Messaging-Flatrate für Flugreisen

1 Minute
Inmarsat und Deutsche Telekom bringen LTE ins Flugzeug
Bildquelle: Inmarsat
Wer mit dem Flugzeug unterwegs ist, erwartet von der ausgewählten Airline immer häufiger, dass auch in 10.000 Metern Höhe mobil kommuniziert werden kann. Einer der führenden Anbieter, Gogo, hat nun einen neuen Dienst gestartet, der sich insbesondere an eine junge, preissensible Kundschaft richten soll: den so genannten Messaging Pass.

Mit diesem auf Messenger-Dienste beschränkten Internetzugang ist es möglich, im Flugzeug über das Smartphone oder Tablet auf beliebte Dienste wie WhatsApp, Viber, Skype, iMessage oder andere populäre Messenger zuzugreifen. Pro Flug werden dafür knapp 3 US-Dollar (rund 2,70 Euro) fällig. Wer auch klassische Internetseiten öffnen möchte, muss einen klassischen Internetzugang buchen, der beispielsweise 5 Dollar für eine Stunde oder 16 Dollar für einen ganzen Tag kostet.

Gogo arbeitet mit verschiedenen international operierenden Fluggesellschaften zusammen. Partner sind unter anderem Air Canada, American Airlines, Delta, United, Virgin America und Japan Airlines. Insgesamt steht das Bord-Unterhaltungssystem von Gogo nach Angaben des Unternehmens in mehr als 2.000 Maschinen zur Verfügung.

Quelle: Gogo

Bildquellen:

  • Inmarsat und Deutsche Telekom bringen LTE ins Flugzeug: Inmarsat
Störung bei Unitymedia

Unitymedia Störung: Kein Internet wegen Wartungsarbeiten

Regelmäßig führt Unitymedia in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg Wartungsarbeiten an seinem Kabelnetz durch. Das kann zur Folge haben, dass vorübergehend Internet-, Telefon- und TV-Dienste nicht nutzbar sind. inside handy gibt einen Überblick dazu, wo in den kommenden Tagen mit einem Ausfall der Unitymedia-Dienste gerechnet werden muss und wo es aktuell zu Störungen kommt.
Vorheriger ArtikelSamsungs Plastik-Oberklasse gegen die Metall-Mittelklasse
Nächster ArtikelSmartphone-Tarif für unter 4 Euro pro Monat gestartet
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS