Emojis lassen Messenger-Dienst abstürzen

2 Minuten
inside-handy.de per WhatsApp erreichbar
Bildquelle: inside-handy.de
Der berühmt berüchtigte Messenger WhatsApp hat offenbar ein neues Problem: Wenn Nutzer in einem Chat derart viele Emojis benutzen, friert die App zunächst ein und stürzt im nächsten Moment ab. Betroffen davon sind sowohl die Nutzer der Android-App als auch der jeweiligen Web-Version.

Wie der IT-Sicherheitsexperte Indrajeet Bhuyan auf seinem Blog Hackatrick berichtet, gibt es offenbar eine neue, recht einfache Möglichkeit, WhatsApp abstürzen zu lassen. Grund dafür sind diverse Fehler in der Android-Version des Messenger-Dienstes sowie auch in der Browser-Variante von WhatsApp – insgesamt also 500 Millionen Nutzer. Die iOS-Version ist laut Bhuyan nicht von dem Absturz betroffen, sondern friert nur für einen kurzen Moment ein und läuft anschließend sehr langsam. Fehler bei der Windows-Version sind bisher noch nicht bekannt.

Im Detail ist das Senden von zu vielen Emojis Schuld am Absturz. Die Rede ist hier nicht von zehn oder zwanzig, sondern von etwa 4.200 Emojis, die die App des Nachrichtenempfängers an ihre Grenzen bringt. Wie der Fehler genau abläuft, macht Bhuyan in einem Video deutlich. Kurzum kann die App die Flut von Emojis nicht bearbeiten und es kommt zu einem sogenannten Pufferüberlauf.

Das Problem soll bereits von Bhuyan gemeldet worden sein, ein Update steht bis dato aber noch nicht zur Verfügung. Laut dem Sicherheitseyperten können Nutzer das Problem aber auch selber beheben: Dafür muss man die gesamte Konversation des entsprechenden Chats löschen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Bhuyan Sicherheitslücken in WhatsApp entdeckt. Im vergangenen Jahr fand er heraus, dass der Messenger-Dienst mit einer bestimmten Zeichenkette zum Absturz gebracht werden kann. Im Februar dieses Jahres kam Bhuyan zu der Erkenntnis, dass Unbefugte theoretisch durch ein Sicherheitsleck Zugriff auf private Bilder erhalten können.

Quelle: Hackatrick

Bildquellen:

  • inside-handy.de per WhatsApp erreichbar: inside-handy.de
MyFritz-App 2 für iOS vor eine FritzBox.

MyFritz-App 2 für iOS: Neues Design und Funktionen für den Fernzugriff

AVM hat die MyFritz-App 2 für iOS vollkommen neu aufgelegt und bietet iPhone-Besitzern nun diverse neue Funktionen zur Steuerung der FritzBox von unterwegs. Ein eigenes Smart-Home-Widget für den Sperrbildschirm erleichtert beispielsweise den Zugriff auf das Heimnetzwerk und die darin eingebundenen Geräte. Doch der Fernzugriff auf die FritzBox bietet noch weitere Möglichkeiten.
Simone Warnke
Simone liebt Technik und kann sich heute immer noch für ein Smartphone mit mechanischer QWERTZ-Tastatur begeistern. Wenn sie nicht gerade mit David vor der Kamera steht, im Schnittraum sitzt oder Handys miteinander vergleicht, studiert die gebürtige Aachenerin in Bonn Komparatistik - und vergleicht Bücher. Neben ihrer Leidenschaft für Literatur ist Simone ein Bonvivant. Reicht man ihr leckeren Wein und ein paar Tapas, kann man ihr hin und wieder ein paar Sätze auf Spanisch entlocken. Sollte Simone jemand oder etwas auf die Palme bringen - was in etwa einmal pro Dekade passiert - bleibt sie nur kurz oben sitzen. Und lächelt dabei auch schon wieder.

Handy-Highlights

Samsung Galaxy S10 Gerücht

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen