"Blauer Engel muss Mindeststandard für Telefone werden"

2 Minuten
Telekom erhält Urkunde über die bestandene Zertifizierung von Festnetztelefonen nach den Standards den
Bildquelle: Deutsche Umwelthilfe
Das Umweltzeichen "Blauer Engel" als Mindeststandard – das fordert die Deutsche Umwelthilfe von den Smartphone-Herstellern. Um das zu erreichen ruft die Organisation anlässlich der IFA zu mehr Engagement für langlebigere Produkte und weniger Umweltbelastungen auf.

Eine radikale Umkehr fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) angesichts einer immer kürzeren Produktlebensdauer von Herstellern und Vertreibern von Telekommunikationsgeräten. Geräte mit einer langen Lebensdauer, die zudem noch energie- und ressourceneffizient sind, werden bisher nur vereinzelt angeboten, so die DUH.

„Die gesetzlichen Mindeststandards genügen nicht, ebenso wenig wie die vielen Gütesiegel, die sich häufig die Unternehmen selbst verleihen. Nur die von einer unabhängigen Expertenkommission unter Koordination des staatlichen Umweltbundesamtes erarbeiteten Kriterien des ‚Blauen Engels‘ weisen die notwendige Glaubwürdigkeit auf“, so DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Resch verweist darauf, dass viele Hersteller ihre Geräte immer noch mit eigenen Umweltzeichen bewerben, die dem ökologisch orientierten Kunden die Kaufentscheidung nicht erleichtern und wenig transparent sind. Die Branche müsse sich vermehrt auf langlebige, ressourceneffiziente und nachhaltige Produkte ausrichten, so Resch weiter.

Als Positivbeispiel führt die DUH die Deutsche Telekom an, die als einziges Telekommunikations-Unternehmen schnurlose Festnetztelefone der „Speedphone“-Serie nach den Kriterien des „Blauen Engel“ zertifizieren lasse. Im Rahmen der IFA erhielt das Unternehmen von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks am Dienstag die offizielle Urkunde für den „Blauen Engel“. Für dieses Umweltzeichen müssen Schaltnetzteile mindestens 60 Prozent weniger Strom verbrauchen. Zudem müssen die Telefone eine geringe elektromagnetische Strahlenbelastung aufweisen und dürfen nur unproblematische Kunststoffe enthalten.

„Wir brauchen weitere Unternehmen wie die Deutsche Telekom, die den ‚Blauen Engel‘ aktiv unterstützen und damit ein klares Signal an die Branche senden, nachhaltiger zu wirtschaften“, apelliert Resch. Die Auszeichnung der „Speedphone“-Reihe mit dem Umweltzeichen ist bereits die zweite für ein Schnurlos-Telefon der Deutschen Telekom. Bereits im März 2013 ließ es seine „Sinus“-Geräte mit dem „Blauen Engel“ zertifizieren.

Quelle: Deutsche Umwelthilfe

Bildquellen:

  • Telekom erhält Urkunde über die bestandene Zertifizierung von Festnetztelefonen nach den Standards den „Blauen Engels“: Deutsche Umwelthilfe
Telekom T

Telekom StreamOn ist rechtswidrig – Empfindliche Schlappe vor dem VG Köln

Diese Botschaft wird der Deutschen Telekom überhaupt nicht gefallen. Der Konzern hatte das Verwaltungsgericht Köln (VG) angerufen, um sich gegen eine Anordnung der Bundesnetzagentur in Bezug auf die Mobilfunk-Streaming-Option StreamOn zu wehren.
Vorheriger ArtikelNeuer LTE-Einsteiger für unter 100 Euro
Nächster ArtikelWas die Apple Keynote bringt
Stefan liebt Technik. Vor allem liebt Stefan Technik, die funktioniert. So profan, so einfach, so richtig. Technik, die funktioniert, sorgt dafür, dass auch Stefan funktioniert. Wenn Stefan eine Kaffee-Spezialität „Größe 20“ seiner Lieblings-Kaffehaus-Kette spazieren trägt und alles „funktioniert“, zeigt sich die rheinische Frohnatur von seiner schönsten Seite. Apropos schön: Das Design, in dem inside handy seit 2018 erscheint, ist nicht nur zu einem kleinen Teil Stefans Ideenschmiede entsprungen.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE NEWS