Samsung
Seit Oktober 2015 hat Samsung sein Smartphone Z3, welches auf dem hauseigenen Betriebssystem Tizen läuft, für den indischen Markt bereit gestellt. Wie die Technikseite "Tizen Experts" nun berichtet, soll der Konzern das Z3 auch in zahlreichen weiteren Ländern in Europa ins Rennen schicken – unter anderem auch in Deutschland.

Offenbar will Samsung auch mit seinem eigenen Betriebssystem weltweit punkten. Bislang ist das erste Smartphone der Reihe, das Z1, nur auf dem asiatischen sowie indischen Markt zu kaufen. Mit dem Z3 soll sich das nun ändern und das Tizen-Smartphone Z3 demnach auch in weiteren Ländern verfügbar gemacht werden. Laut „Tizen Experts“ soll das Smartphone sowohl in Deutschland, als auch nach Polen, Irland, Italien, Frankreich und Großbritannien erscheinen. Wie es heißt, soll das Z3 noch im ersten Quartal des noch jungen Jahres seinen Weg nach Europa finden.

Technisch gesehen dürfte sich das Z3 in der Einsteiger- oder Mittelklasse ansiedeln. Samsung hat das Smartphone, neben Tizen als Betriebssystem, mit einem 5 Zoll großen Super-AMOLED-Display ausgestattet, welches mit 720 x 1.280 Pixeln auflöst. Angetrieben wird das Z3 von einem 1,3 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor, der von einem 1 GB großen Arbeitsspeicher flankiert wird. Der interne Speicher bietet 8 GB und kann auf Wunsch erweitert werden. Darüber hinaus stehen künftigen Besitzern sowohl eine 8- als auch 5-Megapixel-Kamera zur Verfügung. Der Akku ist 2.600 mAh groß.

Bis dato kommt bei den meisten mobilen Endgeräten von Samsung Android als Betriebssystem zum Einsatz. Eine Ausnahme bilden die Wearables des Unternehmens sowie die Z-Serie.

Quelle: Tizen Experts

Bildquellen:

  • Samsung Z3 Tizen Smartphone: Samsung
Das Apple iPhone XS mit eingeschaltetem Display vor blauem Hintergrund

Apple senkt Preise für iPhones: Ein Hersteller in der Krise

Die schlechten Nachrichten rund um Apple, die Patentverletzungen und die sinkende Nachfrage nehmen kein Ende. Was zu Beginn „nur“ wie ein Rechtsstreit aussah, mündete mittlerweile in Verkaufsverbote in China wie auch Deutschland. Dazu kommen die schlechten Umsatzzahlen der Amerikaner. Also Konsequenz daraus geht Apple nun einen Weg, den es recht selten gibt: Man senkt in China die Preise.
Vorheriger ArtikelDie „Lügen“ des Arbeitgebers im Bewerbungsgespräch
Nächster ArtikelEnde naht am 28. Januar
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy S9 Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS