HTC Quartalszahlen Umsatz bricht ein, neuer Millionenverlust die Folge

vom 02.11.2015, 12:39
HTC One M9 Plus
Bildquelle: MyDrivers

Der taiwanische Smartphone-Hersteller HTC hat das dritte Quartal mit einem deutlich eingebrochenen Umsatz abgeschlossen. Unter dem Strich sorgte das für einen Millionen-Verlust, der ähnlich hoch ausfiel wie schon im zweiten Quartal des laufenden Jahres. Hoffnung auf eine schnelle Besserung gibt es trotz der Vorstellung des HTC One A9 nicht.

Gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres ist der Umsatz von 41,9 Milliarden New Taiwan Dollar (NT) auf 21,4 Milliarden NT eingebrochen. Das sorgte unter dem Strich für einen Nettoverlust in Höhe von 4,5 Milliarden NT - umgerechnet rund 125 Millionen Euro. Auch wenn die Umsätze im vierten Quartal wieder leicht anziehen sollen, ist aktuell nicht damit zu rechnen, dass HTC schnell wieder in die Gewinnzone zurückkehren kann. Konkrete Prognosen für die kommenden Quartale wurden gar nicht erst abgegeben.

Angaben dazu, wie viele Smartphones zwischen Juli und September verkauft werden konnten, machte HTC nicht. Führende Marktforscher weisen die Zahlen von HTC ebenfalls schon länger nicht mehr aus, weil sie nur noch einen geringen Marktanteil ausmachen.

So gab IDC Worldwide in Bezug auf die verkauften Smartphones kürzlich die folgenden Kennzahlen für das dritte Quartal bekannt:

  • Samsung 84,5 Millionen (23,8 Prozent Marktanteil)
  • Apple 48 Millionen (13,5 Prozent)
  • Huawei 26,5 Millionen (7,5 Prozent)
  • Lenovo 18,8 Millionen (5,3 Prozent)
  • Xiaomi 18,3 Millionen (5,2 Prozent)

Insgesamt sind laut IDC zwischen Juli und September 355,2 Millionen Smartphones verkauft worden. Im gleichen Quartal des Vorjahres waren es 332,6 Millionen Geräte, also 6,8 Prozent weniger.

Quelle: HTC / IDC

Bildquelle kleines Bild: HTC | Autor: Hayo Lücke
News bewerten:
 
8 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: HTC, Mobilfunk-News, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS
Monatsumsatz stürzt auf einen neuen Tiefstwert abHTC-Umsatz bricht dramatisch ein
Gewinn des Chip-Herstellers bricht um fast die Hälfte einQualcomm setzt 15 Prozent seiner Mitarbeiter vor die Tür
Absatz bricht auf 2,3 Millionen Geräte einMicrosoft verkauft immer weniger Lumia-Smartphones
Gewinn bricht ein, Umsatz legt dafür zuMicrosoft verkauft 8,1 Millionen Lumia-Smartphones
Gewinn bricht wegen intensivem Wettbewerb deutlich einSamsung warnt vor schwierigem Jahr 2016

alle News ansehen