Gerät war im Februar bereits zum gleichen Preis erhältlich

1 Minute
Medion Lifetab P8912
Bildquelle: Aldi Nord
Neben dem Moto G nimmt Aldi Nord ab dem 29. Oktober auch ein Tablet in den Verkauf. Wirklich neu ist die Hardware mit ihrem 8,9 Zoll großen Full-HD-Display (1.920 x 1.200 Pixel) allerdings nicht. Der Tablet-PC war schon im Februar bei Aldi zu haben – zum identischen Preis. Die Redaktion von inside-handy.de macht den Preischeck.

Angeboten wird für 179 Euro ein Android-Tablet, das von einem Intel-Atom-Prozessor angetrieben wird. Der Prozessor taktet mit bis zu 1,83 GHz und wird durch 2 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Apps und andere Daten werden im 32 GB großen Flash-Speicher abgelegt, der durch eine Micro-SD-Karte um bis zu 128 GB erweitert werden kann.

In das Gehäuse wurden von Medion zwei Kameras integriert. Jene Kamera auf der Rückseite löst mit 5 Megapixeln auf, die Front-Kamera ist mit einem 2-Megapixel-Sensor ausgestattet. Der integrierte Akku bietet laut Hersteller eine Laufzeit von bis zu zehn Stunden im Dauerbetrieb. Mobile Datenverbindungen sind ausschließlich über die integrierte WLAN-Schnittstelle möglich. Das Tablet aus dem Discounter läuft auf Basis von Android 5.0 Lollipop.

Bei Aldi wird das mit einem Metallgehäuse ausgestattete Medion-Tablet ab Ende Oktober für 179 Euro angeboten – übrigens nicht nur im Norden, sondern auch in den Süd-Filialen. Ein anderer Online-Shop bietet das Tablet in der oben genannten Ausstattung derzeit nicht an. Bei eBay ist es aber zu einem Preis von knapp 175 Euro schon heute zu haben.

Quelle: Medion

Bildquellen:

  • Medion Lifetab P8912: Aldi Nord
Apple iPad Pro (2018) mit Knick

Apple: Wem das krumme iPad Pro (2018) nicht gefällt, der kann es zurückgeben

Seit das Apple iPad Pro (2018) im Oktober des vergangenen Jahres vorgestellt wurde, wurde das Gerät des Öfteren im weltweiten Datennetz kritisiert. Die Kritik richtete sich dabei auf das Gehäuse, das mit einer Tiefe von 5,9 Millimetern zwar sehr dünn, dafür nicht sonderlich stabil sein soll. Solche Anschuldigungen hat Apple nun endgültig abgewiesen; dass die Geräte tatsächlich eine Krümmung aufweisen können, wurde hingegen erneut bestätigt.
Vorheriger Artikel1&1 räumt Schwierigkeiten bei Lieferung neuer iPhones ein
Nächster ArtikelTelekom will Mobilfunk-Tochter in den Niederlanden für 5 Milliarden Euro verkaufen
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er seinen Werdegang im Technik-Journalismus. Heute ist Hayo Chefredakteur bei inside handy. Getreu dem Sprichwort "der frühe Vogel fängt den Wurm" kann er bereits um 6 Uhr dabei erwischt werden, wie er mit einer Tippfrequenz von gefühlt 3 GHz einen Artikel zum kommenden 5G-Netz produziert – als Aufwärmübung im ICE-Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und dem Sitz von inside handy in Brühl bei Köln. Und seitdem es einfache Vorlagen für gute HTML-Tabellen gibt, kann den glühenden Fan von Preußen Münster nichts mehr aufhalten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS