Blocks - Modulare Smartwatch elektrisiert Kickstarter

2 Minuten
kickstarter smartwatches blocks
Bildquelle: Kickstarter
Seit kurzem erfreut sich ein neues Projekt auf Kickstarter großer Beliebtheit. Als Plattform für Indie-Hersteller, die eine Smartwatch auf den Markt bringen wollen, hat sich Kickstarter mit dem Beispiel Pebble schon etabliert. Jetzt ist das neue Projekt Blocks gestartet und es geht auch hier um Smartwatches.

Bei dem neuen Projekt soll eine Basis für eine Smartwatch angeboten werden, die man als Nutzer individuell erweitern kann. Die Idee dahinter ist, nicht ein Modell mit ausgesuchten Funktionen anzubieten, sondern jedem die Möglichkeit zu geben, Funktionen, seinem Lebensstil entsprechend, selbst zu ergänzen. Man kauft sich die Uhr und kann je nach Bedarf weitere Extras hinzufügen.

Über das Armband treten die unterschiedlichen Extras mit dem Kern in Verbindung. Mögliche Module sind beispielsweise ein Pulsmesser, GPS, eine extra Batterie oder auch ein Slot für eine SIM-Karte. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Außerdem hat sich das Projekt zum Ziel gesetzt, die Extras nach dem neuesten Stand der Technik fortschreitend zu erweitern, so soll ein Kauf einer komplett neuen Smartwatch nicht mehr notwendig werden. Die Smartwatch soll sowohl mit iPhones, die mit iOS 8 oder höher laufen, kompatibel sein, als auch mit Android-Smartphones, die mindestens Android 4.0 als Betriebssystem haben.

Die Idee kommt bei den Nutzern gut an. Das Projekt hat bereits über 500.000 Dollar gesammelt. Das ist mehr als doppelt so viel, wie man braucht, um das Projekt zu starten. Die Basisversion mit einem Lederarmband soll umgerechnet um die 173 Euro kosten. Die Auslieferung ist ab Mai 2016 geplant.

Quelle: Kickstarter

Bildquellen:

  • kickstarter smartwatches blocks: Kickstarter
Online Shopping bei Amazon mit dem Smartphone

So tricksen Amazon und Co. bei Rabatten

Immer wieder verleiten Online-Händler mit einem Cyber Monday, Black Friday oder dem Amazon Prime Day Menschen zum Kauf von Dingen, die sie häufig nicht benötigen. Sie locken mit Angeboten und Tiefstpreisen. Allerdings sind die Rabatte sehr häufig Nebelkerzen – der aufgedruckte Rabatt hat meist wenig mit der Realität zu tun. Die inside handy gibt Tipps, mit denen sich falsche und gute Angebote unterscheiden lassen.
Vorheriger ArtikelTV- und Medienplattform Horizon um zahlreiche Apps erweitert
Nächster ArtikelSchweizer Anti-Smartphone kann jetzt vorbestellt werden
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS